US-Kohleverstromung wird 2020 auf neues 40-Jahrestief fallen

Rystad-Prognose: USA steigen viel schneller aus Kohle aus als ursprünglich gedacht

Der Kohleverbrauch für die amerikanische Energieerzeugung ist viel schneller als erwartet zurückgegangen. Dieie tatsächliche Nutzung für die Kohleverstromung bleibt stets hinter den Projektionen zurück, so eine Analyse von Rystad Energy am 24.04.2020. Tatsächlich zeigen die Prognosen, dass der Kohleverbrauch erneut niedriger ausfallen wird, als die USA annehmen, wobei er 2020 einen neuen 40-Jahres-Tiefststand erreicht und im folgenden Jahr weiter absinkt.

USA steigen schneller aus der Kohle aus als gedacht – Foto © Gerhard Hofmann, Agentur Zukunft für Solarify

In den vergangenen vier Jahren lagen die offiziellen US-Prognosen durchweg über der jährlichen Nachfrage nach Kraftwerkskohle, die in der heimischen Stromerzeugung eingesetzt wird. Vergleicht man die zu Beginn jedes Jahres erstellten Prognosen, so stellt man fest, dass die tatsächliche Kohleverbrennung für die Stromerzeugung im Durchschnitt um 7,5% hinter den Erwartungen zurückgeblieben ist. Betrachtet man die Schätzungen für die nächsten zwei Jahre, so sieht man eine durchschnittliche Überprognose von 16%.

In ihrem jüngsten Short-Term Energy Outlook (STEO), der im April veröffentlicht wurde, prognostiziert die EIA einen Rückgang des Kohleverbrauchs im Stromsektor auf 392 Millionen Tonnen. Dies sind 43 Mio. t oder 10% weniger als die Prognose vom Januar und stellt einen jährlichen Rückgang von 20% gegenüber dem Gesamtjahr 2019 dar.

Die überraschendste Vorhersage in der neuen Prognose kommt aber für 2021. Hier wurde in den früheren STEO-Prognosen, die in diesem Jahr im Januar, Februar und März erstellt wurden, prognostiziert, dass der Verbrauch von Kraftwerkskohle entgegen dem etablierten Abwärtstrend relativ hoch und stabil bleiben wird. In der April-Prognose wurde der Verbrauch an Kraftwerkskohle gegenüber der Schätzung des Vormonats gar um 5% auf 445 Mio. t erhöht.

Die Begründung für die optimistische Kohleprognose der EIA scheint auf einer verbesserten Wettbewerbsfähigkeit der Brennstoffkosten für Kohle gegenüber Gas aufgrund eines für 2021 prognostizierten erheblichen Anstiegs der Erdgaspreise zu beruhen. Da die Prognose von Rystad Energy für 2021 mit 2,43 Millionen britischen Wärmeeinheiten um 23% unter der EIA-Prognose liegt, glaubt man dort nicht, dass sich die relative Wettbewerbsfähigkeit bei den Brennstoffkosten wesentlich ändern und die Kohlenachfrage weiter sinken wird. Es sei im Gegenteil unwahrscheinlich, dass die Kohlenachfrage ansteige. Tatsächlich zeigt die jüngste Analyse von Rystad Energy, dass die Nachfrage nach Kraftwerkskohle in den USA bis 2020 auf 430 Millionen Fehltonnen und bis 2021 erneut auf 420 Millionen Fehltonnen zurückgeht.

“Eine schwache industrielle und wirtschaftliche Aktivität als Reaktion auf die Abschaltungen von Covid-19 wird den Gesamtstrombedarf verringern, und da in den USA eine anhaltende interne Debatte darüber geführt wird, wann die Bundesstaaten die Virusbeschränkungen aufheben sollten, ist das genaue Ausmaß der Verluste bei der Kohleverstromung nur sehr schwer vorherzusagen. Eines ist überdeutlich: Niedrige Gaspreise werden die starke Erosion der Wettbewerbsfähigkeit der Kohleverstromung im Erzeugungssektor fortsetzen”, sagt Steve Hulton, Rystad Energy Senior Vice President, Gas- und Kohlemärkte.

Der Rückgang der Energienachfrage in den USA aufgrund des schwächeren Wirtschaftswachstums ist bereits deutlich erkennbar, nicht aber die Dauer des wirtschaftlichen Abschwungs. Die Rystad-Analysten fürchten, dass der anhaltende Abwärtstrend der rückläufigen US-Kohleverstromung anhalten wird, da sowohl Gas als auch zunehmend Erneuerbare Energiequellen ihren Anteil am Energiemix auf Kosten der Kohle weiter erhöhen. Umfangreiche staatlich finanzierte Konjunkturpakete werden der Wirtschaft helfen, dürften aber kaum auf die Stützung eines rückläufigen Kohlesektors ausgerichtet sein und könnten auf die Förderung neuer Projekte zur Speicherung von Sonnen- und Windenergie sowie Erneuerbarer Energien abzielen, die den Niedergang der Kohle weiter verschärfen werden.

Rystad Energy ist ein unabhängiges Energieforschungs- und Business-Intelligence-Unternehmen, das Daten, Werkzeuge, Analysen und Beratungsdienste für die globale Energieindustrie bereitstellt. Unsere Produkte und Dienstleistungen decken die Energiegrundlagen und die globalen und regionalen Upstream-, Ölfelddienstleistungen und Erneuerbaren Energieindustrien ab und sind auf Analysten, Manager und Führungskräfte gleichermaßen zugeschnitten. Der Hauptsitz von Rystad Energy befindet sich in Oslo, Norwegen, mit Büros in London, New York, Houston, Aberdeen, Stavanger, Moskau, Rio de Janeiro, Singapur, Bangalore, Tokio, Sydney und Dubai.

->Quellen: