Elektroauto mit eigenem PV-Strom fahren

Optimierte Ladestrategie mit Batteriespeicher am effizientesten

Die parallele Einführung batteriebetriebener Elektrofahrzeuge (BEV) und der Ausbau der Photovoltaik vor allem auf Dächern bergen enormes Synergiepotenzial, denn der tatsächliche Dekarbonisierungseffekt von BEVs hängt stark vom CO2-Fußabdruck der Stromquelle ab; zudem benötigt der PV-Ausbau lokale Speicher als Puffer, um negative Auswirkungen auf das Verteilnetz zu reduzieren. Forscher der ETH Zürich präsentierten am 04.01.2022 eine empirische Analyse, die auf einem detaillierten 10-monatigen Datensatz des Lade- und Mobilitätsverhaltens von 78 BEV-Nutzern basiert. weiterlesen…

Sinnvoller Klimaschutz oder teure Industriesubvention?

Mythen der Elektromobilität – von

Vorweg zunächst einmal die Klarstellung, dass ich kein genereller Gegner der Elektromobilität an sich bin. In einer klimaneutralen Gesellschaft wird die Elektromobilität zweifelsohne einen wichtigen Beitrag zur individuellen Mobilität leisten. Ein sektorübergreifender Emissionshandel, bei dem die erlaubte Gesamtmenge an Treibhausgasen bis 2045 sukzessive auf null sinkt, würde ohne staatliche Zusatzförderung dafür sorgen, dass sich die Elektromobilität zum optimalen Zeitpunkt und im optimalen Ausmaß verbreitet. weiterlesen…

Britische Regierung schreibt E-Ladestationen für Neubauten vor

Ab 2022 Ladesäulen-Pflicht

Neue Häuser in England müssen per Gesetz mit Ladegeräten für Elektroautos ausgestattet werden. Premierminister Johnson hat angekündigt, neue Gebäude in England wären ab dem nächsten Jahr gesetzlich verpflichtet, Ladestationen für Elektrofahrzeuge zu installieren. Auch Gebäude, die wesentlichen Renovierungsmaßnahmen unterzogen werden, sind davon betroffen. Das Parlament in London soll der Vorgabe noch in diesem Jahr zustimmen, so dass sie 2022 in Kraft tritt. Damit übernehme Großbritannien die Führung beim Ausbau der Ladeinfrastruktur und schaffe landesweit zahlreiche grüne Arbeitsplätze, hieß es in der Mitteilung aus Downing Street, 10. weiterlesen…

VW führt bidirektionales Laden ein

Wolfsburg setzt voll auf Strom

Volkswagen poliert mächtig an seinem verbeulten Image – einer Medienmitteilung vom 15.12.2021 zufolge ist der (nach Umsatz) weltgrößte Autokonzern „der erste Volumenhersteller, der seinen Kunden ein komplettes und nahtloses Ökosystem für das Laden ihrer E-Modelle anbietet. Zug um Zug wird der Service mit dem Namen We Charge noch leistungsfähiger, komfortabler und nachhaltiger – mit neuen Ladelösungen für zu Hause und unterwegs, mit neuen Funktionen in den ID.-Modellen und bald auch mit der Technologie des bidirektionalen Ladens“. Dass Volkswagen dabei auf die Gleichstrom-Technologie setzt, „ist besonders interessant für die vielen Elektroautofahrer und -fahrerinnen, die nach einer ‚Early-Buyer‘-Studie bereits eine Photovoltaik-Anlage besitzen oder an einer solchen interessiert sind“, schreibt Michael Fuhs in pv magazine. weiterlesen…

Staatszuschuss für E-Autos ab 2022 halbiert?

Habeck will Förderung überarbeiten – Innovationsprämie könnte ganz entfallen

In einem Interview mit den tagesthemen am 08.12.2021, dem Tag seines Amtsantritts, kündigte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) an, er wolle die Förderung von Elektroautos zügig überarbeiten lassen. Der staatliche Zuschuss beim Kauf von Elektroautos könnte sich ab 2022 halbieren, so zitiert das Portal Edison Habecks Interview. Der will schon bald mit der Automobilindustrie über eine Verlängerung der Förderung in bisheriger Höhe sprechen. Die Innovationsprämie könnte darüber schon bald entfallen. weiterlesen…

E-Auto laden – besser mit Sonnenstrom oder Autostrom?

Eigene PV-Anlage in der Regel zu schwach

Es klinge so gut und einleuchtend einfach – das Laden des Elektroautos mit der eigenen Photovoltaikanlage. Es gibt dabei allerdings Punkte zu beachten, wenn es gut werden soll, u.a. Ladeleistung – Flexibilität – die Lebensdauer der Akkus. Thorsten Zoerner hat genau das seit Jahren gemacht und rät ab: Es sei zu langsam, biete zu wenig Leistung, sei unflexibel und könne den Akkus im Fahrzeug schaden. Thorsten Zoerner, Geschäftsführer der STROMDAO GmbH, Entwickler eines der fortschrittlichsten deutschen Grünstromtarifs, hat so ziemlich alles ausprobiert, was es an Haustechnik mit Erneuerbaren Energien gibt: Photovoltaik, Stromspeicher, Elektroauto, Wärmepumpe, Niedrigenergiehaus und Smart Home findet sich alles in seinem Haus in Mauer (Ldkrs. Heidelberg). Er spricht aus eigener Erfahrung und rät zu einem Autostromtarif mit eigenem Netzanschluss – nicht weil sein Unternehmen den vertreibe, sondern, „weil es einfach besser ist“, sagt Zoerner. weiterlesen…

E-Lkw mit voll integrierter Photovoltaik nimmt Fahrt auf

ISE: 18-Tonner produziert 10 Prozent seines Stroms selbst

Ab sofort (25.10.2021) fährt laut einer Medienmitteilung des Freiburger Fraunhofer Instituts fpr solare Energiesysteme (ISE) auf Deutschlands Straßen ein 18-Tonnen-E-LKW, ausgestattet mit einer 3,5 Kilowatt Peak Photovoltaikanlage. Das Nutzfahrzeug mit integriertem Hochvolt-Photovoltaik-System und Einspeisung in die 800 Volt Traktionsbatterie ist nun für den Straßenverkehr zugelassen. weiterlesen…

Bundesrat stimmt geänderter Ladesäulenverordnung zu

VKU: „Bremse statt Turbo“

In der Plenarsitzung am 17.09.2021 hat der Bundesrat dem Regierungsvorschlag zur geänderten Ladesäulenverordnung zugestimmt, die vor allem für Erleichterungen beim spontanen Laden von Elektrofahrzeugen sorgen soll. Neu errichtete Ladepunkte müssen demnach künftig über eine Schnittstelle verfügen, mithilfe derer Standortinformationen und dynamische Daten wie der Belegungsstatus übermittelt werden können. Damit werde es für Ladewillige leichter, freie Ladesäulen zu finden. VKU-Chef Liebing kritisierte, damit werde statt eines Turbo auf die „Bremse“ getreten. weiterlesen…

Stromer fast halb so teuer wie Benziner

730 € vs. 1.385 € pro Jahr

Wer elektrisch fährt, gibt im Schnitt 730 Euro pro Jahr für Strom aus, hat das Vergleichsportal Energie Check24 ausgerechnet – bei Benzinern schlägt der Sprit für die gleiche Strecke dagegen mit 1.385 Euro im Jahr zu Buch, fast doppelt so viel. Wer zudem an einer eigenen Wallbox mit Strom aus einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach lädt, senkt seine Kosten noch weiter. weiterlesen…

Eineinhalb Jahre zu spät: 1 Million E-Fahrzeuge auf deutschen Straßen

Mehr als 50 Prozent rein batteriebetrieben – Innovationsbonus für E-Auto-Kauf bis Ende 2025 verlängert

E-Mobilität im Berliner Westend Renault Twizy - Foto © Gerhard Hofmann für SolarifyIm Juli wurden laut Kraftfahrtbundesamt in Deutschland etwa 57.000 Elektrofahrzeuge neu zugelassen. Damit erreichen Industrie und Bundesregierung – so eine gemeinsame Medienmitteilung von BMWi, BMU und BMVI am 02.08.2021 – das gemeinsame Ziel, eine Million elektrisch betriebene Fahrzeuge auf Deutschlands Straßen zu bringen. Über die Hälfte davon sind rein elektrische Fahrzeuge, die u?brigen sind Plug-In-Hybride sowie Brennstoffzellenfahrzeuge. Deutschland wird somit seinem Anspruch gerecht, Leitanbieter und Leitmarkt fu?r diese wichtige Mobilitätstechnologie zu werden. weiterlesen…