Klimakabale

Kommentar von Sam Morgan, der vom Planeten Erde berichtet

Europa hat in Kürze eine leichte Entscheidung zu treffen. Die kann Billionen Euro einsparen, den Tod von Tausenden von Menschen verhindern und ihren Teil dazu beitragen, den Planeten vor dem Klimawandel zu bewahren. Oder wir können so weitermachen, wie wir sind. Erstaunlicherweise ist die erste Option nicht jedermanns erste Wahl.

[note Kommentare geben Meinung und Informationen der Kommentierenden wieder, nicht in jedem Fall die von Solarify.]

Am frühen Morgen des 08.10.2018 veröffentlichte der Weltklimarat der Vereinten Nationen (IPCC) den wohl wichtigsten Bericht dieses Jahrhunderts. Der IPCC-Sonderbericht über 1,5° globale Erwärmung zeichnet ein düsteres Bild davon, welche Welt wir uns selbst schaffen. Eines, in dem unsere Ökosysteme zusammenbrechen, Ernten versagen, extreme Wetterbedingungen zur Norm werden und Millionen Menschen aus ihren Häusern vertrieben werden.

Es gibt jedoch einen winzigen Hoffnungsschimmer am Boden von Pandoras Klimabüchse: Wir können die globale Erwärmung immer noch unter 1,5 Grad Celsius halten, der wichtigsten Grenze des jetzt allgegenwärtigen Pariser Abkommens. Hier kommt die EU ins Spiel. Als Großemittent (Europa ist für 10 % der Emissionen verantwortlich) muss unser Kontinent auf fossile Brennstoffe verzichten und andere Wege finden, unsere Häuser zu beleuchten und von Punkt A nach Punkt B zu gelangen. Das kann natürlich nicht von heute auf morgen passieren, deshalb hat der EU-Rat die Kommission beauftragt, eine Strategie für 2050 zu entwerfen, die Europa zumindest mit den “deutlich unter 2 Grad Celsius” des Pariser Abkommens bis zum Endziel des Jahrhunderts in Einklang bringen wird.

Die Kommissionszwerge wurden den ganzen Sommer über im Berlaymont-Keller neben Junckers Weinversteck eingesperrt, um diese Strategie zu entwickeln, und viele politische Hinweise deuten darauf hin, dass sie einen Plan vorlegen werden, um uns auf einen Weg ohne Emissionen zu bringen. Auch wenn es eine gewisse Debatte über den Zeitpunkt gibt (sollten wir mehr Kohlenstoff aus der Luft entfernen, als wir bis 2050 oder 2040 emittieren?), zeigt der heutige IPCC-Bericht, dass Netto-Null die einzige Option ist. Je früher, desto besser.

Aber nicht jeder in der Kommission scheint bemerkt zu haben, was ein Grad der Erwärmung bereits für den Planeten Erde bewirkt hat: den 20 cm hohen Meeresspiegelanstieg, destruktive Wettermuster, massiven Rückgang des arktischen Meereises und, näher an der Heimat, die tödlichen Waldbrände in Europa in diesem Sommer. Anscheinend sind einige der konservativeren Elemente der EU-Exekutive der Meinung, unsere derzeitigen Klimabemühungen, die bis 2050 etwas zwischen 80 und 90 % Kürzungen vorsehen, reichen aus.

Laut vielen Quellen versuchen die Erbsenzähler, zweifelhafte Wahrscheinlichkeiten und eine lose Interpretation von “weit unter 2 Grad” als Gründe anzugeben, den Kurs beizubehalten, keine nationalen Hauptstädte zu verärgern und unsere Energiewende so unauffällig wie möglich zu gestalten. Glücklicherweise sind nicht alle in der Kommission so anspruchslos, und es gibt viele, die den guten Kampf um das Netz Null kämpfen.

Ein früher Entwurf der Strategie, der EURACTIV vorliegt, zeigt, dass die gesundheitlichen Vorteile der Emissionssenkung angemessen berücksichtigt werden. Unglaublicherweise wird Europa jährlich mehr als eine Billion Euro an vermiedenen Gesundheitskosten einsparen können, wenn die EU ihren Führungserklärungen zum Klimaschutz nachkommt. Zweifler sagen, dass wir nur 10% der globalen Gesamtmenge emittieren. Aber was soll’s? Wir haben seit Ende des 19. Jahrhunderts im Namen der industriellen Expansion und des Kapitalismus 25 % der Emissionen in den Himmel geblasen, zählt das denn nichts?

Es ist ein weiteres Beispiel für Kurzfristigkeit, die Denkweise ist: Ziehen wir die Zugbrücke hoch, es wird das Problem einer anderen Generation sein. Hoffen wir also, dass die Kommission uns etwas Gutes gibt, und die EU-Politiker darauf setzen als einen lächerlich einfachen Weg, um junge Menschen dazu zu bringen, bei den Wahlen im Mai zur Wahl zu gehen. Der Rest der Welt wird garantiert von unserer Technologie und unserem Know-how profitieren wollen, wenn sie sehen, wie ein Kontinent Arbeitsplätze für saubere Energien schafft, Smog aus seinen Städten verbannt und sich fragt, warum zum Teufel wir früher Dinosaurier verbrannt haben, um unsere Häuser zu heizen und unsere Autos zu betreiben.

->Quelle: mailchi.mp/euractiv/the-brief