Unfähig zu Reformen

E.ON/RWE-Managements haben Markt-Veränderungen zu spät erkannt

Unter der Überschrift “Trying to make sense of the RWE/EON utility deal…” (Versuch, im RWE-E.ON-Deal einen Sinn zu finden…) hat sich der Energieexperte Gerard Wynn in seinem Blog Energy & Carbon Gedanken über den Super-Tauschhandel der beiden deutschen Energieriesen. Die enden nicht sehr schmeichelhaft… (Solarify dokumentiert).

Schlecht für Kunden, Steuerzahler, Nachhaltigkeit beider Unternehmen und Energiewende

Es war für mich vor einigen Wochen eine Riesenüberraschung, als Deutschlands größter Energieversorger E.ON mit seinem größten Wettbewerber RWE eine “Grundsatzvereinbarung” zum Erwerb seines Netz- und Endkundengeschäfts Innogy über einen umfassenden “Tausch von Vermögenswerten” getroffen hat, darunter die Übernahme der Erneuerbaren Energien- und anderer Stromerzeugungsgeschäfte von E.ON durch RWE. Wenn die verschiedenen Wettbewerbsbehörden und Regulierungsbehörden die Transaktion zulassen, wird RWE mit E.ON der größte europäische Netzbetreiber und Energieversorger, der zweitgrößte Stromerzeuger in Europa und der drittgrößte Eigentümer von Erneuerbaren Energien. Darüber hinaus wird RWE im Rahmen der Transaktion eine Minderheitsbeteiligung an E.ON halten, die die Unternehmen miteinander verbindet. Ich verstehe die wirtschaftlichen und finanzmarktpolitischen Gründe für den Deal, stimme aber nicht mit der strategischen Vernunft überein, die letztlich schlecht für den Endkunden, den deutschen Steuerzahler, die langfristige Nachhaltigkeit beider Unternehmen und die Energiewende, die wir derzeit durchlaufen, sein wird.

Die Anteilseigner von RWE und E.ON erlebten in diesem Zeitraum ein turbulentes Jahrzehnt mit Kursverlusten von 70 Prozent. Diese Unternehmen haben die Veränderungen in ihren Märkten zu spät erkannt, geschweige denn angenommen. Erneuerbare Energien müssen das beste Beispiel dafür sein. Deutschland hat in den letzten 10 Jahren rund 70 GW erneuerbare Energien installiert, eine enorme Wachstumschance, die beide Unternehmen völlig verpasst haben, denn das kombinierte deutsche Erneuerbare-Energien-Portfolio von RWE und E.ON beträgt nur 400 MW. Dann gab es gescheiterte Markteintritte von E.ON in neue Märkte wie Brasilien und die anhaltenden Probleme, die RWE auf dem britischen Markt mit seiner Tochtergesellschaft N-Power hat; kurzum, eine Litanei von Managementfehlern und Fehlern. Die südeuropäischen Energieversorger Enel, EDP und Iberdrola haben sich dagegen den Veränderungen auf den globalen Strommärkten angeschlossen, die sich in den letzten Jahren in steigenden Aktienkursen und einer verbesserten Profitabilität niedergeschlagen haben.

E.ON und das RWE-Management haben in den vergangenen Jahren eine positive Arbeit bei der Restrukturierung dieser Geschäfte geleistet. In erster Linie überzeugten sie die Bundesregierung, die finanzielle Verantwortung für die Stilllegung der Kernkraftwerke zu übernehmen, und dann teilte sich E.ON in zwei Teile auf: E.ON (Erneuerbare Energien, Netz und Kunden) und Uniper (konventionelle Stromerzeugung und -handel), während RWE Innogy (Netz, Einzelhandel und Erneuerbare Energien) ausgliederte. Der Vermögensaustausch zwischen E.ON und RWE ist eine logische Fortsetzung dieses Arguments. Ich frage mich jedoch, ob die neuen Geschäftsmodelle überhaupt Sinn machen und ob sie beiden Unternehmen nachhaltige Profitabilität bringen.

Ich glaube nicht, dass ein großer Stromerzeuger wie RWE ohne Kunden überleben kann, und wenn sie dies versuchen, öffnen sie sich den Unwägbarkeiten der Großhandelsmärkte, die sie in riskante Situationen bringen könnten, in denen sie Geld für ihre Erzeugung verlieren. Kunden zu haben, ermöglicht es ihnen, einen Teil dieses Risikos auszugleichen und zukünftige Gewinne zu sichern.

Auf der anderen Seite ist es fraglich, ob ein großer Energieversorger wie E.ON seine Strompreisrisiken managen kann, ohne die Stromerzeugung zu besitzen bzw. zu kontrollieren – es gibt natürlich eine andere Alternative: RWE verkauft seinen Strom an E.ON mittels einer langfristige Vereinbarung, aber wenn das der Fall ist, dann ist es leicht zu behaupten, dass wir die Anfänge eines Energiekartells oder sogar eine Rückkehr zu den vertikal integrierten Unternehmen sehen, von denen sowohl E.ON als auch RWE wegkommen wollen….

Unabhängig davon, wie Sie es auch betrachten, wenn der Deal zustande kommt, wird der Wettbewerb wahrscheinlich abnehmen, was natürlich nur schlecht für den Kunden sein kann. Es ist auch schlecht für die Mitarbeiter, von denen viele ihren Arbeitsplatz verlieren werden, um Kosten zu senken und die durch die Transaktion verursachten “Synergien” zu rechtfertigen. Und wenn es schlecht für den Kunden und die Beschäftigung ist, warum passiert es dann? Es geschieht, weil die deutsche Regierung über die finanzielle Stabilität beider Unternehmen besorgt ist und über die negativen Auswirkungen, die ein möglicher Konkurs eines von ihnen auf die lokalen und regionalen Gebietskörperschaften im Rheinland haben könnte, die noch immer einen großen Teil beider Unternehmen besitzen. Und die deutsche Regierung ist zu Recht besorgt. Aber vergessen wir nicht, dass die deutsche Regierung beiden bereits teilweise aus der Patsche geholfen hat, indem sie ihnen die Nuklearverbindlichkeiten abgenommen hat. Und es stellt sich die Frage, ob eine Regierung, die auf Kosten der Gesellschaft und insbesondere der Kunden und Mitarbeiter handelt, wirklich Sinn hat, vor allem wenn sich das Management in beiden Unternehmen in den vergangenen zehn Jahren als unfähig erwiesen hat, die notwendigen Veränderungen vorzunehmen?

->Quelle: energyandcarbon.com/trying-make-sense-rwe-eon-utiltiy-deal