Warum Methan das Klima bedroht

Was ist Methan und warum ist es von Bedeutung?

Die Botschaft des jüngsten UN-Klimaberichts ist klar: Wenn wir die Treibhausgasemissionen nicht drastisch reduzieren, wird die Welt auf einen Temperaturanstieg von weit mehr als 1,5°C gegenüber dem vorindustriellen Niveau zusteuern. Eine drastische Reduzierung der Emissionen bedeutet eine Reduzierung von mindestens 32 Gigatonnen CO2-Äquivalent (Gt CO2) bis 2030. Das ist so, als ob man alle THG-Emissionen aus Großbritannien, Frankreich, Deutschland und Brasilien zusammengenommen jedes Jahr in den nächsten 10 Jahren eliminieren würde. Wie um alles in der Welt werden wir dies erreichen? Ein Zustandsbericht von Laura Hutchinson und Kate Hight vom Rocky Mountain Institute.

Auch wenn das CO2-Äquivalent die gemeinsame Währung ist, die zum Vergleich der Treibhausgasemissionen verwendet wird, ist CO2 nicht das einzige Treibhausgas, das unserer Aufmerksamkeit bedarf. Die meisten CO2-Emissionen entstehen bei der Verbrennung von Brennstoffen zur Energieerzeugung. Aber menschliche Aktivitäten erzeugen auch andere Treibhausgase, darunter Methan. Und der jüngste Bericht der UNO unterschätzt die Rolle, die Methan bei der Veränderung unseres Klimas in den nächsten 20 Jahren, geschweige denn vor 2030, spielen wird.

Warum Methan?

Methan hat das 84-fache des globalen Erwärmungspotenzials (GWP) einer äquivalenten Menge CO2 über einen Zeitraum von 20 Jahren. Nach einigen Jahrzehnten zerfällt Methan in der Atmosphäre zu CO2 und Wasserdampf, und infolgedessen sinkt sein GWP über einen Zeitraum von 100 Jahren auf 28. Aber wenn wir mit einem 10-Jahres-Zeitrahmen für dramatische Emissionsreduzierungen arbeiten, dann wird bei Verwendung dieser 100-Jahres-Auswirkungsstatistik – wie es der UN-Bericht tut – das Ausmaß der kurzfristigen Auswirkungen dramatisch unterbewertet. Die großen und zunehmenden Konzentrationen von Methan in der Atmosphäre, gepaart mit seiner Stärke, machen es zu einer gewaltigen Klimabedrohung, die wir nicht ignorieren können.

Amory Lovins, der Gründer und Chefwissenschaftler des RMI, sagt, sich nur auf den Beitrag von CO2 zum Klimawandel zu konzentrieren und Methan zu ignorieren, sei so, als ob man sich auf die Heilung einer chronischen Krankheit konzentrierte, während man eine durchtrennte Arterie ignoriere. Mit anderen Worten, ein wichtiger Teil unserer Strategie zur Eindämmung des Klimawandels muss die Beseitigung der vom Menschen verursachten Methanemissionen sein.

Methan reagiert auch zur Bildung von bodennahem Ozon, einem Luftschadstoff, der Asthma und andere Gesundheitsprobleme beim Menschen verursachen kann. Daher ist eine Verringerung der Methanemissionen sowohl für das Klima als auch für die menschliche Gesundheit unerlässlich.

Woher kommen die Methanemissionen?

Methan wird bei der Zersetzung organischer Substanz emittiert – ein Prozess, der sowohl natürlich vorkommt als auch hergestellt wird – auf Zeitskalen von Minuten bis zu Millionen von Jahren. Auf der Millionen Jahre alten Seite des Spektrums zersetzt sich vergrabene organische Substanz und bildet mit der Zeit Methan – den Hauptbestandteil dessen, was Erdölforscher als Erdgas bezeichnen – sowie Öl und Gesteine wie Schiefer, Kalkstein und Kohle. Ein Teil des Methans wird auf natürliche Weise u.a. aus Feuchtgebieten, geologischen Lecks und Permafrostböden freigesetzt.

Unser Planet hat die natürliche Fähigkeit, die Erwärmungseffekte von Methan durch chemische Prozesse in unserer Luft und unserem Boden über die geologische Zeit auszugleichen. Aber da wir jetzt einen signifikanten Anstieg der Methanemissionen über viel kürzere Zeiträume beobachten, können diese natürlichen Prozesse nicht mithalten. Nach Angaben der UNO sind die Methanemissionen im letzten Jahrzehnt jedes Jahr um 1,3 Prozent gestiegen, allein im Jahr 2018 um 1,7 Prozent. Heute verursachen menschliche Aktivitäten 60 Prozent der Methanemissionen – hauptsächlich durch die Landwirtschaft, die Gewinnung fossiler Brennstoffe und die Abfallentsorgung.

Bedeutende Forschungsarbeiten konzentrieren sich auf die Bekämpfung der Methanemissionen aus der Landwirtschaft und der Abfallentsorgung. Die enterische Gärung (die berühmten Kuhfurze und Rülpser) und der Reisanbau sind die beiden größten landwirtschaftlichen Quellen. Die Wissenschaftler forschen nach Wegen Tierfutter und Anbaupraktiken zu verbessern. Auf der Abfallseite mindern einige Deponien und Kläranlagen die Emissionen, indem sie das Methan für die Nutzung als Energiequelle (d.h. Biogas) auffangen.

Obwohl es eine Reihe von Schätzungen für die Methanemissionen des Öl- und Gassektors gibt, geht das Global Carbon Project davon aus, dass die Industrie für etwa 22 Prozent der vom Menschen verursachten Methanemissionen verantwortlich ist. Methan ist der Hauptbestandteil von Erdgas und seiner Versorgungskette – alle Schritte zwischen der Gewinnung und der Endnutzung in einem Kraftwerk oder in Ihrer Küche – lecken. Eine Menge. Experten halten diesen Sektor für die “tief hängende Frucht” der Methanreduzierung, da technische Lösungen zur Behebung dieser Lecks weitgehend bereits existieren und viele davon recht kosteneffizient sind.

Aus diesem Grund konzentriert sich das RMI darauf, Möglichkeiten der Methanbekämpfung zu identifizieren und pragmatische Lösungen in Partnerschaft mit der Öl- und Gasindustrie umzusetzen.

Was können wir dagegen tun?

Da die globale Öl- und Gasindustrie von einigen wenigen multinationalen Giganten dominiert wird, die den Ton und die Praxis für die gesamte Branche bestimmen können, könnten substanzielle Maßnahmen dieser Hauptakteure als Tipping Point dienen, um die Praxis der Industrie insgesamt zu ändern. Der Schlüssel dazu ist, diese Manager zur Verantwortung zu ziehen.

->Quelle: rmi.org/what-is-methane-and-why-does-it-matter