Polkappen schmelzen extrem

Grönland und Antarktis schrumpften in 30 Jahren sechsmal schneller als erwartet

Einem neuen Bericht zufolge verlieren Grönland und die Antarktis sechsmal schneller Eis als in den 90er Jahren – das stimmt mit dem ungünstigsten Klimaerwärmungs-Szenario des Weltklimarats überein. In zwei getrennten Papieren in Nature veröffentlichte Ergebnisse zeigen, dass Grönland und die Antarktis zwischen 1992 und 2017 6,4 Billionen Tonnen Eis verloren haben – was den globalen Meeresspiegel um 17,8 Millimeter ansteigen lässt. Das berichtet die europäische Raumfahrtorganisation ESA auf ihrer Webseite.

Vom gesamten Meeresspiegelanstieg durch das Abschmelzen der polaren Eisschilde sind rund 60% (10,6 Millimeter) auf den grönländischen Eisverlust (Foto: Eisberge vor Grönland 2012) und 40% auf die Antarktis (7,2 Millimeter) zurückzuführen – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

Die kombinierte Eisverlustrate ist in nur drei Jahrzehnten um das Sechsfache gestiegen, von 81 Milliarden Tonnen pro Jahr in den 1990er Jahren auf 475 Milliarden Tonnen pro Jahr in den 2010er Jahren. Das bedeutet, dass die polaren Eisschilde heute für ein Drittel des gesamten Meeresspiegelanstiegs verantwortlich sind.

Die neue Bewertung stammt von einem internationalen Team von 89 Polarwissenschaftlern, die das bisher vollständigste Bild des Eisverlusts erstellt haben.

Im Rahmen der Ice Sheet Mass Balance Inter-comparison Exercise (IMBIE) unter der Leitung von Prof. Andrew Shepherd von der Universität Leeds und Erik Ivins vom Jet Propulsion Laboratory der NASA wurden die Daten von elf Satelliten – darunter die ESA-Missionen ERS-1, ERS-2, Envisat und CryoSat sowie die EU-Missionen Copernicus Sentinel-1 und Sentinel-2 – verglichen und kombiniert, um Veränderungen des Volumens, des Flusses und der Schwerkraft der Eisdecke zu überwachen.

Unter Verwendung von Beobachtungsdaten aus drei Jahrzehnten hat das Team nun eine einzige Schätzung des Nettozuwachses oder -verlustes von Eis in Grönland und der Antarktis – die so genannte Massenbilanz – erstellt. Shepherd erklärt: “Jeder Zentimeter des Meeresspiegelanstiegs führt zu Überflutungen und Küstenerosion, wodurch das Leben der Menschen auf dem Planeten gestört wird. “Wenn die Antarktis und Grönland weiterhin dem schlimmste Klimaerwärmungsszenario folgen, werden sie bis zum Ende des Jahrhunderts einen zusätzlichen Meeresspiegelanstieg von 17 Zentimetern verursachen. Das würde bedeuten, dass bis 2100 jährlich 400 Millionen Küstenbewohner durch Überflutungen gefährdet sind. Dies sind nicht unwahrscheinliche Ereignisse mit geringen Auswirkungen; sie sind bereits im Gange und werden für die Küstengemeinden verheerend sein”.

Josef Aschbacher, ESA-Direktor für Erdbeobachtungsprogramme, kommentiert: “Die von IMBIE berichteten Ergebnisse zeigen die grundlegende Bedeutung der Nutzung von Satellitendaten zur Überwachung der Entwicklung von Eisschilden. 0IMBIE ist auch ein Paradebeispiel dafür, wie die besten Wissenschaftsteams in Europa und den USA auf beispielhafte Weise zusammengearbeitet haben, um einige brennende Fragen der Wissenschaft anzugehen.

Schneller als IPCC

Der jüngste Bericht des Weltklimarates (IPCC) sagt voraus, dass der globale Meeresspiegel bis 2100 um 60 Zentimeter ansteigen wird, und es wird geschätzt, dass dadurch 360 Millionen Menschen der Gefahr einer jährlichen Küstenüberflutung ausgesetzt wären. Die Studien des IMBIE-Teams zeigen jedoch, dass die Eisverluste in der Antarktis und in Grönland schneller als erwartet ansteigen und damit dem schlimmsten Klimaerwärmungsszenario des IPCC folgen.

Guðfinna Aðalgeirsdóttir, Professorin für Glaziologie an der Universität von Island und Hauptautorin des für 2021 erwarteten sechsten IPCC-Berichts, kommentierte: “Die abgestimmte Schätzung des IMBIE-Teams über den Eisverlust in Grönland und der Antarktis kommt für den IPCC zur rechten Zeit. Ihre Satellitenbeobachtungen zeigen, dass sowohl das Schmelzen als auch der Eisausstoß aus Grönland seit Beginn der Beobachtungen zugenommen haben. Die Eiskappen in Island hatten in den vergangenen beiden Jahren ihres Rekords einen ähnlichen Rückgang, der Sommer 2019 war in dieser Region sehr warm, was zu einem höheren Massenverlust führte. Ich würde für 2019 einen ähnlichen Anstieg des Eismassenverlustes in Grönland erwarten. Es ist sehr wichtig, die großen Eisschilde weiterhin zu überwachen, um zu wissen, wie stark sie den Meeresspiegel jedes Jahr anheben”.

Fast der gesamte Eisverlust in der Antarktis – und die Hälfte des Eisverlustes in Grönland – wurde von den Ozeanen ausgelöst, die ihre Auslassgletscher schmelzen lassen, wodurch sich die Geschwindigkeit beschleunigt. Der übrige Teil der Eisverluste Grönlands ist auf die steigende Lufttemperatur zurückzuführen, die den Eisschild an der Oberfläche zum Schmelzen gebracht hat.

IMBIE wird durch das ESA-Programm EO Science for Society und die ESA-Klimaänderungsinitiative unterstützt, die genaue und langfristige satellitengestützte Datensätze für 21 wesentliche Klimavariablen zur Charakterisierung der Entwicklung des Erdsystems erstellt.

Folgt: Beispiel: Der Denman-Gletscher in der Ostantarktis: in 22 Jahren um fast 5 km zurückgegangen