Superlaser in Hamburg eingeweiht

27.000 ultrakurze Blitze pro Sekunde

In Hamburg wurde am 01.07.2017 der „X-Ray Free-Electron Laser“ (XFEL) in Betrieb genommen, ein 3,4 Kilometer langer Super-Laser der in unterirdischen Tunneln (vom DESY Forschungszentrum in Bahrenfeld bis nach Schenefeld, Kreis Pinneberg) extrem intensive Röntgenlaserblitze erzeugt, die  es ermöglichen, atomare Details von Viren zu erkennen, chemische Reaktionen zu filmen und Vorgänge wie im Inneren von Planeten zu untersuchen.

Prof. Johanna Wanka, Bundesministerin für Bildung und Forschung, hob die Bedeutung der neuen internationalen Forschungseinrichtung hervor: „Mit dem European XFEL ist eine weltweit einzigartige Anlage der Spitzenforschung entstanden, die bahnbrechende Erkenntnisse über die Nanowelt verspricht. Die Basis für die Innovationen von morgen wird durch die Grundlagenforschung von heute gelegt.“

European XFEL Geschäftsführer Prof. Robert Feidenhans’l sagte: „Wir sind stolz darauf, den stärksten Röntgenlaser der Welt zu eröffnen und zusammen mit den Nutzern den Forschungsbetrieb aufzunehmen. Der European XFEL ist eine einzigartige Anlage, die ganz neue Wissenschaftsbereiche eröffnen wird.“

Prof. Helmut Dosch, Vorsitzender des DESY-Direktoriums, erklärte: „Was vor über 20 Jahren als Vision bei DESY begann und auf den Weg gebracht wurde, ist heute Wirklichkeit: der weltweit leistungsfähigste Laser für Röntgenlicht. Ich wünsche den Forscherinnen und Forschern aus aller Welt, die an dieser weltweit modernsten Hochgeschwindigkeitskamera für den Nanokosmos forschen werden, viele grundlegende und revolutionäre Erkenntnisse.“

[note Der Röntgenlaser produziert extrem helle und ultrakurze Lichtblitze – bis zu 27.000 pro Sekunde, und damit 200mal mehr als andere Röntgenlaser, milliardenfach höher als die der besten Röntgenstrahlungsquellen herkömmlicher Art. Mit Hilfe spezieller Instrumente ermöglichen diese Röntgenblitze völlig neue Einblicke in atomare Details und schnelle Prozesse im Nanokosmos. Mit ihnen werden Forscher beispielsweise die dreidimensionale Struktur von Biomolekülen und anderen biologischen Partikeln schneller und besser als bisher entschlüsseln können. Darüber hinaus lassen sich einzelne Bilder der Proben zu Filmen zusammenfügen, mit denen der zeitliche Ablauf von biochemischen und chemischen Vorgängen studiert werden kann – eine Grundlage für die Entwicklung von neuen Medikamenten und Therapien oder umweltfreundlicheren Produktionsverfahren und alternativen Methoden der Energiegewinnung aus Sonnenlicht. Weitere Anwendungen liegen in der Materialwissenschaft bei der Entwicklung neuer Materialen und Werkstoffe, in der Optimierung von Speichermedien für Computer oder in der Untersuchung extremer Materiezustände, wie sie im Inneren von Exoplaneten vorkommen. Foto © XFEL.eu]

Folgt: Stimmen