COP25: Fortschritte trotz fehlender Einigung über die Erhöhung der Klimaziele

Guterres enttäuscht

Die Verhandlungen der UN-Klimakonferenz COP25 in Madrid gingen am 15.12.2019 endgültig zu Ende, mit dem Schlussplenum, bei dem der Privatsektor sowie die nationalen, regionalen und lokalen Regierungen große Fortschritte erzielt haben – so eine Medienmitteilung der UN. Allerdings herrschte weit verbreitete Enttäuschung darüber, dass kein allgemeiner Konsens über erhöhte Klimaziele erzielt wurde. Interessanterweise wurde die offizielle Erklärung mit dem Bild einer Demonstration von Fridays for Future illustriert.

UN-Chef António Guterres äußerte seine Gefühle bei Twitter, weigerte sich aber, die Konferenz als Niederlage zu sehen, und schrieb, dass er “entschlossener denn je ist, für 2020 als das Jahr zu arbeiten, in dem sich alle Länder verpflichten, das zu tun, was die Wissenschaft uns sagt, um 2050 Klimaneutralität und einen Temperaturanstieg von nicht mehr als 1,5 Grad zu erreichen”.

António Guterres twitterte: “Ich bin enttäuscht von den Ergebnissen von #COP25. Die internationale Gemeinschaft versäumte eine wichtige Gelegenheit, ihre Ambitionen in den Bereichen Minderung, Anpassung und Finanzierung zur Bewältigung der Klimakrise zu verstärken. Aber wir dürfen nicht aufgeben, und ich werde nicht aufgeben.” – António Guterres (@antonioguterres) 15. Dezember 2019

Bis 13.11.2019, für den das Ende der Konferenz eigentlich erwartet worden war, hatten sich die Verhandlungsführer zwar über einige wichtige Fragen geeinigt, z.B. über den Aufbau von Kapazitäten, ein Gender-Programm und Technologie, aber die Abschlusserklärung über den Gesamtvertrag verzögerte sich infolge der Meinungsverschiedenheiten über die größeren und umstritteneren Fragen im Zusammenhang mit Verlusten und Schäden durch den vom Menschen verursachten Klimawandel sowie die Finanzierung der Anpassung.

Auf Bitten der chilenischen COP-Präsidentin Carolina Schmidt verhandelten müde Unterhändler in der Nacht zum 14.12.2019 durch, aber es wurde berichtet, dass ein Entwurf des am Samstagmorgen veröffentlichten Ergebnistextes alle Verhandlungsparteien unterfordert habe, wobei Vertreter von NGOs und der Zivilgesellschaft ihn als inakzeptabel bezeichneten, und dass er die im Rahmen des Pariser Klimaabkommens 2015 eingegangenen Verpflichtungen verraten hat.

Am Samstagnachmittag um 15.00 Uhr Ortszeit fand eine Pressekonferenz der COP-Organisatoren statt, in der erklärt wurde, dass die Verhandlungsführer immer noch hart am Werk seien, mit dem Ziel, “der Außenwelt zu zeigen, dass wir liefern können, dass Multilateralismus funktioniert”.

Am Samstagabend war noch keine Einigung in Sicht, was die gefeierte 16-jährige Aktivistin Greta Thunberg, eine der hochkarätigen Rednerinnen des Klimagipfel im UN-Hauptquartier im September (Screenshot li.), dazu veranlasste, anzukündigen, dass “es scheint, als würde die COP25 in Madrid gerade auseinanderbrechen. Die Wissenschaft ist klar, aber die Wissenschaft wird ignoriert”.

Verbesserte Zusagen auf allen Ebenen angekündigt

Trotz der Enttäuschung über den Inhalt des Ergebnisdokuments wurden während der zweiwöchigen Konferenz mehrere Ankündigungen gemacht, die Fortschritt aufzeigten. So hat sich die Europäische Union bis 2050 zur Klimaneutralität verpflichtet, und 73 Nationen haben angekündigt, einen verbesserten Klimaaktionsplan (oder einen national festgelegten Beitrag) vorzulegen. Ein Grundstein für die Ambitionen einer saubereren Wirtschaft war auch auf regionaler und lokaler Ebene zu erkennen, mit 14 Regionen, 398 Städten, 786 Unternehmen und 16 Investoren, die darauf hinarbeiten, bis 2050 netto null CO2-Emissionen zu erreichen.

Die Diskussionen während der COP25 erweiterten das Verständnis für die Wissenschaft hinter der Klimakrise und die dringende Notwendigkeit der Dringlichkeit: Der UN Global Compact, der mit der Privatwirtschaft zusammenarbeitet, kündigte an, dass 177 Unternehmen sich nun darauf geeinigt hätten, wissenschaftsbasierte Klimaziele festzulegen, die sich an der Begrenzung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau und dem Erreichen von Netto-Null-Emissionen bis spätestens 2050 orientieren. Das sind doppelt so viele Unternehmen, welche die Zusage des Klimagipfels unterzeichnet haben und die Emissionen des Privatsektors in Höhe der jährlichen CO2-Gesamtemissionen Frankreichs repräsentieren.

Schottischer Dudelsack wurde am Freitag in Madrid gehört, anlässlich der Klimakonferenz im nächsten Jahr, die in Glasgow, Schottland, stattfinden wird. Die COP26, die im Dezember 2020 stattfinden soll, wird als wichtiger Meilenstein im Kampf gegen den Klimawandel bezeichnet, da von den Ländern erwartet wird, dass sie aktualisierte nationale Klimapläne vorlegen, die über die im Rahmen des Pariser Abkommens von 2015 eingegangenen Verpflichtungen hinausgehen.

->Quellen: