SOLARIFY

Archiv: CO2-Ausstoß


Studie der WU-Wien: Ohne Wettbewerbslösungen können Klimaziele nicht erreicht werden

Trotz zahlreicher politischer Maßnahmen kann nach wie vor ein weltweiter CO2-Anstieg beobachtet werden. Auch Österreich verfehlt sein Klimaschutzziel. Professor Klaus Gugler von der Wirtschaftsuniversität Wien untersuchte in seinen Studien die derzeitige Energiepolitik und ihre wettbewerblichen Effekte. Er sieht das Problem vor allem in einer falschen Subventionspolitik und zu niedrigen Preisen für CO2-Zertifikate.

ETS-Reform auf dem Weg


Umweltausschuss stimmt zu

Der (federführende) Umweltausschuss des EU-Parlaments (ENVI) hat am 29.11.2017 dem Kompromiss zur Reform des europäischen Emissionshandels zugestimmt. Der Rat hatte laut einer Medienmitteilung am 22.11.2017 die Einigung gebilligt, die am 09.11.2017 zwischen dem estnischen Ratsvorsitz und dem Europäischen Parlament über die Reform des EU-Emissionshandelssystems (EHS) für die Zeit nach 2020 erzielt worden war. Der vereinbarte Text wird nunmehr dem Europäischen Parlament zur Billigung vorgelegt, das im Februar 2018 in erster Lesung darüber abstimmt. In der Regel folgt das Parlament dabei der Entscheidung des federführenden Ausschusses. Die anschließende Zustimmung im EU-Ministerrat ist Formsache.


ICCT-Studie: Autoschmiede weiter mit kreativem Verhältnis zur Wahrheit

Eine neue Studie des International Council on Clean Transportation (ICCT) zeigt, dass CO2-Emissionswerte und damit auch der Kraftstoffverbrauch neuer Pkw-Modelle in Europa im Alltagsbetrieb durchschnittlich um etwa 42 Prozent höher liegen, als die unter Laborbedingungen ermittelten offiziellen Werte. Dieser Betrug ist zwar der Tatsache nach altbekannt, nur die Höhe ist neu – er bedeutet nicht nur Mehrkosten für Autofahrer, sondern auch eine stärkere Umweltbelastung.


Vorwürfe aus internen Quellen wg. Spritverbrauchs

Trotz Absatzsteigerung in den USA („Amerikas Absatzkönig im September“) erneut schlechte Schlagzeilen (und Nachrichten) für Volkswagen: „VW: Erst Stickoxid-Betrug, jetzt CO2-Schummeleien?“ titelte Wallstreet-Online, „Abgasskandal kostet Volkswagen 2,5 Milliarden mehr“ das Finance Magazin, und die Überschrift auf T-Online-Nachrichten lautete: „VW-Mitarbeiter sollten Messwerte verschleiern“. Wie immer drastisch BILD: „Abgas-Skandal – Die geheime Schmutz-Liste von VW“. Es ist höchstwahrscheinlich, das


Dritte Piste Wien-Schwechat: Verfassungsgerichtshof hebt negative Entscheidung auf

Der österreichische Verfassungsgerichtshof hat das Erkenntnis des Bundesverwaltungsgerichts (BVwG) gegen die vom Flughafen Wien-Schwechat geplante dritte Piste am 29.06.2017 als verfassungswidrig aufgehoben. Das Bundesverwaltungsgericht habe die Rechtslage grob verkannt und sowohl Klimaschutz als auch Bodenverbrauch falsch bewertet. Der Energieexperte Hans-Josef Fell findet das Urteil „erschreckend“.


Kaufzurückhaltung bei Diesel wirkt sich auf Kohlendioxid-Bilanz aus

Die infolge des Diesel-Skandals zunehmende Skepsis gegenüber dem Dieselmotor treibt bei Neuwagen den durchschnittlichen CO2-Ausstoß nach oben. Nach Angaben des Importeurverbandes VDIK ist der CO2-Emissionsdurchschnitt der in Deutschland zugelassenen Neuwagen im ersten Halbjahr 2017 innerhalb eines Jahres um 0,6 auf 127,6 g/km gestiegen.

Krautzberger vorn


DUH-Dienstwagencheck: Drei “Grüne Karten“ für Bundesbehörden – UBA-Chefin, der BA für Gewässerkunde und BPA

duh-logoDie Deutsche Umwelthilfe (DUH) untersuchte wie alljährlich den CO2-Ausstoß der Dienstfahrzeuge sowie Mobilitätsstrategien von 29 deutschen Bundesbehörden und 18 öffentlichen Unternehmen und Landesbanken. („Acht öffentliche Unternehmen bzw. Landesbanken verweigerten die Dienstwagenschlange Fahrdienst- Foto © Gerhard Hofmann, Agentur ZukunftAuskunft und setzten erneut auf Intransparenz“, so eine DUH-Pressemitteilung) Eine erfreuliche Entwicklung stellt die DUH bei den Mobilitätsstrategien fest und würdigt drei vorbildliche ‚Best Practice‘ Beispiele.

PV mit Gewinn für die Umwelt


Ökobilanz positiv

nature comunications logoImmer wieder wurde behauptet, Solarmodule verursachten bei ihrer Produktion mehr Treibhausgase, als sie im späteren Betrieb einsparten. Das widerlegt jetzt eindeutig eine in nature communications veröffentlichte Studie aus den Niederlanden: PV-Module sparen weit mehr Treibhausgase ein, als sie während der Produktion verursachen – und verbrauchen immer weniger Energie und Rohstoffe.PV und Windgeneratoren in Deutschland - Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify


Aber nur drei „Grüne Karten“ an deutsche Kirchenoberhäupter

diesel-auspuff-foto-gerhard-hofmann-agentur-zukunft-fuer-solarify-20161021Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) untersuchte wie jedes Jahr – diesmal zum 6. Mal – den CO2-Ausstoß der Dienstwagen von 47 Erzbischöfen, Bischöfen und sonstigen Kirchenoberhäuptern sowie ihrer Hilfsorganisationen. Grüne Karten für klimaverträgliche und saubere Dienstwagen erhielten Bischof Stefan Oster (Bistum Passau), Präsidentin Edda Bosse (Bremische Evangelische Kirche) sowie Erzbischof Ludwig Schick (Erzbistum Bamberg) – Schlusslicht ist Bischof Wolfgang Ipolt (Bistum Görlitz) mit 163 g CO2/km.


DUH: KFZ-Schmieden fälschten dreist Ergebnisse in Höhe von 2,2 Milliarden Euro: Autos schlucken 42 Prozent mehr als angegeben – und Dobrindt schaut zu

icct logoAutos verbrauchen im Alltag meist deutlich mehr, als die Hersteller angeben. Möglich machen das Laborbedingungen – und Regelschlupflöcher. Eine Untersuchung des internationalen International Council Of Clean Transportation ICCT, Mitenthüller des VW-Abgas-Skandals, zeigt nun, dass die DUH logoDiskrepanz viel höher ist als angenommen: ICCT erhebt schwere Vorwürfe gegen die Autoindustrie. Und die DUH in der Folge gegen die Bundesregierung.

nächste Seite »