SOLARIFY

Archiv: E-Mobilität


Massenproduktion bei Baidu angelaufen

Der Internet-Riese Baidu, Chinas “Antwort auf Google”, hat die Massenproduktion des ersten kommerziellen selbstfahrenden E-Buses in China begonnen, berichten zahlreiche Medien. Der Bus namens „Apolong“ soll das erste kommerzielle autonome Fahrzeug des Typs Level 4*) werden und Ende 2018 auf die Straße kommen. Das Technologieunternehmen gab bekannt, dass es die Produktion hochgefahren und am 04.07.2018 den hundertsten produziert habe.


ZEW-Energiemarktbarometer

Die E-Mobilitätsziele werden aller Voraussicht nach nicht erreicht. Dennoch stellen mehr Elektroautos neue Herausforderungen für die Stromversorgung dar: Die Nachfrage nach Elektrizität steigt mit jedem neuen Elektroauto, und neue Ladestationen müssen ins Stromnetz integriert werden. Das ZEW-Energiemarktbarometer von Nikolas Wölfing, Robert Germeshausen, Wolfgang Habla und Lea-Sophie Markert hat vor diesem Hintergrund 168 Umfrage-Teilnehmer um Einschätzungen gebeten.


Netzausbau anschieben und Ladeinfrastruktur renovieren

Amerikanische Supermärkte bieten der elektro-motorisierten Kundschaft inzwischen kostenloses Laden ihrer Batterien an. Der neue Europachef des US-Ladesäulen-Unternehmens Charge-Point (“das weltweit führende und offenste Ladesystem für Elektrofahrzeuge”), Christopher Burghardt, weiß, warum: “Wenn ein Kunde 20 Minuten länger im Geschäft bleibt, bringt das im Schnitt mehr ein, als die zwei oder drei Euro pro Stunde Stromtanken”, sagte er Jutta Maier vom Fachmagazin bizz energy. Die Verweildauer an der Ladesäule werde dadurch verkürzt, dass ab der zweiten Stunde ein hoher kWh-Tarif berechnet werde.


Eine alte Sorge

Schon oft wurde davor gewarnt – das deutsche Niederspannungsnetz ist für die wachsende Menge an E-Fahrzeugen nicht hinreichend ausgelegt: Wenn die deutschen Stromversorger nicht bald handeln, drohen ab 2032 flächendeckende Stromausfälle. Das hat die Managementberatung Oliver Wyman gemeinsam mit der Münchner TUM School of Management herausgefunden und am 11.01.2018 in der Analyse „Der E-Mobilitäts-Blackout“ publiziert. Eine Alternative zum kostspieligen Netzausbau stelle allerdings die Flexibilisierung der Ladevorgänge dar.


Neue Broschüre zu E-Mobilität: Aktuelle Praxisbeispiele und Geschäftsfelder für Elektromobilität mit Ökostrom

Energieversorger, die mit dem Ökostromlabel Grüner Strom arbeiten, zeigen eine ganze Bandbreite von Aktivitäten im Wachstumsmarkt Elektromobilität – von Infrastrukturprojekten, über Sharing-Angebote für E-Fahrzeuge, bis hin zu speziellen Endkundentarifen. In einer neuen Infobroschüre veröffentlicht der Grüner Strom Label e.V. aktuelle Beispiele aus der Praxis. Dabei steht die Kombination von E-Mobilität mit zertifiziertem Ökostrom im Fokus.


Solarrechner der Verbraucherzentrale mit neuem Solarrechner

Mit Sonnenstrom vom eigenen Dach das Auto betanken ist die günstigste Art, ein Elektrofahrzeug zu laden – so eine Medienmitteilung der NRW-Verbraucherzentrale. Und es erhöht den Eigenverbrauch von Ökostrom aus der eigenen PV-Anlage. Daher ist es ein logischer Schritt für Haushalte, die nach mehr Unabhängigkeit vom externen Energieanbieter streben. Noch zählen diejenigen, die ihren Sonnenstrom auch für ihr Fahrzeug nutzen, zu den Pionieren im Land.


Baumaßnahmen für Ladeeinrichtungen erleichtern

Der Petitionsausschuss des Deutschen Bundestags unterstützt – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag – die derzeitigen Überlegungen, durch Änderungen im Mietrecht und dem Wohnungseigentumsgesetz bauliche Maßnahmen zur Errichtung von Ladeeinrichtungen im Interesse der Förderung der Elektromobilität zu erleichtern. In der Sitzung am 13.06.2018 entschieden die Abgeordneten einstimmig, eine dahingehende Petition dem Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz als Material zu überweisen und sie den Fraktionen des Bundestags zur Kenntnis zu geben.


Durchsichtige Rückzugsgefechte der schrumpfenden Fossil-Mächtigen

Dana Nuccitelli schrieb am 04.06.2018 im Londoner Guardian über von der Regierung Trump und ihren Helfern mit dem Ziel unternommene Angriffe auf Solarenergie und Elektrofahrzeuge mit der durchsichtigen Absicht, deren fossile Konkurrenten zu stärken.


Kohlekapazitäten könnten halbiert werden

Bis 2030 könnte die Kohlestrom-Kapazität in Deutschland halbiert werden, ohne die Versorgungssicherheit in Gefahr zu bringen. Das zeigen Berechnungen der Bundesnetzagentur, die allerdings auch den Bau neuer Gaskraftwerke berücksichtigen, worauf Joschua Katz am 23.05.2018 für energiezukunft hinweist.


Nationale Plattform Elektromobilität lieferte “strategisch wichtige Informationen”

Die Bundesregierung zieht eine positive Bilanz der bisherigen Arbeit der Nationalen Plattform Elektromobilität (NPE). Das wird in ihrer Antwort (19/1542) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion (19/1231) deutlich – so der parlamentseigene Pressedienst “heute im bundestag“. Die NPE ist ein mit Spitzenvertretern aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft, Gewerkschaften und Verbänden besetztes Beratungsgremium der Bundesregierung für Fragen der Elektromobilität.

nächste Seite »