Krise, noch größer als der Klimawandel

Bisher zu wenig diskutiert: Der schnelle Niedergang der natürlichen Welt

“Eine dreijährige von den Vereinten Nationen unterstützte Studie der Intergovernmental Science-Policy Platform On Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) hat gravierende Auswirkungen auf die Zukunft der Menschheit”, schrieb John Vidal am 15.03.2019 in der Huffington Post. Die Natur befinde sich “im freien Fall, und die Stützsysteme des Planeten sind so weit gestreckt, dass wir mit weit verbreiteten Artensterben und massenhafter Völkerwanderung konfrontiert sind, wenn nicht unverzüglich Maßnahmen ergriffen werden”. Das sei die Warnung, auf deren Veröffentlichung Hunderte von Wissenschaftlern sich vorbereiten, und “sie ist heftig (stark)”.

Im vergangenen Jahr gab es eine Reihe von brutalen und erschreckenden Warnungen vor der Bedrohung des Lebens durch den Klimawandel. Weit weniger diskutiert, aber genauso gefährlich, wenn nicht sogar noch gefährlicher ist der rasante Niedergang der natürlichen Welt. Die Abholzung von Wäldern, die Übernutzung von Meeren und Böden sowie die Verschmutzung von Luft und Wasser treiben die lebende Welt an den Rand des Abgrunds, so eine riesige, dreijährige, von den Vereinten Nationen unterstützte, wegweisende Studie, die im Mai veröffentlicht wird.

Die Studie der Intergovernmental Science-Policy Platform On Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES), die voraussichtlich über 8.000 Seiten umfassen wird, wird von mehr als 500 Experten in 50 Ländern erstellt. Es ist der bisher größte Versuch, den Zustand des Lebens auf der Erde zu beurteilen und wird zeigen, wie Zehntausende von Arten vom Aussterben bedroht sind, wie Länder die Natur in einer Geschwindigkeit nutzen, die weit über ihre Fähigkeit zur Selbsterneuerung hinausgeht, und wie die Fähigkeit der Natur, Lebensmittel und Süßwasser zu einer wachsenden menschlichen Bevölkerung beizutragen, in jeder Region der Erde gefährdet ist.

Folgt: Einführung des IPBES Global Assessment Report 2019