So wird Big Oil zu Ende gehen

Wie schlecht ist Big Oil dran?

Vielleicht sind die Metaphern mit Filmkamera oder Handys etwas hergeholt. Vielleicht ist der bessere Weg, das Problem Öl zu analysieren, wenn man das Schicksal eines anderen fossilen Brennstoffs betrachtet: Kohle. Der Kohlemarkt erlebt heute einen Schock, ähnlich dem, den Öl in den 2020er Jahren erleben wird. Da das kostengünstige Erdgas von 2001 bis heute die Kohle aus dem Markt gedrängt hat, ist der Kohleverbrauch um rund 25% gesunken, ähnlich dem 30prozentigen Rückgang, den RethinkX für Öl antizipiert. Und es geschah in nur einem Jahrzehnt. [note Aus besseren Zeiten: Der Bucyrus Erie 3850-B Power Löffelbagger namens „Big Hog“ (Riesenschwein), mit einer Schaufel-Größe von 88 Kubikmetern als weltgrößter Löffelbagger mit großem Tamtam empfangen, begann 1962 im Peabody-Sinclair-Tagebau neben dem fossilen Paradise-Kraftwerk in Kentucky mit der Arbeit. Nachdem Mitte der 80er Jahre die Förderung abgeschlossen war, wurde der Bucyrus Erie in einer Grube der Mine begraben. Foto © Michael, BNA – CC BY 3.0]

Das Ergebnis ist nicht schön. Die großen Kohlefirmen, die alle Geld aufnahmen, um Kapitalverbesserungen zu finanzieren, als die Zeiten gut waren, erwischte es ahnungslos (siehe solarify.eu/keine-kohle-mehr-peabody-pleite). Als die Kohlepreise abgestürzt waren, wurden ihre Darlehenszahlungen ein immer größerer Teil ihrer Bilanzen; während die Kohlekonzerne zwar weiterhin den Betrieb finanzieren konnten, konnten sie ihre Gläubiger nicht mehr zufriedenstellen. So verloren die vier größten Kohleproduzenten in den vergangenen 6 Jahren 99,9% ihres Marktwertes. Heute wird mehr als die Hälfte der Kohle von Unternehmen in irgendeiner Form von Konkurs abgebaut.

Wenn selbstfahrende Autos zugelassen werden, wird der Ölverbrauch in ähnlicher Weise zusammenbrechen. Ölbohrungen werden aufhören, da vorhandene Felder ausreichen, um die Nachfrage zu decken. Raffinerien, deren riesige Kapitalanlagen für die Herstellung von Benzin für Automobile gedacht waren, werden ihre Kredite abschreiben, und viele werden ganz untergehen. Sogar einige Pipeline-Betreiber, historisch der profitabelste Teil des Öl-Geschäfts, werden sich herausgefordert sehen, weil die Hoch-Kosten-Versorgung wie die kanadischen Teersande aufhören wird zu produzieren.

Ein Jahrzehnt ab jetzt können viele Öl-Investoren eliminiert werden. Öl wird immer noch weit verbreitet sein, auch unter diesem Szenario – Anwendungen wie das Teeren der Straßen sind nicht so störungsanfällig durch Software. Aber viel von der heutigen Ölbohr-, Transport- und Raffinerieinfrastruktur wird überflüssig oder schlecht geeignet sein, um die schwereren Öle zu bedienen, die für die Versorgung von Schiffen, die Beheizung von Gebäuden oder die Herstellung von Asphalt benötigt werden. Und so wie die heutigen Kohlekonzerne werden Öl-Unternehmen wie TransCanada dann kein Geld übrig haben, um das Chaos aufzuräumen, das sie hinterlassen haben.

***

Natürlich wäre es besser für die Umwelt, die Investoren und die Gesellschaft, wenn die Ölkonzerne ihre Investitionen heute in Vorbereitung für den langen Winter, der vor uns liegt, einschränkten. Der Glaube an die globale Erwärmung oder die Gefahr von Ölverschmutzungen ist nicht mehr erforderlich, um Ölprojekten entgegenzuwirken – Öl-Infrastrukturen wie die Keystone XL werden zu gestrandeten Vermögenswerten, bevor sie jemals ihre Investitionen zurückbringen können. Es sei denn, wir haben die Weisheit, sie nicht zu bauen.

Der Kampf um Öl war historisch eine persönliche Schlacht – ein Scharmützel zwischen Stämmen über Politik und Moral, darüber, wie wir uns und unsere Zukunft definieren. Aber der Kampf um selbstfahrende Autos wird an einer anderen Front ausgetragen. Es geht um Zuverlässigkeit, Effizienz und Kosten. Und zum ersten Mal wird Big Oil auf der schwächeren Seite sein. Innerhalb von wenigen Jahren wird Big Oil taumeln und anfangen zu fallen. Für jeden, der sich dabei unwohl fühlt, möchte ich betonen, dass diese Vorhersage nicht von Umweltgerechtigkeit oder einer linksgerichteten Phantasie getrieben wird. Es ist nichts Persönliches. Es ist nur Geschäft – “just business”.

[note Seth Miller ist Wissenschaftler, Erfinder und Unternehmer. Nach eigener Aussage versucht er “meistens nur, die Welt zu verstehen.” Selbstauskunft: “Ich helfe den Menschen, ihr nächstes großes Produkt zu entwickeln. Ich habe meine Laufbahn auf der innovativen Seite der Technologieentwicklung (in Hardware und Fertigprodukten) durchlaufen und praktische Lösungen für die Industrie erarbeitet. Ich höre genau zu, was Branche und Kunden sagen, was sie brauchen, und stelle sicher, dass ich verstehe, warum – die vollständige Definition des Problems ist der wichtigste Schritt, und der am häufigsten übersehene. Basierend auf einem soliden Verständnis der Marktnotwendigkeit, teste ich, was technisch möglich ist, verpflichte Domänenexperten nach Bedarf und schlage eine Lösung mit einem Projektplan vor, der auf der Grundlage von Zeit- und Finanzierungsbeschränkungen sinnvoll ist.
Ich habe in einer breiten Palette von Technologien und Umgebungen gearbeitet, einschließlich der Gründung meiner eigenen Unternehmen, der Arbeit für ein Venture Capital-finanziertes Start-up, und der Arbeit bei und für Fortune 500 Unternehmen. Technische Bereiche, in denen ich wesentliche Führungsrollen gehabt habe, sind Halbleiter, Medizinprodukte, Solar, Batterien, Baustoffe und Gastrennungen. Entsprechende Märkte umfassen Displays, Halbleiterspeicher, medizinische Infusionen, Solarzellen der dritten Generation, Wohnhausfenster und saubere Kohle.”]

->Quelle:  perspicacity.xyz/this-is-how-big-oil-will-die