Analyse: CO2-Emissionen nehmen zu – Autobauer müssen handeln

Milliardenstrafen drohen aus Brüssel

Einer Untersuchung des englischen Beratungshauses PA Consulting zufolge wächst der Druck auf die Autobauer wegen ständig weiter steigender CO2-Emissionen im Verkehrssektor stark. “Die Automobilhersteller müssen handeln”, sagt PA Consulting. Nicht nur aufgrund der Emissionsziele der Europäischen Union für 2021, die, wie die jüngste Untersuchung zeigt, den 13 größten Automobilherstellern Europas Bußgelder in Höhe von 14,5 Milliarden Euro auferlegen werden. Denn fast alle würden ihr Ziel verfehlen.

Die PA-Medienmitteilung: “Dies ist das fünfte Jahr, in dem wir die Fortschritte auf dem Weg zu den Zielen bewerten, und nach den positiven Ergebnissen der letzten Jahre haben viele Hersteller einen Schritt zurück gemacht, und es sieht nun so aus, als würden sie alle diese Ziele verfehlen.”

Während einige wenige Spitzenreiter das Blatt wenden und Bußgelder vermeiden könnten, indem sie schadstoffarmen Fahrzeugen den Vorrang geben, müssten die meisten nun aggressive Maßnahmen ergreifen, um sich auf die CO2-Emissionsziele der EU für 2025 und 2030 vorzubereiten.

2019 – CO? Emissions-Rangliste – die Zeit wird knapp

Alle Autohersteller, die bisher auf dem Weg waren, ihre Ziele zu erreichen (Toyota, Renault-Nissan-Mitsubishi (RNM), Volvo, Honda und Jaguar Land Rover (JLR)), werden nach unseren Prognosen nun hinter den Erwartungen zurückbleiben. Dennoch bleibt Toyota an der Spitze der Tabelle, während Peugeot-Citroen vom fünften auf den zweiten Platz vorgerückt ist und den RNM, der auf den dritten Platz abgerutscht ist, abgelöst hat.

Einige Unternehmen werden wahrscheinlich mit erheblichen Geldstrafen rechnen müssen. Volkswagen droht eine potenzielle Strafe von 4,5 Milliarden Euro (32 Prozent seines Gewinns 2018), was die hohe Zahl der in Europa verkauften Autos widerspiegelt. Und JLR könnte eine Strafe in Höhe von 400 Prozent seines Gewinns 2018 erhalten.

PA: “Unsere einzigartige Benchmarking-Methode untersucht die Leistung der Hersteller im Vergleich zu ihren spezifischen Zielen und prognostiziert die Lücke, die sie bis 2021 schließen müssen. Wir kommen zu unseren Vorhersagen, indem wir die Fähigkeit jedes Autoherstellers bewerten, die durchschnittlichen Emissionen durch eine Reihe von Initiativen zu reduzieren. Wir prognostizieren auch die Zulassungen für jeden Autotyp (Diesel, Benzin, Hybrid und Elektrobatterie), um das Verkaufsportfolio von Fahrzeugen mit geringeren Emissionen zu bestimmen. Und wir haben die Verkäufe nach Fahrzeugsegmenten untersucht. Auf der Grundlage dieser Daten entwickeln wir unsere Prognosen für die durchschnittlichen CO? Emissionen (g/km) im Jahr 2021.”

Wie man die Emissionen von CO? reduzieren kann – kurz- und längerfristig

“Unsere Analyse zeigt, dass es zu spät ist, wenn Änderungen in der Technologie einen Unterschied zu den Zielen für 2021 machen, so dass die Hersteller eine andere Strategie verfolgen müssen, um sofort etwas zu bewirken. Aber die neuen emissionsarmen Technologien, die sie entwickeln, haben ein echtes Potenzial zur Reduzierung der CO? Emissionen, wenn sich der Schwerpunkt auf die EU-Emissionsziele für 2025 und 2030 verlagert.”

Unmittelbare Wirkung erzielen

Die Hersteller sollten sich genau überlegen, wie sie den Verkauf von emissionsarmen Fahrzeugen im Jahr 2020 fördern könnten, da Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride für Superkredite in Frage kämen, welche die Bußgelder deutlich senken könnten. Das bedeute, dass sie die Preisgestaltung und die Werbeaktionen überprüfen und emissionsarme Fahrzeuge in den Ausstellungsräumen stärker in den Vordergrund stellen müssten.

Investitionen in Antriebstechnologien

Die Autohersteller sollten innovative Technologien als Standardoption schneller auf den Markt bringen und auf den langen Prozess der Einführung von Premium-Technologie verzichten, die sich durch die gesamte Produktpalette ziehe. Gleichzeitig sollten sie Partnerschaften mit anderen Autoherstellern und der Lieferkette ausloten, um die Kosten zu kontrollieren und offene Plattformen zu entwickeln, die die Verfügbarkeit von Elektrotechnik verbesserten.

Einführung neuer Dienstleistungsangebote

Autoabonnements, die nur schadstoffarme Fahrzeuge verwenden, könnten die Kunden auch auf umweltfreundliche Autos umleiten. Wir sehen, dass sich immer mehr Menschen in ganz Europa für den “Transport-as-a-Service” entscheiden, bei dem sie Autos mieten, wenn sie sie brauchen, anstatt sie zu kaufen.

PA: “Nur wenn die Autohersteller den Verkauf emissionsarmer Fahrzeuge steigern, können sie ihre Ziele erreichen und die Bußgelder senken. Das bedeutet, dass man das Verkaufsvolumen durch CO? Emissionen verstehen, Hybride und voll elektrifizierte Fahrzeuge stark vermarkten und sorgfältig über den Preis nachdenken muss. Während die durch den technologischen Wandel verursachten Störungen und Unsicherheiten für die Automobilindustrie schwierig waren, wird die Technologie die langfristige Lösung zur Reduzierung von Emissionen und Kosten sein.”

->Quellen: