CDP fordert Amazon, Exxon und andere zu Klima-Transparenz auf

Carbon Disclosure Project: Gruppe von 88 Investoren nimmt mehr als 700 Unternehmen ins Visier, die keine Umweltinformationen melden

Amazon, Exxon Mobil und Volvo gehören zu den 707 Unternehmen, die in einer von 88 weltweiten Investoren unterstützten Kampagne des Carbon Disclosure Project (CDP) ins Visier genommen werden, die sich für mehr Transparenz bei den Umweltauswirkungen einsetzt – so cdp.net am 17.06.2019 und eenews.net/climatewire am 18.06.20198. Zum ersten Mal berichtet das CDP öffentlich über seine Offenlegungskampagne.

Die Konzerne werden von den CDP-Investoren mit einem Vermögen von fast 10 Billionen US-Dollar (darunter Candriam, HSBC Global Asset Management, Investec Asset Management, Environment Agency Pension Fund, Cathay Financial Holdings, Amundi, NN Group und Washington State Investment Board) wegen Nichtveröffentlichung von Umweltinformationen ins Visier genommen. Sie wenden sich an Unternehmen, die nicht transparent genug über ihre Umweltauswirkungen berichten, und drängen sie, diese Informationen über das CDP, die gemeinnützige globale Plattform für Umweltdaten, zu veröffentlichen. Die Investoren richten sich an 707 Unternehmen mit einer Marktkapitalisierung von 15,3 Billionen US-Dollar in 46 Ländern, weil diese ihre Daten zu Klimawandel, Wassersicherheit und Entwaldung nicht gemeldet haben. Darunter sind Exxon Mobil, BP, Chevron, Amazon, Volvo, Alibaba, Qantas Airways sowie das Palmölunternehmen Gent Plantations Bhd.

Die Unternehmen wurden aufgrund ihrer hohen Umweltauswirkungen und der mangelnden Transparenz in diesen Fragen ausgewählt. 546 Unternehmen sollen über den Klimawandel informieren, 166 über die Wassersicherheit und 115 über die Entwaldung. Dieses Investorenengagement ist Teil der Offenlegungskampagne 2019 des CDP, die darauf abzielt, die Transparenz der Unternehmen in Bezug auf Klimawandel, Entwaldung und Wassersicherheit weiter zu erhöhen, indem sie den Einfluss der Aktionäre nutzt, um Unternehmen dazu zu bewegen, auf die Offenlegungsauforderung des CDP zu reagieren.

Die am stärksten angesprochene Branche für die Offenlegung ihrer Klimaauswirkungen ist in diesem Jahr die Dienstleistungsbranche (27% aller Unternehmen), gefolgt von der verarbeitenden Industrie (18%) und fossilen Brennstoffen (12%). Für die Wassersicherheit sind die am stärksten betroffenen Branchen das verarbeitende Gewerbe (26%), der Einzelhandel (23%) und fossile Brennstoffe (11%), während für die Entwaldung der Einzelhandel (30%), Lebensmittel, Getränke und Landwirtschaft (26%) und das verarbeitende Gewerbe (16%) zuständig sind. Die meisten Unternehmen, die in der Kampagne angesprochen werden (20%), haben ihren Sitz in den USA , dicht gefolgt von Australien mit 16%.

Emily Kreps, Global Director of Investor Initiatives am CDP, kommentierte: “Unternehmen müssen ihre Rolle bei der Bewältigung der Klimakrise, mit der wir konfrontiert sind, offenlegen. Wir wissen, dass Klimawandel, Wasserversorgung und Entwaldung erhebliche Risiken für Investitionen darstellen, aber diese Risiken können nicht ohne angemessene Informationen bewältigt werden. Einige Unternehmen mögen sagen, dass sie bereits in ihren eigenen Nachhaltigkeitsberichten offenlegen – das reicht allein nicht aus. Investoren und der weitere Markt brauchen Transparenz in Form von konsistenten, vergleichbaren und relevanten Kennzahlen, die leicht zugänglich, nachprüfbar und vergleichbar sind. Und was Unternehmen betrifft, die sagen, dass sich ihre Investoren nicht um diese Themen kümmern, so zeigt diese Kampagne, dass dies einfach nicht der Fall ist. Investoren fragen nach diesen Informationen und nutzen sie – für das unternehmerische Engagement, die Aktienauswahl und den Aufbau von Anlageprodukten. 7.000 Unternehmen veröffentlichen bereits über das CDP und versorgen den Markt mit den Informationen, um die sie bitten – das Schweigegelübde von nicht offenbarten Unternehmen kann nicht fortgesetzt werden”.

Dies ist das erste Mal, dass das CDP öffentlich über seine Offenlegungskampagne berichtet. Die Kampagne läuft seit vier Jahren und hat es geschafft, mehr Unternehmen zu Transparenz in Sachen Klimawandel, Entwaldung und Wassersicherheit zu schaffen. Die in der letztjährigen Kampagne angesprochenen Unternehmen waren mit mehr als doppelt so hoher Wahrscheinlichkeit zur Offenlegung bereit als diejenigen, die nicht angesprochen worden waren.

An der diesjährigen Offenlegungskampagne nehmen mehr Investoren als je zuvor teil (88 in diesem Jahr im Vergleich zu 75 im Jahr 2018 und 57 im Jahr 2017) und es werden auch mehr Unternehmen als in den Vorjahren (707 gegenüber 622 im Jahr 2018 und 416 im Jahr 2017) angesprochen. Die Investoren werden im Laufe des Sommers mit den Unternehmen zusammenarbeiten, während die Offenlegungskampagne des CDP läuft. Die Unternehmen werden aufgefordert, ihre Antworten an die Anleger über das Online-Rückmeldesystem des CDP einzureichen.

->Quellen: