Krise, noch größer als der Klimawandel

Einführung des IPBES Global Assessment Report 2019 über Biodiversität und Ökosystemdienstleistungen

Eine endgültige neue globale Synthese des Zustands der Natur, der Ökosysteme und der Beiträge der Natur zum Wohl der Menschen – der erste globale Biodiversitätsbewertung seit dem 2005 veröffentlichten und ersten zwischenstaatlichen Millennium Ecosystem Assessment – wird Vertretern von 132 Regierungen zur Prüfung der Genehmigung im Mai 2019 vorgelegt.

Vorbereitet von 150 führenden internationalen Experten aus 50 Ländern, welche die Vertretung der Natur- und Sozialwissenschaften mit zusätzlichen Beiträgen von weiteren 250 Experten anreichern, wird die Global Assessment of Biodiversity and Ecosystem Services in Zusammenarbeit mit der Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) in den kommenden zehn Jahren bessere Strategien und Maßnahmen liefern. Der Bericht wird auf der siebten Sitzung des IPBES-Plenums (#IPBES7) vom 29. April bis 4. Mai 2019 diskutiert, fertig gestellt und zur Genehmigung vorgelegt.

Eine detaillierte Zusammenfassung des Berichts für politische Entscheidungsträger, in der die wichtigsten Botschaften, Ergebnisse und Optionen hervorgehoben werden, soll am Montag, dem 6. Mai 2019, dem UNESCO-Zentrale in Paris, veröffentlicht werden und um 15:00 Uhr CEDT (09:00 Uhr US EDT/13:00 Uhr GMT) live im Internet übertragen werden (verfügbar unter http://www.ipbes.net) – weitere Termine weltweit hier: http://bit.ly/2zUiyL7).

Der IPBES Global Assessment Report, der drei Jahre in der Entwicklung mit Gesamtkosten von mehr als 2,4 Millionen US-Dollar umfasst, stützt sich auf fast 15.000 Referenzen, darunter wissenschaftliche Arbeiten und Regierungsinformationen. Es ist auch die erste globale Bewertung überhaupt, die indigenes und lokales Wissen, Themen und Prioritäten systematisch untersucht und berücksichtigt.

IPBES, oft als “IPCC for Biodiversity” bezeichnet, ist das globale wissenschaftspolitische Forum, dessen Aufgabe es ist, allen Entscheidungsträgern für Mensch und Natur die besten verfügbaren Erkenntnisse zur Verfügung zu stellen. Der Bericht wird einen integrierten Überblick darüber geben, wo die Welt in Bezug auf wichtige internationale Ziele steht, einschließlich der Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs), der Aichi-Biodiversitätsziele und des Pariser Übereinkommens über den Klimawandel. Es untersucht die Ursachen der biologischen Vielfalt und des Wandels der Ökosysteme, die Auswirkungen auf die Menschen, politische Optionen und wahrscheinliche zukünftige Wege in den nächsten drei Jahrzehnten, wenn sich die aktuellen Trends fortsetzen, und andere Szenarien.

IPBES -Vorsitzender Sir Robert Watson: “Der Verlust von Arten, Ökosystemen und genetischer Vielfalt ist bereits heute eine globale und generationsübergreifende Bedrohung für das menschliche Wohlbefinden. Der Schutz der unschätzbaren Beiträge der Natur zum Wohle der Menschen wird die entscheidende Herausforderung der nächsten Jahrzehnte sein. Politik, Anstrengungen und Aktionen – auf allen Ebenen – werden jedoch nur dann erfolgreich sein, wenn sie auf dem besten Wissen und den besten Erkenntnissen basieren. Das bietet das IPBES Global Assessment.” – .

Wichtige Aspekte des Global Assessment

Aufbauend auf früheren IPBES-Bewertungsberichten, vor allem dem kürzlich veröffentlichten Land Degradation and Restoration Assessment und den Regional Assessment Reports für Afrika, die Amerikas, Asien-Pazifik and Europa sowie Zentralasien (März 2018), leistet die globale Bewertung:

  • Abdeckung aller landgestützten Ökosysteme (außer der Antarktis), des Binnenwassers und der offenen Ozeane;
  • Bewertung der Veränderungen der letzten 50 Jahre – und der Auswirkungen auf unsere Wirtschaften, Lebensgrundlagen, Ernährungssicherheit und Lebensqualität;
  • Untersuchung die Auswirkungen des Handels und anderer globaler Prozesse auf die Biodiversität und die Ökosystemdienstleistungen;
  • Rangfolge der relativen Auswirkungen von Klimawandel, invasiven Arten, Umweltverschmutzung, Veränderungen der Meeres- und Landnutzung und einer Reihe anderer Herausforderungen für die Natur;
  • Identifizierung vorrangiger Lücken in unserem verfügbaren Wissen, die es zu schließen gilt;
  • Beschreibung von Projekten, wie die Biodiversität in den nächsten Jahrzehnten aussehen könnte, unter sechs Zukunftsszenarien:
    – Wirtschaftlicher Optimismus
    – Regionaler Wettbewerb
    – Globale Nachhaltigkeit
    – Business as Usual
    – Regionale Nachhaltigkeit und reformierte Märkte;
  • Bewertung von Politik, Technologie, Governance, Verhaltensänderungen, Optionen und Wege zur Erreichung globaler Ziele durch Prüfung von Synergien und Kompromissen zwischen Nahrungsmittelproduktion, Wassersicherheit, Energie- und Infrastrukturausbau, Klimaschutz, Naturschutz und wirtschaftlicher Entwicklung.

Struktur des Global Assessment

Die Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger (SPM) des Global Assessment basiert auf einer Reihe von sechs Kapiteln, die alle technische Unterstützung für die Kernbotschaften des SPM bieten. Die Kapitel werden im Folgenden beschrieben:

  1. Bereitstellung eines Fahrplans und Darstellung der Schlüsselelemente in den Beziehungen zwischen Mensch und Natur;
  2. Hervorhebung des aktuellen Status und der Trends in der Natur, der Beiträge der Natur für Menschen und Treiber des Wandels;
  3. Bewertung der Fortschritte bei der Erreichung der Aichi-Ziele, der SDGs und des Pariser Abkommens;
  4. Erforschung plausibler Zukunftsszenarien für Natur und Mensch bis 2050;
  5. Fokussierung auf die Szenarien, Wege und Optionen, die zu einer nachhaltigen Zukunft führen;
  6. Aufzeigen von Chancen und Herausforderungen für Entscheidungsträger auf allen Ebenen und in verschiedenen Kontexten.

Erwartete Auswirkungen

Das IPBES Global Assessment wird:

  • eine vereinbarte, evidenzbasierte Wissensbasis bereitstellen, um über notwendige politischen Entscheidungen für das kommende Jahrzehnt zu informieren;
  • eine Analyse der Auswirkungen des Verlusts der biologischen Vielfalt auf die Erreichung des Pariser Klimaabkommens bereitstellen, der globalen Biodiversitätsziele, der Ziele für nachhaltige Entwicklung und anderer wichtiger internationaler Ziele;
  • eine mehrdimensionale Bewertung der gemeinsamen globalen Vermögenswerte bieten und wie man sie erhält;
  • die Rolle, die jeder Akteur bei der Verbesserung der Bedingungen für Natur und Ökosysteme spielt, anzuerkennen und zu betonen, und die Bedeutung einer Angleichung der Bemühungen zu unterstreichen;
  • für die Bedeutung transformatorischer multisektoraler Politiken und Governance-Strukturen mobilisieren, einschließlich der Auswirkungen, die Politiken und andere indirekte Faktoren auf globaler Ebene haben, sowie Optionen zur Verbesserung der transregionalen Politikgestaltung;
  • einen Ausgangspunkt für eingehende Analysen der Rolle von Maßnahmen und ihrer globalen Auswirkungen.

Rezensenten und Publikum

  • Wissenschaftler und Entscheidungsträger (einschließlich Regierungen), Praktiker und Inhaber von indigenem und lokalem Wissen;
  • die Bewertungen werden mit Blick auf das breiteste Spektrum von Entscheidungsträgern vorgestellt, darunter Regierungs- und Wirtschaftsführer, Gruppen der Zivilgesellschaft, indigene Völker und Gemeinschaften;
  • Um ein Höchstmaß an Genauigkeit, Glaubwürdigkeit und politischer Relevanz zu gewährleisten, wurde die IPBES-Globalbewertung zweimal in einem offenen und transparenten Prozess von Hunderten von externen Experten, darunter Regierungs- und Wirtschaftsführer, Gruppen der Zivilgesellschaft, indigene Völker und Gemeinschaften, umfassend überprüft.

Zeitachse

  • Februar 2016 – Der genehmigte Scoping-Bericht legte die Parameter der Bewertung fest.
  • Mai 2017 – Externe Experten überprüften den ersten Entwurf der Bewertung, wobei die Kommentare der IPBES-Experten in die nachfolgenden Entwürfe eingearbeitet wurden.
  • April 2018 – Regierungen und Experten überprüften den zweiten Entwurf der Bewertung und den ersten Entwurf der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger. Diese Kommentare wurden berücksichtigt und werden von IPBES-Experten in den endgültigen Entwurf aufgenommen.
  • Mai 2019 – Verhandlung durch die Mitgliedstaaten auf der #IPBES7-Plenartagung über den Wortlaut der Zusammenfassung der Zusammenfassung für politische Entscheidungsträger der Gesamtbewertung in Paris, Frankreich, gefolgt von der für den 6. Mai 2019 geplanten öffentlichen Einführung.

Über IPBES

Mit 132 Mitgliedsregierungen ist die Intergovernmental Science-Policy Platform on Biodiversity and Ecosystem Services (IPBES) das globale Gremium, das auf Wunsch der Entscheidungsträger den Zustand der Biodiversität und die Beiträge der Natur zum Menschen bewertet und Optionen für die Zukunft auf der Grundlage unterschiedlicher sozioökonomischer Entscheidungen skizziert.

Die Mission von IPBES ist es, Politik und Entscheidungen wissenschaftlich zu stärken, für die Erhaltung und nachhaltige Nutzung der biologischen Vielfalt, das langfristige Wohlergehen der Menschen und die nachhaltige Entwicklung.

Das IPBES-Sekretariat wird von der Bundesregierung ausgerichtet und befindet sich auf dem Campus der Vereinten Nationen in Bonn. Mehr als 1000 Wissenschaftler weltweit beteiligen sich ehrenamtlich an der Arbeit des IPBES. Sie werden von ihren Regierungen oder Organisationen nominiert und vom multidisziplinären IPBES-Expertengremium ausgewählt.

Die 2016 veröffentlichte IPBES-Befruchtungsanalyse wurde in 18 Sprachen von über 1.300 Medien in mehr als 80 Ländern durchgeführt. Für die Pressemitteilung siehe: http://bit.ly/2sq6gbQ

Die 2017 veröffentlichten IPBES-Regionalbewertungen und die thematische Bewertung der Bodendegradation und -sanierung wurden in 37 Sprachen von über 2.500 Medien in mehr als 124 Ländern behandelt. Für die Pressemitteilungen siehe: http://bit.ly/2C0tnNu und http://bit.ly/2ylipyo

->Quelle: