WHO: Hunderttausende tote Kinder durch schlechte Luft

WHO und EUA schlagen gleichzeitig Alarm

Luftverschmutzung ist nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) vom 29.10.2018 verantwortlich für den Tod von etwa hunderttausenden Kindern jedes Jahr. Allein 2016 seien etwa 600.000 Kinder an Lungenerkrankungen gestorben, die durch verschmutze Luft ausgelöst wurden.  Am gleichen Tag legte auch die Europäische Umweltagentur (EUA, siehe: solarify.eu/-luftverschmutzung-in-europa-nach-wie-vor-zu-hoch) einen weiteren alarmierenden Bericht zu den gesundheitlichen Folgen der Luftverschmutzung in Europa vor.

[note Die aktuellen EUA-Daten zeigen: Trotz allmählicher Verbesserungen liegt die Luftverschmutzung immer noch über den Grenzwerten und Leitlinien von EU und WHO und gefährde weiterhin die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Laut WHO atmen 93 Prozent aller Kinder unter 15 Jahren jeden Tag weltweit gefährlich verschmutzte Luft. Das seien 1,8 Milliarden Kinder, 630 Millionen von ihnen jünger als fünf Jahre.]

Der neue WHO-Bericht über Luftverschmutzung und Gesundheit von Kindern untersucht die hohen Belastungen vor allem in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen durch Luftverschmutzung sowohl im Freien als auch im Innern von Häusern. Der Bericht wurde am Vorabend der ersten globalen Konferenz der WHO über Luftverschmutzung und Gesundheit vorgestellt. Die Luftverschmutzung ist eine der größten Bedrohungen für die Gesundheit von Kindern und macht fast einen von zehn Todesfällen bei Kindern unter fünf Jahren aus.

Die Untersuchung zeigt, dass schwangere Frauen, wenn sie verunreinigter Luft ausgesetzt sind, eher vorzeitig gebären und kleinere, untergewichtige Kinder bekommen. Luftverschmutzung wirkt sich auch auf die Neuroentwicklung und die kognitiven Fähigkeiten aus; sie kann Asthma und Krebs im Kindesalter auslösen. Kinder, die unter hoher Luftverschmutzung aufwachsen, laufen im späteren Leben ein größeres Risiko für chronische Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus: “Verunreinigte Luft vergiftet Millionen von Kindern und ruiniert ihr Leben. Das ist unverzeihlich. Jedes Kind sollte in der Lage sein, saubere Luft zu atmen, damit es wachsen und sein volles Potenzial entfalten kann.”

Kinder atmen schneller als Erwachsene und sind daher besonders anfällig für die Auswirkungen der Luftverschmutzung, weil sie mehr Schadstoffe aufnehmen. Zudem leben sie näher am Boden, wo einige Schadstoffe Spitzenwerte erreichen – zu einer Zeit, in der sich ihr Gehirn und ihr Körper noch entwickeln. Neugeborene und Kleinkinder sind auch anfälliger für die Luftverschmutzung in Haushalten, die regelmäßig umweltschädliche Brennstoffe zum Kochen, Heizen und Beleuchten nutzen.

“Die Luftverschmutzung stört das Gehirn unserer Kinder und beeinträchtigt ihre Gesundheit in mehrfacher Hinsicht, als wir vermutet haben. Aber es gibt viele einfache Möglichkeiten, die Emissionen gefährlicher Schadstoffe zu reduzieren”, sagte Maria Neira, Direktorin der Abteilung für öffentliche Gesundheit, Umwelt und soziale Determinanten der Gesundheit bei der WHO.  “Die WHO unterstützt die Umsetzung gesundheitspolitischer Maßnahmen wie die Beschleunigung des Übergangs zu sauberen Koch- und Heizbrennstoffen und -technologien, die Förderung der Nutzung umweltfreundlicherer Verkehrsmittel, energieeffizienter Wohnungen und der Stadtplanung. Wir bereiten den Boden für emissionsarme Stromerzeugung, sauberere, sicherere industrielle Technologien und eine bessere kommunale Abfallwirtschaft”, fügte sie hinzu.

Wichtigste Ergebnisse:

  • Luftverschmutzung beeinflusst die Neuroentwicklung, was zu niedrigeren kognitiven Testergebnissen führt und die geistige und motorische Entwicklung negativ beeinflusst. Die Luftverschmutzung schadet der Lungenfunktion von Kindern, auch bei geringerer Belastung.
  • Weltweit sind 93% der Kinder unter 15 Jahren weltweit Feinstaub (PM2,5) ausgesetzt, der über den Luftqualitätsrichtlinien der WHO liegt, zu denen die 630 Millionen Kinder unter 5 Jahren und 1,8 Milliarden Kinder unter 15 Jahren gehören.
  • In Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen auf der ganzen Welt sind 98% aller Kinder unter 5 Jahren PM2,5-Werten ausgesetzt, die über den WHO-Luftqualitätsrichtlinien liegen. Im Vergleich dazu sind in Ländern mit hohem Einkommen 52% der Kinder unter 5 Jahren einem Niveau ausgesetzt, das über den WHO-Luftqualitätsrichtlinien liegt.
  • Mehr als 40 % der Weltbevölkerung – darunter eine Milliarde Kinder unter 15 Jahren – sind der hohen Luftverschmutzung der Haushalte durch das Kochen mit umweltschädlichen Technologien und Brennstoffen ausgesetzt.
  • Rund 600.000 Todesfälle bei Kindern unter 15 Jahren wurden 2016 auf die gemeinsamen Auswirkungen der Luftverschmutzung von Luft und Haushalten zurückgeführt.
  • Zusammengenommen verursachen die Luftverschmutzung der Haushalte durch das Kochen und die Luftverschmutzung der Umgebung (draußen, brennender Müll) mehr als 50% der akuten Infektionen der unteren Atemwege bei Kindern unter 5 Jahren in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen.

->Quellen: