Klimawandel-Appell der 700

Französische Wissenschaftler fordern rasches Eingreifen

Angesichts der Notlage, die in diesem Sommer durch eine Reihe von Umweltkatastrophen noch verstärkt wurde, drängen 700 französische Wissenschaftler in “Libération” die Staats- und Regierungschefs, von Beschwörungsformeln zum Handeln überzugehen um schließlich eine CO2-freie Gesellschaft zu erreichen. Zumal die Lösungen verfügbar sind. In der thailändischen Hauptstadt Bangkok findet noch bis morgen die letzte große internationale Verhandlungsrunde vor der nächsten UNO-Klimakonferenz im Dezember im polnischen Kattowitz statt.

Der Aufruf in Ausschnitten (übersetzt mit DeepL): Globale Erwärmung – “Wir appellieren an die politischen Entscheidungsträger”

Steigende Durchschnittstemperaturen und immer wiederkehrende extreme Hitze, auch im nördlichen Teil unserer Hemisphäre den ganzen Sommer über, schmelzende Gletscher und Eiskappen, Dürren, Veränderungen im Verbreitungsgebiet bestimmter Tier- und Pflanzenarten, Zerstörung seltener und wertvoller Ökosysteme, Anstieg des Meeresspiegels, Sauerstoffverlust und Versauerung der Ozeane: Die konkreten Erscheinungsformen des Klimawandels werden ständig mehr.

Und doch ist der größte Teil des Kampfes um die Eindämmung der globalen Erwärmung nur zögerlich geführt worden. Die Pariser Vereinbarung vom Dezember 2015 fordert eine rasche und drastische Reduzierung unserer Treibhausgasemissionen und die Anpassung an die bereits sehr realen Auswirkungen der globalen Erwärmung. Ziel ist es, den Anstieg der globalen Temperaturen bis 2100 auf unter 2° C im Vergleich zum vorindustriellen Niveau zu begrenzen.

Dies bedeutet eine Revolution in unserem kollektiven Verhältnis zu Energie und natürlichen Ressourcen, Konsum, Mobilität, Wohnen, Freizeit usw. Ein Projekt dieser Größenordnung wird nicht allein durch die Unterzeichnung eines internationalen Abkommens realisiert werden können. Es mangelt nicht an politischen Reden.

Rhetorik unzureichend – Fossilverbrennung steigt

Doch die Rhetorik ist unzureichend, wie die jüngsten Zahlen über die Treibhausgasemissionen bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe zeigen, die besorgniserregende Trends aufzeigen (+1,8% in Europa und +3,2% in Frankreich im Jahr 2017 im Vergleich zu 2016). Es ist sowohl entscheidend als auch dringend erforderlich, über Beschwörungsformeln hinauszugehen und die Diskurse in starke und klare politische Entscheidungen für eine tiefgreifende gesellschaftliche Transformation umzusetzen.

Diese Transformation mag zwar ehrgeizig sein und einen ganz anderen Weg einschlagen als der, den wir verfolgen, ist aber keine Utopie. Sie basiert weitgehend auf bereits verfügbaren Lösungen: Verringerung des Energieverbrauchs, Nutzung kohlenstofffreier Energie, bessere Gebäudeisolierung, neu gestaltete Mobilität zur Vermeidung von Wärmekraftmaschinen, Huckepackverkehr, ökologische Landwirtschaft, lokale Produktion, städtische Ökologisierung, Kreislaufwirtschaft, digitale Revolution usw. Dies alles sind Veränderungen, die, wenn sie richtig konzipiert und kombiniert werden, uns helfen würden, Klimaziele zu erreichen und gleichzeitig unseren Fußabdruck auf dem Planeten zu verringern, insbesondere durch Verringerung der Umweltverschmutzung und unserer Auswirkungen auf die biologische Vielfalt.

[note Georg Diez hat auf SPIEGEL-Online eine Erklärung für unser zögerliches Handeln: “Als Hyperobjekte hat der ökologische Denker Timothy Morton einmal Phänomene bezeichnet, die zu groß sind, als dass wir sie wahrnehmen würden oder wollten. Eine erkenntnistheoretische Paradoxie mit fatalen Folgen, weil wir nur dann etwas unternehmen können, wenn wir sehen, um was es geht. Der Klimawandel ist so ein Hyperobjekt: Die Grundlagen des Lebens auf diesem Planeten ändern sich dramatisch, die Grundlagen der Politik, der Medien und der Gesellschaft aber kaum. Wir machen weiter, als sei nichts geschehen.”]

Bekämpfung des Klimawandels muss zu wichtigem Ziel werden

Während der Übergang möglich ist, ist er nicht selbstverständlich. Aber wir müssen noch Lösungen herausfinden, denn unser gemeinsamer Erfolg wird von der Größe und vor allem von der Geschwindigkeit abhängen, mit der sie eingesetzt werden. Deshalb muss die Bekämpfung des Klimawandels wirklich zu einem wichtigen politischen Ziel werden. Um kohärent zu sein, muss dieser Übergang in alle sektoralen Politiken und alle Entwicklungs- und Planungsprojekte umgesetzt werden, wobei Lösungen ausgewählt werden, die gemeinsam Klimaeffizienz und Schutz der biologischen Vielfalt ermöglichen. Es ist auch notwendig, die Rekonversionen auf der Ebene der Wirtschaftszweige und -gebiete zu antizipieren und zu unterstützen. Wir appelliern daher an die politischen Entscheidungsträger. Wir sind uns der Rolle bewusst, die andere Akteure, einschließlich der Wirtschaft und der Zivilgesellschaft, spielen müssen, aber es liegt an den Regierungen und Parlamenten, die Bedingungen – Gesetzgebung, Regulierung, Institutionen, Haushalt und Steuern – für den Übergang zu einer CO2-freien Gesellschaft zu schaffen. Sie müssen ihre Klima-Roadmap schnell und deutlich überarbeiten und sie sowohl transformativer als auch operativer gestalten. Sie müssen sich darauf einigen, Maßnahmen zu ergreifen, um längerfristig zu handeln..

Auf internationaler Ebene wird es in den kommenden Monaten viele Möglichkeiten geben, eine solche Dynamik zu erzeugen: der Global Climate Action Summit in diesem Monat in Kalifornien, ein neuer IPCC-Bericht im Oktober, die COP24 in Polen im Dezember und der Klimagipfel des UN-Generalsekretärs in einem Jahr in New York. Klimaneutralität, die das Ziel von “zero net greenhouse gas emissions” widerspiegelt, ist das Ziel, zu dem sich die Unterzeichnerstaaten des Pariser Abkommens gemeinsam in der zweiten Hälfte des 21. Jahrhunderts verpflichtet haben.

Ein von einer NGO angerufenes niederländisches Gericht verurteilte die niederländische Regierung, die Treibhausgasemissionen bis 2020 um 25% zu reduzieren. Diese Art von Rechtsweg muss ernst genommen werden: Ein internationales Abkommen ist nicht das Ende, sondern der Beginn eines politischen Prozesses, der konsequent umgesetzt werden muss. Nur durch sofortige Veränderungen und kurzfristige Verpflichtungen im Rahmen klarer und ehrgeiziger Ziele bis 2030 können wir der Herausforderung des Klimawandels begegnen. Sie lehrt uns, dass die langfristige Zukunft von kurzfristigen Entscheidungen abhängt, die sicherstellen werden, dass sich künftige Generationen nicht mit dem Schlimmsten abfinden müssen.

Folgt: Unterzeichner