Umweltkriminalität kostet Weltwirtschaft Milliarden

Wildtierhandel und anderes behindern nachhaltige Entwicklung

Transnationale Umweltkriminalität – Wildtierhandel, illegaler Holzeinschlag, Deponierung von gefährlichen Abfällen und mehr steht in engem Zusammenhang mit der organisierten Kriminalität und kostet die Weltwirtschaft schätzungsweise 91 bis tur259 Milliarden Dollar im Jahr, so eine neue in Nature Sustainability veröffentlichte Studie. “Transnationale Umweltkriminalität, kurz TEC, ist zum größten finanziellen Antrieb sozialer Konflikte in der Welt geworden”, sagte Mitautorin Meredith Gore, MSU Associate Professor für Fischerei und Wildtiere.

Zerstörter Regenwald bei Homoxi-Jeremias, Roraima, Brasilien – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

“Wenn es nicht in das Rahmenwerk für nachhaltige Entwicklung aufgenommen wird, werden diese ernsthaften Bedrohungen die Entwicklung in den nächsten Jahrzehnten beeinträchtigen.” Ein hochkarätiges Beispiel für die TEC sei der gemeinsame Einsatz von Zoll und Interpol am 10.07.2019 gewesen, genannt “Operation Thunderball“. Das erfolgreiche Unternehmen umfasste 109 Länder und führte zur Festnahme von 582 Verdächtigen. Es wurden fast 10.000 Land- und Wasserschildkröten, 4.300 Vögel, 440 Elefantenzähne, das entspricht 74 LKW-Ladungen Holz und mehr sichergestellt.

->Quellen und ganzer Artikel: