US-Streitkräfte auf Klimafolgen “kaum vorbereitet”

Auswirkungen des Klimawandels auf die U.S. Armee

Eine detaillierte Analyse des United States Army War College (“Implications of Climate Change for the U.S. Army”) warnt vor einer düsteren Klimazukunft, mit Extremwetter, Dürren und Fluten, Stromausfällen, Krankheiten, Durst, klimamigrationsbedingten Unruhen, Hunger und Krieg, womöglich gar dem Kollaps des US-Militärs selbst. Und das bereits in den nächsten zwei Jahrzehnten. Solarify dokumentiert wichtige Teile des 52seitigen Berichts, der “als Kernannahme die Realität des Klimawandels und der klimawandelbedingten globalen Erwärmung [akzeptiert] und sich daher darauf konzentriert, was die Armee tun sollte, um sich darauf vorzubereiten.”

Aktuelle Gespräche über den Klimawandel und seine Auswirkungen laufen oft erbittert und politisch brisant ab. Als Organisation, die von Gesetzes wegen überparteilich ist, ist das US-Verteidigungsministerium (Department of Defense – DoD) auf die nationalen Sicherheitsimplikationen der durch den Klimawandel verursachten globalen Sicherheitsherausforderungen kaum vorbereitet. Diese Studie untersucht die Auswirkungen des Klimawandels auf die Armee der Vereinigten Staaten. Dazu gehören nationale Sicherheitsherausforderungen, die mit dem Klimawandel verbunden sind oder sich durch den Klimawandel verschärfen, sowie organisatorische Herausforderungen, die sich aus klimawandelbedingten Problemen im inneren Umfeld ergeben. Da der Ausgangspunkt der Studie die Auswirkungen des Klimawandels auf die US-Armee ist, steht die Armee im Mittelpunkt der Analyse und der Empfehlungen. Dennoch bezieht ein Großteil der Analyse das Verteidigungsministerium und andere Elemente der Regierung mit ein, und die meisten der armeespezifischen Empfehlungen weisen Parallelen zu anderen militärischen Diensten auf.

Die Studie selbst hat keine originären Untersuchungen über die Art oder das Ausmaß des Klimawandels angestellt. Die Analyse geht aufgrund der überwiegenden Zahl der verfügbaren Erkenntnisse davon aus, dass signifikante Klimaveränderungen bereits eingetreten sind, die sich in den kommenden Jahren wahrscheinlich noch verschlimmern werden. Die Studie hat nicht versucht, dem (vom Menschen verursachten oder natürlichen) Klimawandel eine Kausalität zuzuschreiben, da sich die Kausalität von den Effekten unterscheidet und für den für die Studie betrachteten Horizont von etwa 50 Jahren nicht relevant ist. Die Studie geht jedoch davon aus, dass das menschliche Verhalten sowohl das Ausmaß als auch die Folgen der negativen Auswirkungen des Klimawandels mildern kann.

Zusammenfassung der Analyse

Die ersten Ergebnisse der Studie konzentrieren sich auf die Veränderungen der physischen Umwelt und die Reaktion des Menschen auf diese Veränderungen.

1. Klimamigration und Auswirkungen

Der Anstieg des Meeresspiegels, Veränderungen in der Wasser- und Ernährungssicherheit sowie häufigere extreme Wetterereignisse werden wahrscheinlich zur Abwanderung großer Teile der Bevölkerung führen. Der Anstieg des Meeresspiegels wird Dutzende (wenn nicht Hunderte) von Millionen von Menschen verdrängen und eine massive, anhaltende Instabilität verursachen. Diese Migration wird in den Regionen am stärksten ausgeprägt sein, in denen die Klimaanfälligkeit durch schwache Institutionen und Regierungsführung und eine unterentwickelte Zivilgesellschaft noch verstärkt wird. Die jüngste Geschichte hat gezeigt, dass massive menschliche Migrationen zu einer erhöhten Konflikt- und Aufruhrbereitschaft führen können, da sich neue Bevölkerungsgruppen mit den etablierten Bevölkerungen vermischen und mit ihnen konkurrieren. Häufigere extreme Wetterereignisse werden auch die Nachfrage nach militärischer humanitärer Hilfe erhöhen.

Das Eindringen von Salzwasser in die Küstengebiete und die sich ändernden Wettermuster werden auch die Süßwasserversorgung in vielen Teilen der Welt gefährden oder ganz verhindern. Außerdem erhöht sich durch wärmeres Wetter der Bedarf an Wasser. Dies bedeutet, dass sich die Streitkräfte im Rahmen von Expeditionskriegen mit mehr Wasser versorgen müssen. Diese erhebliche logistische Belastung wird sich auf einem zukünftigen Schlachtfeld, das aufgrund der Allgegenwart gegnerischer Sensoren und ihrer Tiefschlagfähigkeit ständige Bewegung erfordert, noch verschärfen.

Ein Erwärmungstrend wird auch die Bandbreite der Insekten, die Überträger von infektiösen Tropenkrankheiten sind, erhöhen. Dies, zusammen mit einer groß angelegten Migration von Menschen aus tropischen Ländern, wird die Verbreitung von Infektionskrankheiten verstärken. Die Army verfügt über enorme logistische Fähigkeiten, die weltweit einzigartig sind, wenn es darum geht, in einer strengen oder unsicheren Umgebung zu arbeiten. Im Falle eines signifikanten Ausbruchs von Infektionskrankheiten (im Inland oder international) wird das Heer wahrscheinlich aufgefordert, bei der Reaktion und Eindämmung zu helfen.

2. Konfliktregion eisfreie Arktis

Das arktische Eis wird in einem sich erwärmenden Klima weiter schmelzen. Diese Veränderungen in der Arktis stellen sowohl Herausforderungen als auch Chancen dar. Der Rückgang des arktischen Meereises und der damit verbundene Anstieg des Meeresspiegels wird widersprüchliche Ansprüche auf neu zugängliche natürliche Ressourcen mit sich bringen. Er wird auch einen neuen Schauplatz für direkte militärische Kontakte zwischen dem zunehmend kriegslustigen Russland und anderen arktischen Nationen, einschließlich der USA, schaffen. Die Öffnung der Arktis wird jedoch auch die kommerziellen Möglichkeiten erhöhen. Ob aufgrund des zunehmenden kommerziellen Schiffsverkehrs oder der erweiterten Möglichkeiten der Kohlenwasserstoffgewinnung, die gesteigerte wirtschaftliche Aktivität wird einen Bedarf an verstärkten militärischen Ausgaben speziell für diese Region schaffen. Kurz gesagt, der Wettbewerb wird zunehmen.

3. Netzausfälle drohen

Die zunehmende Wahrscheinlichkeit intensiverer und längerer Dürreperioden in einigen Gebieten, begleitet von einer stärkeren Erwärmung der Atmosphäre, wird das alternde US-Stromnetz stärker belasten und die Migration von Menschen in großem Umfang in andere Regionen weiter vorantreiben. Die Stromerzeugung in US-amerikanischen Wasser- und Kernkraftwerken wird davon betroffen sein. Dieser doppelte Angriff auf Angebot und Nachfrage könnte zu häufigeren, weitreichenderen und dauerhafteren Stromnetzausfällen führen und die US-Wirtschaft behindern.

4. Sozialer, politischer und marktwirtschaftlicher Druck – mangelhaftes Umweltbewusstsein

Zusätzlich zu den sich ändernden Umweltbedingungen, die zu einem veränderten Sicherheitsumfeld beitragen werden, wird der Klimawandel wahrscheinlich auch zu sozialem, politischem und marktwirtschaftlichem Druck führen, der die Aktivitäten der Armee (und des Verteidigungsministeriums) tiefgreifend beeinflussen kann. Studien weisen darauf hin, dass die globale Gesellschaft, auch in den USA, den Klimawandel zunehmend als eine ernsthafte Bedrohung der Sicherheit betrachtet. Wenn die Wähler sich mehr und mehr über den Klimawandel besorgt zeigen, wird dies auch von den gewählten Vertretern so gesehen. Dies kann zu erheblichen Einschränkungen der militärischen Aktivitäten (in Friedenszeiten) führen, die Kohlenstoffemissionen verursachen. Im Einklang mit diesen Veränderungen werden die Verbraucheranforderungen die Anpassung des Marktes vorantreiben. Die Unternehmen werden sich auf umweltverträglichere Produkte und Praktiken konzentrieren, um die Nachfrage zu befriedigen.

Das DoD verfügt derzeit nicht über eine umweltbewusste Einstellung. Politischer und gesellschaftlicher Druck wird das Militär letztendlich dazu zwingen, seine Umweltauswirkungen sowohl in der Ausbildung als auch in Kriegszeiten zu verringern. Die Umsetzung dieser Veränderungen wird Aufwand, Zeit und Geld kosten. Dies wird wahrscheinlich genau dann geschehen, wenn sich das Verteidigungsministerium auf die Veränderungen im Sicherheitsumfeld einstellt, die bisher im Vordergrund standen.

Folgt: Zusammenfassung der Empfehlungen