Klimafreundliche Investitionen verdoppeln!

CDP-Kritik europäischer Investoren

Obwohl sie drei Viertel des CO2 der EU ausstoßen, investierten die 882 börsennotierten europäischen Großunternehmen 2019 “lediglich” rund 124 Milliarden Euro in klimaschützende Technologien, wie etwa Erforschung und Entwicklung von Elektromobilität oder Erneuerbare Energien. Und das, obwohl die Zeit dränge, die im “Green Deal” festgelegten EU-Klimaziele zu erreichen, so der diesjährige Bericht des Londoner Carbon Disclosure Projects (CDP) in Zusammenarbeit mit der Unternehmensberatung Oliver Wyman. Fazit des CDP: Wolle Europa bis 2050 klimaneutral werden, müssten die Ausgaben mehr als verdoppelt werden.

Das Carbon Disclosure Project ist eine 2000 in London gegründete Non-Profit-Organisation mit dem Ziel, dass Unternehmen und Kommunen ihre Umweltdaten veröffentlichen. Einmal jährlich erhebt das CDP auf freiwilliger Basis Daten über CO2-Emissionen, Klimarisiken und Reduktionsziele und -strategien von Unternehmen und verwaltet mittlerweile die weltweit größte Datenbank ihrer Art. Nahezu 700 institutionelle Anleger (im Besitz eines Großteils der umsatzstärksten börsennotierten Unternehmen der Welt) mit mehr als 83 Billionen Euro Gesamt-Investitionssumme unterstützen das CDP als „Signatory Investors“. Das CDP ist unabhängig. Die von den Unternehmen freigegebenen Daten und die jährlichen Berichte sind auf der CDP-Internetseite frei verfügbar. Die Investoren, die das CDP unterstützen, erhalten zudem Zugang zu nicht-öffentlichen Informationen.

Um das Ziel der EU zu erreichen, bis 2050 klimaneutral zu werden, müssten die Ausgaben mehr als doppelt so hoch sein, fordern (laut DER SPIEGEL) die CDP-WYMAN-Experten. Nicht zuletzt aus Sorge um ihre eigenen Finanzen üben inzwischen große Investoren – wie Pensionsfonds, Investmenthäuser oder Lebensversicherer – immer stärkeren Druck auf Unternehmen aus, ihre Geschäfte in Einklang mit dem Klimaschutz zu bringen. Sie befürchten sogenannte stranded assets wie Ölfelder oder Kohleminen, also, dass ihre Investitionen durch die Klimakrise an Wert einbüßen oder gar komplett entwertet werden könnten.

Zusammenfassung des CDP-Reports

Die Europäische Kommission hat neue Emissionsziele von 50-55 Prozent unter den Werten von 1990 und “Klimaneutralität” bis 2050 vorgeschlagen. Dieser Bericht verwendet CDP-Daten über kohlenstoffarme Kapitalinvestitionen und damit verbundene Emissionsreduzierungen, um die jährlichen Kapitalinvestitionen zu schätzen, die für Unternehmen auf diesem Weg erforderlich sind. Er kommt zu dem Ergebnis, dass sich die gesamten kohlenstoffarmen Kapitalinvestitionen der berichtenden Unternehmen mehr als verdoppeln müssten, von 59 Milliarden Euro im Jahr 2019 auf jährlich etwa 122 Milliarden Euro. Das ist zwar ein signifikanter Anstieg, aber im Kontext der gesamten Kapitalausgaben machten kohlenstoffarme Investitionen immer noch einen bescheidenen Anteil aus: Sie würden von 12 Prozent auf 25 Prozent der Gesamtsumme ansteigen.

2019 meldeten 882 europäische Unternehmen, die für mehr als 3,2 GtCO2e an Emissionen verantwortlich sind, dem CDP neue kohlenstoffarme Investitionen in Höhe von 124 Milliarden Euro.

Die Investitionen in kohlenstoffarme Technologien wurden von Unternehmen in den Werkstoffsektoren mit hohen Emissionen, Energie und Transport getätigt, die jeweils 5, 38 und 50 Prozent ausmachten. Die Investitionen umfassten 59 Milliarden Euro, die von Investitionen der Stromversorgungsunternehmen in Höhe von 45 Milliarden Euro in erneuerbare Energien, Infrastruktur und Basistechnologien wie z.B. Programme zur Reaktion auf die Nachfrage und die Digitalisierung vorangetrieben wurden. Die Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) beliefen sich auf 65 Milliarden Euro, wovon 43 Milliarden Euro von den Originalausrüstungsherstellern (OEMs) des Verkehrssektors gemeldet wurden, hauptsächlich für Investitionen in die Elektrifizierung und in Technologien für autonome Fahrzeuge. Die gesamte F&E des Verkehrssektors machte 46 Prozent aller kohlenstoffarmen Investitionen aus, die dem CDP im Jahr 2019 gemeldet wurden. Die Transformation des Stromsystems und die Elektrifizierung des Straßenverkehrs dominierten daher die kohlenstoffarmen Investitionen, die zusammen über 70 Prozent der Gesamtinvestitionen ausmachten.

Es sind mehr Investitionen in bahnbrechende Technologien für die Transformation erforderlich – insbesondere im Werkstoffsektor.

Auf den Werkstoffbereich entfielen nur 5 Prozent der kohlenstoffarmen Investitionen, obwohl er für 38 Prozent der gemeldeten Emissionen der Bereiche 1 und 2 verantwortlich ist. Unternehmen in der Zement-, Chemie-, Metall-, Bergbau- und Stahlindustrie müssen bahnbrechende Technologien entwickeln, wenn sie entsprechend den Ambitionen der EU dekarbonisieren wollen, aber neue Investitionen in Technologien wie Kohlenstoffabscheidung, -nutzung und -speicherung (CCUS) und Wasserstoff waren gering. Beispielsweise entfielen 2019 auf die CCUS 0,2 Prozent der gesamten kohlenstoffarmen Investitionen in allen Sektoren und auf Wasserstoff nur 0,1 Prozent. Geringe Neuinvestitionen wurden auch für fortgeschrittene Biokraftstoffe und synthetische Kraftstoffe, alternative Materialien und kreislaufwirtschaftliche Verfahren gemeldet.

Die Investitionen kohlenstoffarmen Kapitals müssen verdoppelt werden, um den europäischen Unternehmenssektor bis 2050 auf den Weg zu Netto-Null-Emissionen zu bringen.

Initiativen zur Emissionsreduzierung boten attraktive wirtschaftliche Möglichkeiten. Die Unternehmen erwarteten über 2,4 GtCO2e an kumulativen Emissionsreduktionen während der Laufzeit ihrer Initiativen – mehr als die jährlichen Emissionen Deutschlands, Großbritanniens, Italiens, Polens und Frankreichs zusammengenommen – bei einem durchschnittlichen Gewinn von 17 €/t CO2e, was die Tatsache widerspiegelt, dass Initiativen zur Emissionsreduzierung in der Regel Kosteneinsparungen über die anfänglichen Investitionen hinaus erbringen. Insgesamt stellt dies einen Beitrag zum Endergebnis der Unternehmen von mehr als 40 Milliarden Euro über die Lebensdauer der Investitionen dar. Die rentabelsten Initiativen zur Emissionsreduzierung waren Investitionen in Energieeffizienzprozesse mit durchschnittlichen Gewinnen von mehr als 27 €/tCO2e, aber auch von Investitionen in die Elektrifizierung des Verkehrs und in kohlenstoffarme Energie wurden erhebliche Minderungsgewinne erwartet.

Der Business Case für kohlenstoffarme Investitionen ist klar: Die Unternehmen erwarten, dass sie 2,4 GtCO2e vermeiden und gleichzeitig über 40 Milliarden Euro zu ihrem Gewinn beitragen.

Initiativen zur Emissionsreduzierung boten attraktive wirtschaftliche Möglichkeiten. Die Unternehmen rechneten mit mehr als 2,4 GtCO2e an kumulativen Emissionsreduktionen während der Laufzeit ihrer Initiativen – mehr als die jährlichen Emissionen von Deutschland, Großbritannien, Italien, Polen und Frankreich zusammen – bei einem durchschnittlichen Gewinn von 17 € pro Tonne CO2e, was die Tatsache widerspiegelt, dass Initiativen zur Emissionsreduzierung in der Regel Kosteneinsparungen über die anfängliche Investition hinaus erbringen. Insgesamt stellt dies einen Beitrag zum Endergebnis der Unternehmen von mehr als 40 Milliarden Euro über die Lebensdauer der Investitionen dar. Die rentabelsten Initiativen zur Emissionsreduzierung waren Investitionen in Energieeffizienzprozesse mit durchschnittlichen Gewinnen von mehr als 27 €/t CO2e, aber auch von Investitionen in die Elektrifizierung des Verkehrs und in kohlenstoffarme Energie wurden erhebliche Minderungsgewinne erwartet.

Die Unternehmen identifizierten allerdings 1,22 Billionen Euro an neuen Einnahmemöglichkeiten durch kohlenstoffarme Güter und Dienstleistungen – mehr als das Sechsfache der zu ihrer Realisierung erforderlichen Investitionen.

Die Schließung der Lücke bei den kohlenstoffarmen Investitionen erfordert Maßnahmen an mehreren Fronten.

Im öffentlichen Bereich muss die Politik die ungünstigen wirtschaftlichen Auswirkungen unausgereifter kohlenstoffarmer Technologien angehen, die Unternehmen in die Lage versetzen, Bedrohungen bestehender Einnahmemodelle zu überwinden, und ausreichende, langfristige Sicherheit für große transformatorische Investitionen in kapitalintensive bahnbrechende Technologien bieten. Eine verstärkte öffentliche Finanzierung ist erforderlich, um private Investitionen zu entlasten und die Entwicklung neuer Infrastruktur zu unterstützen.

Reformen zur Verbesserung der Transparenz klimarelevanter Daten werden dazu beitragen, die Bemühungen um die Einbeziehung von Klimarisiken in den finanziellen Regulierungsrahmen zu unterstützen und die Modellierung von Übergangsrisiken bei Finanzinstitutionen zu entwickeln, was letztlich dazu beiträgt, Entscheidungen über die Kapitalallokation und die Preisgestaltung von Krediten an die vorherrschende Klimapolitik und -vorschriften anzupassen.

Das ist eine mutige und weitreichende Agenda, die jedoch alle in den Rahmen der bestehenden Initiativen fällt: Der Europäische Grüne Deal, der Europäische Investitionsplan für den Grünen Deal und der Aktionsplan für nachhaltige Finanzen. Vieles wird auf dem Ehrgeiz, der Reichweite und der Wirksamkeit der im Rahmen jeder dieser Initiativen umgesetzten Politiken beruhen.

Die Maßnahmen im Bereich der Politik und der Regulierung müssen mit Maßnahmen im privaten Sektor einhergehen, wo die Entscheidungen über die Vergabe von Darlehen und Investitionen getroffen werden. Bei den Unternehmen werden Investitionsentscheidungen mit geringem Kohlendioxidausstoß durch Verpflichtungen zur Emissionsreduzierung unterstützt, die auf das EU-Ziel von Netto-Null-Emissionen bis 2050 abgestimmt sind, sowie durch die Einbeziehung des Klimas in die Finanzplanung, die strategische Planung und die Rahmenbedingungen für die Unternehmensführung. Bei den Finanzinstitutionen sind weitere Innovationen bei grünen Finanzprodukten erforderlich, vor allem um sicherzustellen, dass der Finanzierungsbedarf der “braunen” Sektoren für den Übergang gedeckt wird.

->Quellen: