Schweizer Exportschlager Energiestadt

Interesse aus Chile

Das Programm Energiestadt ist nicht nur in der Schweiz eine Erfolgsgeschichte. Nun regt sich auch in Südamerika Interesse an einer Anwendung des Systems. Getestet werden soll dies im Projekt Energiestadt Chile, unterstützt durch REPICRenewable Energy and Energy Efficiency Promotion in International Cooperation, eine schweizerische interdepartementale Plattform zur Förderung der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der internationalen Zusammenarbeit, vom Berner Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO), von der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) sowie vom Bundesamt für Energie (BFE) gemeinsam betrieben.

[note Das Label Energiestadt ist ein Leistungsausweis für Gemeinden, die eine nachhaltige kommunale Energiepolitik vorleben und umsetzen. Energiestädte fördern erneuerbare Energien, umweltverträgliche Mobilität und setzen auf eine effiziente Nutzung der Ressourcen.]

In der Schweiz leben unterdessen 60 Prozent der Bevölkerung in  355 Energiestädten. Diese zeichnen sich durch haushälterischen Umgang mit Energie und den Einsatz erneuerbarer, lokal produzierter Energien aus. Das Schweizer System wird in zahlreichen Ländern angewendet, demnächst auch in Südamerika: Im Herbst 2014 startet das Projekt Energiestadt Chile.

Chile reich an zukunftsträchtigen Energien für dezentrale Versorgung

Chile steht vor vielfältigen Herausforderungen: Wirtschaft und Wohlstand wachsen rasch, der Energiebedarf nimmt stark zu, die Energiepreise sind hoch. Es besteht eine hohe Abhängigkeit von fossilen Energieimporten. Gleichzeitig ist das Land reich an zukunftsträchtigen Energien, die sich für dezentrale Versorgung eignen. Die chilenische Energiestrategie 2020 legt Ziele und Maßnahmen fest, die es innerhalb des Landes besser bekannt zu machen gilt. Zudem sollen  gemeinsames Verständnis für die Herausforderungen geweckt sowie kommunale Vertreter ausgebildet werden. Dabei kommen nun die von Energiestadt entwickelten Instrumente zum Einsatz.

Verschiedene chilenische Ministerien und die beiden nationalen Gemeindeverbände wurden durch die Schweizer Botschaft auf das Programm Energiestadt aufmerksam gemacht. Daraus entstand das Kooperationsprojekt Energiestadt Chile, das von den Schweizer Firmen Nova Energie, ENCO Energie-Consulting AG und Ernst Basler + Partner Chile gemeinsam umgesetzt wird. Es will die Energiestadt-Methode an die chilenischen Verhältnisse anpassen und einen Wissens- und Erfahrungstransfer über die Landesgrenzen ermöglichen.

25 Jahre Schweizer Erfahrungen

Die Plattform REPIC zur Förderung der erneuerbaren Energien und Energieeffizienz in der internationalen Zusammenarbeit hat zugesagt, das Projekt finanziell zu unterstützen. Die Schweizer Erfahrungen aus über 25 Jahren Energiestadt sollen somit auch in Chile genutzt werden, um die Gemeinden und Regionen in die Energiepolitik einzubeziehen und eine Grundlage für die Lösung der Energieprobleme zu schaffen.

Das Interesse in Chile ist groß, wie eine Schweizer Delegation kürzlich bei einer Veranstaltung in Santiago de Chile feststellen durfte, an der Vertreter des chilenischen Umwelt- und Energieministeriums, der chilenisch-schweizerischen Handelskammer, der chilenischen Gemeindeverbände sowie des Thinktanks Fundacion Chile teilnahmen. Andreas Meyer Primavesi, Leiter des REPIC-Projektes Energiestadt Chile, stellte den Anwesenden die Instrumente und den Prozess vor, mit dem die Energiestädte arbeiten. Diese schaffen eine ideale Grundlage, um langfristige, praxisorientierte Maßnahmenpläne zu erstellen und zielführende Projekte zu initiieren. Die Gemeindevertreter reagierten positiv, allen voran der Bürgermeister der chilenischen Hauptstadt Santiago de Chile, Claudio Orrego Larrain. Mit dem Start des Projekts Energiestadt Chile sollen interessierte chilenische Städte für einen Pilotversuch gewonnen werden.
->Quelle(n): energiestadt.ch; repic.ch;