ENERGIETAGE 2020 – “Digitaler Sommer der Energiewende” eröffnet

Energiewende und Klimaschutz unter den Bedingungen von Corona – Anmelde-Rekord

Wie geht es weiter mit Energiewende und Klimaschutz in Zeiten von Corona? Das ist eine der Leitfragen der Berliner ENERGIETAGE 2020, die am 26.05.2020 von Jürgen Pöschk, Initiator und Hauptveranstalter der ENERGIETAGE eröffnet wurden. Pöschk startete den Digitalen Sommer der Energiewende.mit dem eindrücklichen Appell, die Klimaziele müssten eine zentrale Rolle bei der künftigen Ausgestaltung von Investitions- und Konjunkturprogrammen spielen.  „Lassen Sie uns die nächsten Wochen auch dazu nutzen, als Energietage-Community zusammenzuwachsen und wichtige Impulse für die Weiterentwicklung der Energiewende in Deutschland zu setzen“, so Pöschk.

Erste Impulse kamen im Rahmen der Eröffnung bereits von zahlreichen Verbands- und Unternehmensspitzen aus Wohnungswirtschaft, Energiewirtschaft und Wissenschaft. So verwies etwa Axel Gedaschko, Präsident des Bundesverbands deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen e. V. GdW, auf die Notwendigkeit, die Möglichkeiten der dezentralen Energieversorgung in Deutschland massiv auszubauen.

Digitaler Großkongress mit Anmelde-Rekord

Die Energietage sind die erste energiepolitische Großveranstaltung, welche die weitere Ausgestaltung der Energiewende unter den Bedingungen von Corona diskutiert. Die Durchführung der Energietage als digitaler Großkongress ist für die Veranstalter ein arbeitstechnischer Kraftakt und zugleich ein Experiment – das nach Angaben der Veranstalter “überaus gut angenommen wird”. So verzeichnen die diesjährigen Energietage mit aktuell über 13.000 Anmeldungen schon jetzt einen Anmelde-Rekord, obwohl der digitale Sommer der Energiewende noch bis zum 17. Juni läuft und eine Anmeldung weiterhin möglich ist.

Bei diesem Experiment mit dabei und aktiv in der Diskussion mit den Teilnehmern sind u.a. das Bundesumweltministerium (BMU), das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) sowie das Bundesministerium des Inneren, für Bau und Heimat (BMI). Darüber hinaus gestalten führende Denkfabriken wie z.B. Agora Energiewende und das PIK Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, zahlreiche Verbände und Initiativen (GdW, DMB, DUH, BDH, VKU, BEE etc.) sowie innovative Energiedienstleistungsunternehmen das achttägige Programm des digitalen Großkongresses.

Networking-Formate und Rahmenprogramm

Neben dem umfangreichen Kongressprogramm, bestehend aus über 60 Veranstaltungen mit insgesamt rund 300 Referentn, finden zahlreiche Networking-Formate statt. Im digitalen Foyer können sich die Teilnehmer zu digitalen Kaffeepausen treffen und ihre Diskussionen aus den Veranstaltungen „Face to Face“ vertiefen.

Außerdem haben die Veranstalter ein umfangreiches Rahmenprogramm auf die Beine gestellt: Hier werden den Teilnehmer sowohl fachliche Inputs, wie z.B. von Jakob Blasel (Fridays for Future), als auch sportliche Highlights (Yoga-Warm-up) geboten.

Die Teilnahme an den vielfältigen Angeboten des digitalen Sommers der Energiewende ist auf www.energietage.de möglich

->Quelle: energietage.de/2020-05-26-eroeffnung