US: EE verbinden Republikaner und Demokraten

Alle pro Solarenergie

Amerikas Demokraten und Republikaner haben eine gemeinsame Basis, schreibt Will Ferguson, in den WSU News, der Zeitung der Washington State University. Während die Schlachtordnungen für die heiß umkämpften Zwischenwahlen im November entworfen würden, könnten sich einige Amerikaner mit dem Wissen beruhigen, dass Demokraten und Republikaner mindestens eines gemeinsam haben: Unabhängig von politischer Stellung, Alter oder Geschlecht sind die US-Wähler pro Erneuerbare Energien, so eine Studie von Christine Horne, Soziologieprofessorin an der Washington State University.

[note Eines der größten Photovoltaik-Kraftwerke der USA befindet sich auf der Nellis Air Force Base in Nevada. Die Module haben mehr als 15 Megawatt Leistung. (Foto © Nellis Air Force Base.)]

Horne und ihre Ex-Kollegin Emily Kennedy von der University of British Columbia sind die Autoren einer neuen Studie in der Zeitschrift Environmental Politics, die zeigt, dass Konservative und Liberale zwar in vielen Umweltfragen uneins sind, die Entwicklung der Solarenergie und anderer Formen Erneuerbarer Energien aber beide als finanziell intelligent und einen Schritt zur Selbstversorgung sehen.

Die Studie hat damit einen Bereich ermittelt, in dem politische Entscheidungsträger beider Seiten zusammenarbeiten könnten. Das könnte auch erhebliche Auswirkungen auf Stromversorger und andere Unternehmen haben, die an Herstellung und Verkauf von Technologien für Erneuerbare Energien beteiligt sind.

“Ich denke, jeder, der auf unser aktuelles politisches Klima achtet, könnte daran interessiert sein zu sehen, dass es einen Bereich der Gemeinsamkeiten gibt”, sagte Horne. “Die Vermarktung Erneuerbarer Energien als Weg zu mehr Autarkie ist eine Botschaft, die sowohl Liberale als auch Konservative ansprechen würde.”

Überparteiliche Unterstützung für Erneuerbare Energien

Die Unterstützung für Erneuerbare Energien ist in den vergangenen Jahren in den USA stetig gestiegen. Eine Studie des Pew Research Center ergab 2016, dass 83 Prozent der konservativen Republikaner und 97 Prozent der liberalen Demokraten Solarparks bevorzugen. Konservative Staaten werden auch Erneuerbare Energien und Energieeffizienzmaßnahmen genauso wahrscheinlich unterstützen wie liberale Staaten, so eine Untersuchung von 2016, die Forscher der Vanderbilt University durchgeführt hatten.

Während Unterstützung für Erneuerbare Energien unter Demokraten hauptsächlich auf Umweltbelange zurückzuführen ist, ist die Argumentation hinter der Unterstützung der Republikaner weniger klar. Um die Unterstützung für Erneuerbare Energien sowohl bei Konservativen als auch bei Liberalen besser zu verstehen, führten Horne und Kennedy persönliche Interviews in den Häusern von 64 registrierten Demokraten und Republikanern im Bundesstaat Washington.

Die Forscherinnen fragten die Studienteilnehmer nach ihren Ansichten über Menschen, die Solarmodule besitzen oder sich in anderen umweltfreundlichen Verhaltensweisen engagieren, und nach ihrem eigenen Interesse an der Installation von Solarmodulen. Das Team führte auch eine größere, national repräsentative Online-Umfrage durch, bei der die Teilnehmer nach ihren Ansichten über eine Familie in ihrer Nachbarschaft gefragt wurden, die kürzlich Solarmodule auf ihrem Haus installiert hat.

Finanziell sinnvoller Einsatz von Ressourcen

Anstatt Erneuerbare Energien als eng mit dem Umweltschutz verbunden zu betrachten, sahen sie die konservativen Befragten eher als finanziell sinnvoll und ressourcenschonend an, so Hornes Team.

Z.B. sagte Ted, ein Konservativer, der in der Studie interviewt wurde, dass er Leute sehr schätze, die Solarmodule auf ihrem Haus hätten und annehme, dass sie intelligent, sparsam und eigenständig seien. Auf die Frage, ob er denke, dass diese Menschen sich Sorgen um die Umwelt machen könnten, antwortete Ted: “Ich denke, wenn Leute Solarmodule auf ihr Dach stellen, würden sie nicht denken, dass das der Umwelt überhaupt hilft. Sie würden denken, dass das ihnen finanziell hilft, weil sie keine Stromrechnung bezahlen.”

Die in der Studie befragten Demokraten sahen Erneuerbare Energien zudem als finanziell sinnvoll und als Beitrag zur Selbstversorgung an. Im Gegensatz zu ihren republikanischen Kollegen verbanden die Demokraten jedoch Erneuerbare Energien stark mit dem Umweltschutz, indem sie die Kohlenstoffemissionen reduzierten und anderen Menschen halfen.

[note Solardach in den USA: Der private Solarstrom wächst rasant und ist für langfristig denkende Hausbesitzer finanziell vorteilhaft. Foto mit freundlicher Genehmigung des US-Energieministeriums.)

Auf die Frage, ob sie sich für die Reduzierung ihrer persönlichen Umweltbelastung verantwortlich fühle, antwortete Caitlyn, eine Demokratin: “Weil ich es genieße, in der Natur zu sein, denke ich, dass alle anderen es genießen können sollten. Ich denke, unsere Kinder, und die Kinder unserer Kinder und alle sollten die gleichen Vorteile haben…. die uns im Moment gewährt werden. Ich denke, das sollte ihnen allen auch gewährt werden, wenn nicht sogar mehr, als wir im Moment haben.”

Implikationen

Die Untersuchung hilft erklären, wie politisch polarisierte Einstellungen zur Umwelt neben der überparteilichen Unterstützung Erneuerbarer Energien existieren können. Sie legt auch nahe, dass Bemühungen, Republikaner zu ermutigen, in Solar zu investieren, effektiver sein können, wenn sie die Selbstversorgung betonen.

“Wenn es um den Klimawandel und andere Umweltfragen geht, sind Demokraten und Republikaner oft unterschiedlicher Meinung”, sagte Horne. “Unsere Ergebnisse zeigen jedoch, dass beide Gruppen Wert auf Erneuerbare Energien und Selbstversorgung legen. Wir könnten vielleicht weiter vorankommen, wenn sich unsere Politik und Werbung auf diese Bereiche der Vereinbarung konzentrieren würden und weniger auf die Themen, bei denen wir uns nicht einig sind.”

->Quellen: