GB-Waldsterben?

Großbritanniens legendäre Eichen von Klimawandel und Schädlingen bedroht

Von den121 Millionen Eichen in Großbritannien verlieren die Rinde durch Wetterstress, während Schädlinge wie der Prozessionsspinner sie von ihren Blättern befreien. Wissenschaftler von sechs Universitäten berichten, dass die einheimischen britischen Eichen, die Stieleiche und die Cornwalleiche, zunehmend anfällig für Schädlinge und den Klimawandel seien. Die Experten sind laut zahlreichen Veröffentlichungen der Meinung, dass die charakteristischen Eichen durch widerstandsfähigere Arten ersetzt werden sollten.  Die Ergebnisse einer Studie von Universitäten wie Oxford und York deuten darauf hin, dass es besser wäre, zähere Eichen – wie die amerikanische Roteiche oder die österreichische Eiche – zu pflanzen.

Großbritanniens legendäre Eichen haben den Ruf, die Artenvielfalt zu fördern, aber ein sich änderndes Klima macht sie zunehmend anfällig für Bedrohungen durch Schädlinge und Krankheiten. Eine Forschungskooperation mit Wissenschaftlern des James Hutton Institute untersuchte, wie die Risiken für die einheimische Eichenpopulation in Großbritannien gemildert werden können, und bewertete die von Eichen unterstützte Biodiversität. Im Projekt PuRpOsE: Protecting Oak Ecosystems arbeiteten Forscher der University of Reading, von Forest Research, des Centre for Ecology & Hydrology, dem Stockholm Environment Institute an der Universitäten von York und Oxford zusammen.

Ein Mit-Autor der entsprechenden Studie, Professor Rob Jackson ist Biowissenschaftler an der University of Reading: “Die britischen Eichen sind Teil ihrer Kulturlandschaft, aber sie könnten in Zukunft ganz anders aussehen. Die Eiche ist ein wichtiger Bestandteil der Waldökosysteme in Großbritannien und so würde ihr Rückgang weitaus größere Auswirkungen auf andere Arten wie Pilze, Insekten und sogar den Menschen haben”, sagte Professor Jackson. “Der Mensch nimmt seit langem großen Einfluss auf die Bewirtschaftung von Eichen, da sie historisch für viele Aktivitäten genutzt wurden, einschließlich der Nutzung für Gebäude und der Holzkohleproduktion für die Metallverhüttung, so dass sie weit verbreitet war. Jetzt müssen die Menschen handeln, um unsere Eichen für zukünftige Generationen zu schützen. Es gibt keine Einheitslösung, weshalb die Forstmanager Unterstützung benötigen, um sich den spezifischen Herausforderungen verschiedener Wälder zu stellen und langfristige Strategien zu entwickeln.

2.300 Arten leben mit den Eichen

Als Teil der Forschung leitete Ruth Mitchell von der Ecological Sciences Group des James Hutton Institute ein Hutton-Team zusammen mit Partnern von RSPB, Royal Botanic Garden Edinburgh und der University of Cambridge, um die von Eichen unterstützte Biodiversität zu bewerten. Das Team hat die bisher umfassendste Liste aller Arten, die für die Verwendung einheimischer Eichen bekannt sind (Quercus petraea und Q. robur), in Großbritannien zusammengestellt und erstellt, bestehend aus 2.300 Gesamtarten, darunter 38 Vogelarten, 229 Bryophyten, 108 Pilzen, 1178 Wirbellose, 716 Flechten und 31 Säugetiere.

Mitchell kommentiert: “Diese Liste enthält keine der Bakterien und anderer Mikroorganismen, die mit Eichen in Verbindung gebracht werden, so dass die tatsächliche Anzahl der Arten, die Eichen bewohnen, zwar unbekannt, aber sicherlich viel größer ist. Wir wussten, dass Eichen eine große Vielfalt an Arten beherbergen, aber wir hatten keine Ahnung, wie viele es waren, bis wir dieses Projekt begannen. Wir hoffen, dass unsere Arbeit den Forstmanagern bei ihren Bemühungen um den Erhalt der mit der Eiche verbundenen Biodiversität nützlich sein wird.”

Die Forscher ermitteln weiterhin, welche Gebiete Großbritanniens am stärksten von einem Rückgang der Eiche betroffen sein könnten und helfen, maßgeschneiderte, flexible Lösungen für Forstmanager in diesen verschiedenen Gebieten zu entwickeln. Nach einer Präsentation der Ergebnisse des Projekts in der Royal Geographical Society sagte Minister Lord Gardiner of Kimble vom Umwelt-, Landwirtschafts- und Lebensmittel-Ministerium (Department for Environment, Food and Rural Affairs – DEFRA): “Ich begrüße die heutige Veranstaltung zum Schutz der Ökosysteme der Eiche, um die wichtigen Arbeiten hervorzuheben, die unternommen wurden, um den ernsthaften Bedrohungen unserer legendären Eichen zu begegnen. Es ist inspirierend zu sehen, wie sich so viele Menschen versammelt haben, um dieses kritische Thema zu diskutieren. “Die Lehren aus diesem Projekt fließen direkt in unsere Action Oak-Initiative ein, eine Zusammenarbeit von Wohltätigkeitsorganisationen, Regierungen, Grundbesitzern und Forschungseinrichtungen, deren Ziel es ist, die 121 Millionen Eichen im Vereinigten Königreich vor Pflanzenschädlingen und Krankheiten zu schützen.”

->Quellen: