US-Streitkräfte auf Klimafolgen “kaum vorbereitet”

Einführung in die Studie

Bei der Bestimmung der wahrscheinlichen Auswirkungen auf die nationale Sicherheit und der Bereitstellung von Empfehlungen für das Militär stützten sich die Autoren auf den Zwischenstaatlichen Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC) und den repräsentativen Konzentrationspfad (representative concentration pathway – RCP) 4.5. RCP 4.5 ist die Mittelwert-Vorhersage des IPCC für Temperatur- und Niederschlagsvariationen für Studien zum Klimawandel. Die Verwendung dieses Modells soll eine realistische Vorhersage zukünftiger Auswirkungen des Klimawandels ermöglichen, ohne dass die extrem schlimmen und katastrophalen Auswirkungen vorhergesagt oder so weit minimiert werden, dass sie bedeutungslos werden.

Die Ergebnisse werden in der Regel in die Kategorien erwartete Veränderungen der physikalischen Umwelt und erwartete Veränderungen der sozialen Umwelt eingeteilt. Das heißt, die Autoren haben mit Hilfe verfügbarer Studien ermittelt, ob sich Änderungen gesellschaftlicher Normen auf die Fähigkeit des Militärs auswirken würden, erwartete Einsätze durchzuführen. Die entsprechenden Empfehlungen gehen von einem kurz-, mittel- und langfristigen Horizont und einem niedrigen, mittleren oder hohen Niveau der gegen die Herausforderungen eingesetzten Ressourcen aus. Die Absicht ist es, den leitenden Führungskräften eine leicht verständliche Einschätzung der mit jeder Empfehlung verbundenen Risiken zu vermitteln.

Für die Zwecke dieser Studie haben sich die Autoren für die IPCC-Definition des Klimawandels entschieden. Diese Definition ist am kompatibelsten, da sie lediglich die sich im Laufe der Zeit verändernden Klimavariablen betrachtet, ohne eine Verursachung zuzuschreiben.

Der Klimawandel: Der Begriff Klimawandel bezieht sich auf eine Veränderung des Klimazustands, die (z.B. durch statistische Tests) durch Änderungen des Mittelwerts und/oder der Variabilität seiner Eigenschaften identifiziert werden kann und die über einen längeren Zeitraum, typischerweise Jahrzehnte oder länger, andauert. Die Klimaänderung kann auf natürliche interne Prozesse oder ex¬terne Einflüsse wie Modulationen der Sonnenzyklen, Vulkanausbrüche und anhaltende anthropogene Veränderungen der Zusammensetzung der Atmosphäre oder der Landnutzung zurückzuführen sein.

Ein Nebenbemerkung zu Klimamodellen und Risiko: Unsicherheit erschwert Entscheidungen darüber, wie auf die Folgen des Klimawandels reagiert oder diese vorweggenommen werden können. Unabhängig von den Ursachen spiegeln die klimatologischen Daten eine sich ständig verändernde Umwelt wider. Wo die Entscheidungen liegen, hängt davon ab, ob wir uns entscheiden, zu handeln oder nicht. Es gibt vier mögliche Szenarien, die den Klimawandel und menschliches Handeln zur Milderung oder zur Vorbereitung auf den Klimawandel beinhalten. Jeder Ansatz birgt ein Risiko, das sich aus dem Umfang und der Art der ergriffenen Maßnahmen ergibt:

  1. Erstens können wir davon ausgehen, dass kein Klimawandel stattfindet und wir uns dafür entscheiden können, nichts zu tun. Wenn unsere Annahme über den Klimawandel richtig ist, ist dies die beste Option.
  2. Zweitens können wir davon ausgehen, dass keine Veränderung stattfindet, sondern dass der Mensch sich dafür entscheidet, zu handeln und die menschlichen Auswirkungen auf die Umwelt zu mindern. Diese Option ist insofern unattraktiv, als wir wirtschaftliche Ressourcen verschwendet haben werden, indem wir uns sinnlos regulieren und besteuern.
  3. Wenn jedoch der Klimawandel eintritt und wir uns entscheiden, nichts zu tun, laden wir die Katastrophe ein, obwohl wir nicht wissen können, wie schlimm deren Auswirkungen wären.
  4. Wenn wir schließlich davon ausgehen, dass der Klimawandel eintritt und wir uns darauf vorbereiten, können wir die Katastrophe vermeiden.

Die einzige Rechtfertigung für Nichtstun bei der Vorbereitung auf den Klimawandel ist die Gewissheit, dass er nicht stattfindet, um das sehr ernste Risiko des Nichtstuns zu rechtfertigen. Die Stärke der wissenschaftlichen Argumente für signifikante Erwärmungsprojektionen legt nahe, dass eine solche Gewissheit nicht zu rechtfertigen ist.

Ein umsichtiges Risikomanagement schlägt daher vor, dass wir daran arbeiten sollten, die katastrophalen Folgen zu vermeiden und uns auf den Klimawandel vorzubereiten und ihn abzuschwächen.
Basierend auf diesem Argument akzeptiert dieser Bericht als Kernannahme die Realität des Klimawandels und der klimawandelbedingten globalen Erwärmung und konzentriert sich daher darauf, was die Armee tun sollte, um sich darauf vorzubereiten. Unabhängig von der Wissenschaft, die hinter den klimatologischen Prognosen der globalen Erwärmung steht, ist der Klimawandel ein kontroverses politisches Thema. Für die Zwecke dieser Studie ignorieren wir diese Kontroverse. Wir müssen feststellen, dass die Erwärmung des Planeten mit einem breiten Spektrum von Auswirkungen einhergeht, die für die US-Armee relevant sind, und wir verwenden Projektionen aus der Mitte der Kurve, um unsere Analyse der Empfehlungen zu leiten.

->Quellen: