Naturschutz und Energiewende kein Widerspruch

Bundesamt für Naturschutz legt „Erneuerbare Energien Report“ vor

Naturschutz und Energiewende können im Einklang miteinander stehen, wenn der Ausbau der Erneuerbaren Energien den effizienten Umgang mit Fläche und die jeweiligen landschaftlichen Gegebenheiten stärker berücksichtige, sagt das Bundesamt für Naturschutz in einer Medienmitteilung über den am 13.02.2013 vorgelegten Erneuerbare Energien Report. BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel: „Der Ausbau Erneuerbarer Energien ist zum Erreichen der Klimaschutzziele zwingend erforderlich und muss auch Arten und Lebensräume vor den Folgen des Klimawandels schützen. Die Energiewende muss natur- und umweltverträglich erfolgen“. Landschaftliche Qualitäten erhalten, helfe die Akzeptanz der Energiewende zu erhalten.

Der Report beruht auf den Ergebnissen von mehr als 40 Vorhaben des Forschungsschwerpunkts „Naturschutz und Erneuerbaren Energien“ am BfN. Mit dem aktuellen Überblick zeigt das BfN viele Möglichkeiten auf, wie der tiefgreifende Umbruch der Energieversorgung in Einklang mit dem Naturschutz gestaltet werden kann. Im Mittelpunkt stehen dabei die Aspekte „Fläche“ und „Landschaft“. Denn die hohe Anzahl und die weite räumliche Verbreitung von Anlagen Erneuerbarer Energien tragen zum Wandel von Landnutzung und Landschaftsbild bei, sie bergen außerdem Risiken für bestimmte Arten und ihre Lebensräume. Aktuell ist beispielsweise zu beobachten, dass für die Erneuerbaren Energien zunehmend naturnahe Flächen wie beispielsweise Wälder oder extensiv genutztes Grünland in Anspruch genommen werden.

„Doch ein naturverträglicher EE-Ausbau kann gelingen – das macht unser Energiereport deutlich“, betont Jessel. „So ist und bleibt es für den Naturschutz wie auch überhaupt für das Gelingen der Energiewende weiterhin zentral, vorrangig Energieeinsparungen und Effizienzmaßnahmen voranzutreiben und damit den Energiebedarf an sich zu begrenzen.“ Von besonderer Bedeutung ist weiterhin ein sparsamer Umgang mit der begrenzten und begehrten Ressource Fläche: „Wir sollten im ländlichen Raum den Fokus auf flächeneffiziente Technologien sowie eine sorgfältige Standortwahl legen und gleichzeitig stärker als bisher bestehende Dachflächen vor allem in den großen Ballungsräumen für Solar-Anlagen nutzen“, so die BfN-Präsidentin. „Ein vermehrter verbrauchsnaher Ausbau kann so zum Schutz der ,freien Landschaft‘ beitragen. Keine ausbaufähigen und naturverträglichen Handlungsoptionen sehen wir hingegen für Bioenergie aus Anbaubiomasse. Außerdem sollten in den Planungs- und Genehmigungsverfahren zur Energiewende landschaftliche Qualitäten und damit das Schutzgut Landschaft stärkere Berücksichtigung finden. Dies ist auch für die Akzeptanz der Energiewende von zunehmender Bedeutung.“

Die Ziele des Naturschutzes und der Landschaftspflege lassen sich langfristig nicht ohne einen wirksamen Klimaschutz verwirklichen. Neben dem Klimaschutz können sich durch die Erzeugung und Nutzung von Erneuerbaren Energien weitere positive, jedoch auch negative Effekte für Natur und Landschaft ergeben. Um diese Effekte im Sinne des Naturschutzes und der Landschaftspflege möglichst vollständig zu ermitteln, analysiert das Kompetenzzentrum für Erneuerbare Energien und Naturschutz die jeweiligen Synergien und Auswirkungen der einzelnen Energieträger. Entsprechende Erkenntnisse sollen dazu beitragen, den Ausbau der Erneuerbaren Energien naturverträglicher zu gestalten. Sie fließen über Beratungsleistungen z.B. in Gesetzgebungsverfahren und in die Praxisanwendung ein.

Im „Erneuerbare Energien Report 2019“ werden darüber hinaus auch Ansätze für die konkrete Umsetzung des Anlagenausbaus vorgestellt. So wurden unter anderem Möglichkeiten für die naturschutzgerechte Standortwahl und zum naturschutzgerechten Bau und Betrieb von Erneuerbaren Energieanlagen weiter ausgearbeitet. Beispielsweise können intelligente Vermeidungsmaßnahmen im Umfeld von Windparks dabei helfen, Artenschutzkonflikte zu minimieren.

Erneuerbare Energien Report 2019 – Ergebnisse

  • Der Ausbau der Erneuerbaren Energien (EE) ist zum Erreichen der Klimaschutzziele notwendig und muss im Einklang mit den Zielen des Natur- und Umweltschutzes erfolgen. Er ist daher bewusst so zu steuern, dass er im Einklang mit Natur und Landschaft verwirklicht wird.
  • Die Umsetzung von Maßnahmen zur Energieeffizienz und -einsparung ist eine we-sentliche Voraussetzung für das Erreichen einer naturverträglichen Energiewende.
  • Ziel muss ein landschafts- und standortbezogener Mix aus (flächen)effizienten EE-Anlagen mit möglichst niedrigen Auswirkungen auf Mensch, Natur und Landschaft sein. Dafür sind auch neue Wege nötig. Unerlässlich ist beispielsweise das stärkere Einbeziehen der städtischen Räume, insbesondere durch den dezentralen Ausbau von Photovoltaik auf Dächern.
  • Landschaftsbild und Landschaftserleben sollten bei der Planung und Zulassung von EE-Anlagen künftig besser berücksichtigt werden, auch sollten die Bürgerinnen und Bürger verstärkt in diese Prozesse eingebunden werden.
  • Sowohl bei der Standortplanung wie auch bei strategischen Überlegungen für den weiteren EE-Ausbau sind Naturschutzaspekte frühzeitig mit zu berücksichtigen. Dazu sind unter anderem auch Instrumente zur bundesweiten räumlichen Verteilung zu diskutieren.

Hintergrund – Forschungsschwerpunkt „Naturschutz und Erneuerbaren Energien“

Im Forschungsschwerpunkt „Naturschutz und Erneuerbaren Energien“ am Bundesamt für Naturschutz befassen sich mehr als 40 Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben mit Fragen zur naturverträglichen Energiewende. Dabei handelt es sich auch um strategische Überlegungen zur weiteren Ausrichtung des Energiesystems. Mit dem „Erneuerbare Energien Report“ legt das Bundesamt für Naturschutz eine Synthese der Forschungsergebnisse vor. Dabei stehen Lösungen und Lösungsansätze für ein Miteinander von Naturschutz und Energiewende im Mittelpunkt. Denn ein großer Teil der Energiewende steht noch bevor: Im Jahr 2018 betrug der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung 35 Prozent, bis zum Jahr 2050 soll dieser auf mindestens 80 Prozent steigen.

->Quellen und weitere Informationen: