Polkappen schmelzen extrem

Grönland und Antarktis schrumpften in 30 Jahren sechsmal schneller als erwartet

Einem neuen Bericht zufolge verlieren Grönland und die Antarktis sechsmal schneller Eis als in den 90er Jahren – das stimmt mit dem ungünstigsten Klimaerwärmungs-Szenario des Weltklimarats überein. In zwei getrennten Papieren in Nature veröffentlichte Ergebnisse zeigen, dass Grönland und die Antarktis zwischen 1992 und 2017 6,4 Billionen Tonnen Eis verloren haben – was den globalen Meeresspiegel um 17,8 Millimeter ansteigen lässt. Das berichtet die europäische Raumfahrtorganisation ESA auf ihrer Webseite. weiterlesen…

“Wir wollen nicht noch eine Titanic”


Klimawandel: Ungewöhnlich viele Eisberge unterwegs

2017 sind nach Angaben des Portals bento (“das junge Angebot von SPIEGEL ONLINE“) seien es “nur” 687 gewesen. “Und selbst das waren schon viele”, so bento-Autor Marc Röhlig, der wiederum einen Artikel von Jennifer McDermott im US-Magazin TIME zitiert. Die US-Küstenwache beobachte schon seit drei Jahren derart außergewöhnlich hohe Mengen an Eisbergen. weiterlesen…

Grönlands Gletscher schmelzen schneller


NASA-Karte zeigt Dramatik des Klimawandels

Aufnahmen des NASA Earth Science News Team zeigen, dass Grönlands Gletscher schneller abschmelzen, als bisher befürchtet. Forscher von NASA und University of California in Irvine (UCI) haben jahrelang Daten und Aufnahmen für bessere Aussagen über Meeresboden und Grundgestein Grönlands gesammelt. Heraus kam dabei die höchstauflösende Reliefkarte, die je erstellt wurde. Während die NASA (Operation IceBridge) per Flugzeug die Eisdicke maß, wurden ebenso Messdaten der NASA Ocean Melting Greenland-Kampagne (OMG) genutzt, um den grönlandischen Küsten- und Meeresboden besser erfassen zu können. weiterlesen…

Sonne lässt Grönland-Eisschild abschmelzen


Forscher: Erderwärmung weniger ausschlaggebend

“Der Temperaturanstieg war für den Gletscherschwund kaum ausschlaggebend”, beschreibt Sven Titz im Berliner Tagesspiegel jüngste – im Fachblatt Science Advances veröffentlichten – Forschungsergebnisse eines Teams um Stefan Hofer von der Universität Bristol. Demnach war ein Rückgang der Wolkendecke und damit verbunden die verstärkte Sonneneinstrahlung verantwortlich für den Eisschwund. weiterlesen…