US-Streitkräfte auf Klimafolgen “kaum vorbereitet”

Zusammenfassung der Empfehlungen

Angesichts dieser Erkenntnisse muss das Militär Änderungen in Lehre, Organisation, Ausrüstung und Ausbildung in Betracht ziehen, um die sich ändernden Umweltanforderungen zu antizipieren. Eine stärkere zwischenstaatliche und zwischenorganisatorische Zusammenarbeit, die durch formelle Rahmenabkommen vorgeschrieben ist, wird es dem Verteidigungsministerium ermöglichen,

  • die Gebiete zu antizipieren, in denen künftige Konflikte wahrscheinlicher sind,
  • einen kampagnenplanähnlichen Ansatz umzusetzen, um sich proaktiv auf wahrscheinliche Konflikte vorzubereiten
  • und die Auswirkungen der Massenmigration zu mildern.

Gezielte Forschung und frühzeitige Finanzierung der zu erwartenden zukünftigen Ausrüstung und Anforderungen werden die Kosten der Anpassung auf mehrere Budgetzyklen verteilen, den “Stickerschock” (Preisschock) und die Auswirkungen auf die Gesamtausgaben verringern.

Schließlich muss das Verteidigungsministerium jetzt damit beginnen, eine Kultur der Umweltverantwortung in der gesamten Truppe zu verbreiten. Das Zurückbleiben hinter den öffentlichen und politischen Forderungen nach Energieeffizienz und minimalem ökologischen Fußabdruck wird die Bemühungen des Ministeriums zur Bewältigung der nationalen Herausforderungen im Bereich Sicherheit und Gesundheitsschutz erheblich behindern. Das Ministerium wird darum kämpfen müssen, sein positives öffentliches Image aufrechtzuerhalten, was sich auf die Fähigkeit des Militärs auswirken wird, die erforderlichen Mittel zu erhalten, um die wachsende Zahl von Sicherheitsherausforderungen zu bewältigen.

Empfehlungen

1. DAS OPERATIVE UMFELD DER ARMEE
1.1 Problem: Herausforderungen der Wasserversorgung in einer umkämpften Umgebung

Empfehlung: Die Armee muss fortschrittliche Technologien entwickeln, um die Umgebungs- und Übergangstechnologie des United States Army Research, Development, and Engineering Command (RDECOM) zu erfassen, welche die Nutzer von dezentralisierten und eingebetteten Wasseraufbereitungsanlagen dabei unterstützt, Wasser zu sammeln, zu recyceln und wiederzuverwenden.
Zeitplan für die Umsetzung: 6-10 Jahre
Ressourcenbedarf: Mäßig

1.2 Problem: Mangelnde Vorbereitung und Kohärenz in Lehre, Ausbildung und Entwicklung von Fähigkeiten zur Unterstützung effektiver arktischer Operationen.

Empfehlung: Das Heer und das Verteidigungsministerium müssen mit der Planung und Umsetzung von Änderungen in Ausbildung, Ausrüstung, Doktrin und Fähigkeiten beginnen, um eine erweiterte Rolle in der Arktis im Zusammenhang mit der globalen Klimaanpassung zu antizipieren.
Zeitplan für die Umsetzung: Jetzt für mehr als 10 Jahre.
Bedarf an Ressourcen: Mäßig bis hoch.

2. DIE EINRICHTUNG DER ARMEE
2.1 Problem: Das Fehlen einer Kultur der Umweltverantwortung

Empfehlung: Die Armeeführung muss eine Kultur des Umweltbewusstseins schaffen, den gesellschaftlichen Forderungen nach Umweltverantwortung voraus sein und als Vorreiter für die Nation dienen, sonst riskiert sie die breite Unterstützung, die sie jetzt genießt, zu gefährden. Kultureller Wandel ist eine Führungsaufgabe.
Umsetzung Zeitplanung: Jetzt
Ressourcenbedarf: Niedrig

2.2 Problem: Mögliche Störungen der Einsatzbereitschaft aufgrund von Beschränkungen des Kraftstoffverbrauchs.

Empfehlung: Das Heer muss die Investitionen in eine realistischere Simulation, die die Fortschritte in der virtuellen und erweiterten Realität berücksichtigt, deutlich erhöhen. Außerdem sollte es weiterhin in die Entwicklung von Plattformen und Systemen mit geringeren CO2-Emissionen investieren.
Umsetzungszeitpunkte: 6-10 Jahre (Virtual Reality / Augmented Reality), 10 Jahre und mehr (alternative Energieplattformen).
Anforderungen an die Ressourcen: Moderat bis Hoch.

3. KAMPFVERBAND UND DoD
3.1 Problem: Mangelnde Koordinierung und Konsolidierung der klimawandelbezogenen Erkenntnisse.

Empfehlung: Befürwortung einer umfassenden Studie über Organisation, Funktionsmanagement, Technologien und Prozesse, um den aktuellen Stand der Nachrichtendienste in Bezug auf den Klimawandel zu ermitteln, mit dem Ziel, die Koordinierung zwischen den Behörden in Bezug auf klimawandelbezogene Informationen zu formalisieren.
Zeitliche Umsetzung: Jetzt
Anforderungen an die Ressourcen: Niedrig

3.2 Problem: Mangelnde organisatorische Verantwortlichkeit und Koordination von klimawandelbezogenen Reaktions- und Minderungsaktivitäten

Empfehlung: Wiederaufnahme des Engagements beim Senior Energy and Sustainability Council (SESC). Der Rat sollte um ein Ressourcenelement erweitert werden, indem den USA und dem VCSA (stellvertretender Generalstabschef der US Army) über jeden POM-Zyklus (Program Objective Memorandum) hinweg Finanzmittel zur Verfügung gestellt werden, um klimabezogene Projekte zu unterstützen, welche die Bereitschaft und Widerstandsfähigkeit der Truppe verbessern.
Zeitplan für die Durchführung: Jetzt, 1-10 Jahre
Ressourcenbedarf: Gering, aber durch Neuprogrammierung potenziell moderat

3.3 Problem: Fehlende klimawandelorientierte Kampagnenplanung und -vorbereitung

Empfehlung:
(A) Entwicklung eines Plans für die Hilfskampagne in Bangladesch (Worst-Case-Szenario) als fiktiver Plan zur Vorbereitung auf die weitergehenden Anforderungen im Zusammenhang mit dem Klimawandel, die sich aus großflächigen, dauerhaften Bevölkerungsverschiebungen ergeben.
(B) Engere Zusammenarbeit mit den CDC (Centers for Disease Control), um eine angemessene militärische Unterstützung für die Behandlung und Eindämmung von Infektionskrankheiten sicherzustellen.
(C) Die Vorbereitung auf globale, regionale oder lokale logistische Störungen, die die Operationen oder Verbündeten des Heeres beeinträchtigen könnten, sicherstellen.
Zeitplan für die Durchführung: Jetzt
Ressourcenbedarf: Niedrig

4. NATIONALER KONTEXT
4.1 Problem: Schwachstellen im Stromnetz

Empfehlung: A. Ein behördenübergreifender Ansatz, gekoppelt mit der Zusammenarbeit des kommerziellen Sektors, sollte die Verbindlichkeiten im gesamten Stromnetz katalogisieren und die Budgetanforderungen für Infrastrukturverbesserungen priorisieren. B. Das Verteidigungsministerium sollte Optionen zur Umkehrung der Infrastrukturdegradation im Umfeld von Militäranlagen verfolgen, einschließlich der Finanzierung der internen Stromerzeugung, wie Solar-/Batterieparks und kleine Kernreaktoren.
Zeitplan für die Umsetzung: Jetzt (A); 6-10, 10+ Jahre (B)
Ressourcenbedarf: Niedrig (A); Hoch (B)

4.2 Problem: Klimawandel und Gefährdung der Nuklearwaffeninfrastruktur
Empfehlung: Das US-Verteidigungsministerium sollte in Zusammenarbeit mit dem US-Energieministerium (DOE) einen langfristigen 15- bis 20-jährigen Tritiumproduktionsplan entwickeln, der die Fortschritte in der Nukleartechnologie und die Möglichkeit steigender klimabedingter Wasserstände sowie die Erhöhung der durchschnittlichen Wassertemperatur zur Kühlung von Kernreaktoren berücksichtigt. Dieser Plan sollte Projektionen der für die Erhaltung und Modernisierung des US-Nuklearlagers erforderlichen Steuer- und Militär-Tritiumbedarfs enthalten. Er sollte auch den Bedarf der US-Regierung an Helium-3, einem Zerfallsprodukt von Tritium, das vor allem zum Neutronennachweis bei der Suche nach speziellem Kernmaterial (SNM) und zur Durchsetzung von Atomwaffensperrverträgen verwendet wird, umfassen.
Zeitplan für die Umsetzung: Jetzt auf 10+ Jahre
Ressourcenbedarf: Hoch

Schließlich untersuchte die Studie die Bedrohung, die der Klimawandel für die Küsteninfrastruktur des US-Militärs, d.h. die militärischen Einrichtungen an der Küste sowie die wichtigsten Flughäfen und Schifffahrtseinrichtungen, darstellt. Darüber hinaus verwaltet das U.S. Army Corps of Engineers (USACE) das nationale Binnenwasserstraßensystem, und der Zustand eines Großteils dieses Systems wird durch den Anstieg des Meeres und den Wetterwechsel beeinträchtigt. Die Studie fand jedoch keine Grundlage für zusätzliche Maßnahmen. Das DoD und das USACE verfügen über angemessene Systeme und Prozesse, um diese Risiken zu verfolgen und zu managen.

Folgt: Einführung in die Studie