Schiffe verschmutzen (etwas) weniger

Treibhausgase sinken allmählich

Die Treibhausgasemissionen durch den internationalen Seeverkehr sind – so der parlamentseigene Pressedienst heute im bundestag – von 2008 bis 2012 zurückgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen hervor. Die Bundesregierung beruft sich darin auf die Third IMO GHG Study der Internationalen Seeschifffahrts-Organisation (IMO).

Aus der Antwort geht zudem hervor, dass die Bundesregierung den Beschluss der IMO begrüßt, einen Emissionsminderungspfad bis zum Jahr 2050 festzulegen. Dieser sehe im Verhältnis zu 2008 eine Reduktion von mindestens 50 Prozent vor und strebe darüber hinausgehende Bemühungen an, um im Idealfall sogar eine vollständige Reduktion von Treibhausgasen sobald wie möglich im Laufe dieses Jahrhunderts und im Einklang mit den Temperaturzielen des Pariser Abkommens zu erreichen. Die Bundesregierung, so heißt es in der Vorlage weiter, werde sich in diesen Prozess intensiv und ambitioniert mit dem Ziel einbringen, geeignete Maßnahmen zum Erreichen der Klimaschutzziele des Pariser Übereinkommens vor 2023 einzuführen. Sofern Beschlüsse der IMO in diesem Zusammenhang der Umsetzung in nationales Recht bedürfen, werde die Bundesregierung dies zeitnah aufgreifen. (hib/HAU)

Folgt: Im Wortlaut – die Antwort der Bundesregierung