Arktische Erwärmung viel teurer als befürchtet

Kosten des Klimawandels 60 Billionen Euro mehr als bisher gedacht

Auftauende Permafrostböden und abschmelzende Eisflächen beschleunigen die Erwärmung der Nordpolarregion. Britische Forscher haben errechnet (und im Fachjournal Nature Communications” publiziert), dass die wirtschaftlichen Folgen dessen 170mal den Haushalt der Bundesrepublik (354 Mrd. Euro) zusätzlich (zu den bisher geschätzten Kosten von 570 bis 578 Billionen Euro) kosten werden. Das meldete mdr Wissen am 18.04.2019 (aktualisiert am 25.04.). Nirgendwo vollziehe sich der Klimawandel rascher als Nord- und Südpol. Vor allem in der Arktis stiegen die Temperaturen immer rascher, mit der Folge, dass die arktische Eisfläche von Winter zu Winter immer kleiner werde. Weil dunkles Wasser weniger Licht zurück ins All reflektiere als helles Eis, steige die Temperatur des Meeres weiter.

Zudem tauen bislang permanent gefrorene Böden entlang des Polarkreises auf und entlassen bislang darin gebundene Treibhausgase in die Atmosphäre. Beide Effekte sind bereits seit einiger Zeit bekannt, könnten aber deutlich stärkere Folgen für Klima und Weltwirtschaft haben, als bislang angenommen. Ein internationales Forscherteam aus England, den USA und Deutschland berichtet in Nature Communications, dass die wirtschaftlichen Kosten bis zu 60 Billionen Euro höher ausfallen könnten, verglichen mit bisherigen Berechnungen. Grundlage dieser Schätzung ist eine Erwärmung des Weltklimas bis 2100 um etwa 3° C gegenüber dem vorindustriellen Niveau. Dieses Szenario tritt ein, wenn die Regierungen ihre bisher zugesagten Reduktionen von Klimagasen einhalten.

Bei bisherigen Klimapolitikstudien sei der Austritt in Permafrostböden gebundener Klimagase nicht berücksichtigt worden, auch sei von einer gleich groß bleibenden Eisfläche ausgegangen worden, schreiben die Forscher. “Wenn sich das Klima stärker erwärmt, als im Paris-Abkommen festgelegt wurde, dann werden die von Eis und Schnee bedeckten Flächen im Frühling und Sommer kleiner und auf nördlichere Regionen beschränkt sein”, sagt Erstautor Dmitry Yumashev vom Pentland Centre for Sustainability in Business an der Lancaster University.

Die Forscher untersuchten Simulationen komplexer, hochmoderner physikalischer Modelle, um die Stärke der Permafrost-Kohlenstoffrückführung (permafrost carbon feedback – PCF) zu quantifizieren, die durch den zusätzlichen Kohlenstoff aus dem auftauenden Permafrost angetrieben wird, einerseits, und, und, andererseits, der Oberflächen-Albedo-Rückführung (surface albedo feedback – SAF), die durch die zusätzliche Sonnenenergie verstärkt wird, die von der Erdoberfläche absorbiert wird, wenn das weiße Meereis und die Schneedecke abnehmen und dunklere Ozeane und Land freilegen.

Fast alle bisherigen klimapolitischen Studien deuten auf eine konstante SAF und Null PCF hin. Neuere Beobachtungen und Computermodelle zeigen jedoch, dass das Permafrost-Feedback das stärkste der beiden ist und dass beide nichtlinear sind, da sich ihre Stärke in komplexer Weise mit der Erwärmung des Klimas ändert. Dies wirkt sich sowohl auf das globale Klima als auch auf die Wirtschaft aus. “Arktisches Meereis und Landniederschläge tragen derzeit jeweils etwa ein Drittel zum globalen Albedo-Feedback bei”, so Yumashev. “Diese beiden Komponenten werden ihren Höhepunkt für die globalen Temperaturen innerhalb des durch das Pariser Abkommen abgedeckten Bereichs erreichen, aber wenn sich das Klima weiter erwärmt, werden die sommerlichen und frühlingshaften Meereis- und Landniederschläge weiter nach Norden zurückgehen und das Albedo-Feedback [siehe solarify.eu/albedo] wird sich tatsächlich abschwächen.”

“Das Permafrost-Feedback wird jedoch in wärmeren Klimazonen immer stärker. Beide Rückmeldungen zeichnen sich durch nichtlineare Reaktionen auf die Erwärmung aus, einschließlich einer unterschiedlichen Verzögerung zwischen dem Anstieg der globalen Temperatur und den Kohlenstoffemissionen des Permafrostes. Im Vergleich zu Null PCF und konstanter SAF aus dem heutigen Klima – bisher in der klimapolitischen Modellierung verwendete Legacy-Werte – verursachen die kombinierten nichtlinearen PCF und SAF in Szenarien mit niedrigen und mittleren Emissionen weltweit eine signifikante zusätzliche Erwärmung.

Zu den Szenarien für niedrige Emissionen in der Studie gehört es, die Ziele der Pariser Vereinbarung von 1,5°C und 2°C im Vergleich zu den vorindustriellen Bedingungen bis 2100 zu erreichen, während mittlere Emissionsszenarien Minderungswerte beinhalten, die mit den derzeitigen nationalen Verpflichtungen (NDCs) übereinstimmen. Unter den NDCs wird sich die Welt um etwa 3°C erwärmen, verglichen mit vorindustriellen Temperaturen bis 2100.

In allen Szenarien führt die Verwendung der nichtlinearen arktischen Rückkopplungen im Vergleich zu früheren konstanten Werten zu einem Anstieg der Gesamtkosten des Klimawandels, bestehend aus den Minderungskosten der Emissionsminderung, den Kosten der Klimaanpassung und den verbleibenden klimabedingten Auswirkungen. Der Anstieg erfolgt in erster Linie durch zusätzliche temperaturbedingte Auswirkungen auf Wirtschaft, Ökosysteme und menschliche Gesundheit sowie durch zusätzliche Auswirkungen des Anstiegs des Meeresspiegels.

Alle Kosten wurden mittels Simulationen im speziell entwickelten integrierten Bewertungsmodell PAGE-ICE geschätzt, das einfache statistische Darstellungen der arktischen Rückkopplungen aus komplexen Modellen beinhaltet. Es enthält zahlreiche Aktualisierungen der Klimawissenschaften und -ökonomien, einschließlich aktueller Unsicherheitsschätzungen. Im Rahmen des NDCs-Szenarios liegt die zusätzliche geschätzte Auswirkung, die auf Tausenden von Simulationen des nichtlinearen PCF und der SAF basiert, bei stark 60 Billionen Euro im Vergleich zu ihren zuvor verwendeten Werten, die die aktuellen Schätzungen für langfristige wirtschaftliche Gewinne aus Transitschifffahrtsrouten und der Gewinnung von Bodenschätzen in der Arktis um das etwa 10-fache übersteigen.

Mit früheren Schätzungen für arktische Rückkopplungen sind die Gesamtkosten des Klimawandels im Zusammenhang mit den 1,5C- und 2C-Szenarien praktisch gleich und liegen bei rund 500 Milliarden Euro – im Vergleich dazu liegen die geschätzten Kosten für Business as usual bei rund 1.800 Billionen Euro. Nichtlineare PCF und SAF addieren weitere 22,5 Billionen Euro zu den 540 Billionen Euro für das 1,5° C-Szenario und 30 Billionen Euro für das 2° C-Szenario. Somit machen die nichtlinearen arktischen Rückkopplungen das ehrgeizigere 1,5° C-Ziel wirtschaftlich etwas attraktiver. Yumashev fügte hinzu: “Unsere Ergebnisse unterstützen die Notwendigkeit proaktiverer Minderungsmaßnahmen, um den globalen Temperaturanstieg deutlich unter 2°C zu halten. Wir hoffen, dass unsere Arbeit zu weiteren Untersuchungen mehrerer nichtlinearer Prozesse im Klimasystem der Erde führen wird, sowohl im Zusammenhang mit der Arktis als auch darüber hinaus.”

->Quellen: