In der Hitze der Ozeane

Nichts verdeutlicht die menschengemachte Klimakrise besser als die Erwärmung der Weltmeere

Zwei Drittel unserer Erde sind von Salzwasser bedeckt. Die Weltmeere versorgen den Planeten mit mehr als 70 Prozent des Sauerstoffs, der in der Atmosphäre vorhanden ist. Die Ozeane sind Lebensraum für einzigartige Tiere und Pflanzen. Und sie werden wärmer, kontinuierlich, weil der Mensch den Klimawandel befeuert. Nicht nur an Land steigen die Temperaturen. Die Ozeane sind das deutlichste Maß für den Klimanotstand. Und es geht ihnen immer schlechter. , , , und zeigen die extremen Veränderungen bis heute und blicken in die Tiefsee. Ein Beitrag von ZEIT-ONLINE vom

Denn Ozeane nehmen einen Großteil der Wärme auf, die durch den Treibhauseffekt entsteht, den der Mensch durch die Verbrennung fossiler Brennstoffe, die Zerstörung der Wälder oder intensive Landwirtschaft vorantreibt. Im Januar wertete ein Forscherteam um den Atmosphärenphysiker die Wassertemperaturen aller Weltmeere aus.

Das Ergebnis: Die vergangenen fünf Jahre sind die fünf wärmsten Jahre, die je gemessen wurden (Advances in Atmospheric Science: Cheng et al. 2020, PDF). Ebenso die vergangene Dekade. Und 2019 machten die Temperaturen nochmals einen deutlichen Sprung nach oben: In der jüngeren Geschichte der Menschheit, für die es Daten gibt, waren die Weltmeere nie wärmer als im vergangenen Jahr. …

->Quelle und weiterlesen: Zeit-online.de/wissen/klimawandel-temperaturen-rekord-wassertemperatur-folgen-tierschutz-klimaschutz