“Ausfransende Grundlagen”: Global Risks Report 2020

Ausblick: Umweltrisiken rücken in den kommenden zehn Jahren stärker in den Mittelpunkt

Bedenken bezüglich Umweltrisiken haben in den letzten zehn Jahren an Bedeutung gewonnen. Erstmals in der Geschichte des 10-Jahres-Ausblicks des Berichts entfallen der dominierende Anteil der nach Wahrscheinlichkeit gemessenen und drei der nach Folgenschwere ermittelten Top-5-Langzeitrisiken auf Bedrohungen für die Umwelt.

“Risiko ist ein Risiko an sich” – Gayle Markovitz am Ende ihrer Analyse

“Die Risikoanalyse sollte nicht in einem ahistorischen Kontext gesehen werden. Die Risikobewertung gewann erstmals im 18. Jahrhundert an Schwung, als sich die intellektuelle Aktivität auf die mathematische Wahrscheinlichkeitstheorie – die teilweise mit dem Aufstieg des Kapitalismus in Verbindung gebracht werden kann – oder der Wunsch des wachsenden Privatsektors nach verbesserten Methoden der Geschäftskalkulation und der wirtschaftlichen Sicherheit – bemerkbar machte. Die moderne Risikoanalyse prägt Entscheidungen, stellt Prognosen auf und zeigt Chancen auf. Deshalb legt das Weltwirtschaftsforum mit der Lancierung des Global Risks Report im Januar jeden Jahres die Agenda für das Jahr fest.

Per definitionem haben Risiken jedoch ungewisse Ergebnisse. Das menschliche System der Risikoanalyse betont den Instinkt mehr als den Intellekt und die Emotion mehr als die Vernunft. Die Wahrnehmung ist notwendigerweise subjektiv, was ein Risiko an sich ist. Es ist daher zwingend erforderlich, das Ungesagte zu beachten, Reduktionismus zu vermeiden und auf die stillen, aber potenziell tödlichen Risiken zu achten, die durch offensichtlichere Risiken verdeckt werden. Seit mindestens einem Jahrzehnt schwelen klimabezogene Themen, und jetzt ist die Welt an einem Wendepunkt angelangt. Die verborgenen Risiken dieses Jahres – wie die Wirtschaft – werden unklugerweise ignoriert.

Die Frage ist, wie man das inzwischen hoch entwickelte Risikobewusstsein nutzen kann, um zwischen den Zeilen zu lesen, um die Vernetzung der Risiken zu verstehen und um einen Ansatz zur Veränderung der Systeme zu nutzen, um den Wandel voranzutreiben. Während sich die 50. Jahrestagung in Davos nähert, wird die Relevanz kohärenten Handelns immer überzeugender, da sich alle Beteiligten auf gemeinsame, kritische globale Aufgaben konzentrieren.”

->Quellen: