“Klimakrise schlimmer als Corona”

“Wenn wir die Lehren aus COVID-19 ziehen, können wir den Klimawandel informierter über die Folgen von Untätigkeit angehen”

Der springende Punkt ist nicht, dass der Klimawandel katastrophal sein wird. Der springende Punkt ist, dass wir, wenn wir die Lehren aus COVID-19 ziehen, den Klimawandel sachkundiger über die Folgen des Nichthandelns angehen können und besser darauf vorbereitet sind, Leben zu retten und das schlimmstmögliche Ergebnis zu verhindern. Die gegenwärtige globale Krise kann unsere Reaktion auf die nächste Krise beeinflussen.

Insbesondere sollten wir das tun:

  1. Wissenschaft und Innovation den Weg weisen lassen.
    Der relativ geringe Rückgang der Emissionen in diesem Jahr macht eines deutlich: Wir können nicht einfach – oder sogar größtenteils – zu Null Emissionen gelangen, indem wir weniger fliegen und weniger fahren. Natürlich ist eine Reduzierung eine gute Sache für diejenigen, die es sich leisten können, so wie ich es auch kann. Und ich glaube, dass viele Menschen auch nach dem Ende der Pandemie Telekonferenzen nutzen werden, um einige Geschäftsreisen zu ersetzen. Aber insgesamt sollte die Welt mehr Energie verbrauchen, nicht weniger – solange sie sauber ist. So wie wir also neue Tests, Behandlungen und Impfstoffe für das neuartige Coronavirus brauchen, so brauchen wir auch neue Instrumente zur Bekämpfung des Klimawandels: kohlenstofffreie Möglichkeiten, Strom zu erzeugen, Dinge herzustellen, Lebensmittel anzubauen, unsere Gebäude kühl und warm zu halten und Menschen und Güter in der ganzen Welt zu bewegen. Und wir brauchen neues Saatgut und andere Innovationen, um den Ärmsten der Welt – von denen viele Kleinbauern sind – zu helfen, sich an ein weniger vorhersehbares Klima anzupassen. Jede umfassende Antwort auf den Klimawandel wird viele verschiedene Disziplinen in Anspruch nehmen müssen. Die Klimawissenschaft sagt uns, warum wir uns mit diesem Problem befassen müssen, aber nicht, wie wir damit umgehen sollen. Dafür brauchen wir Biologie, Chemie, Physik, Politikwissenschaft, Wirtschaft, Ingenieurwesen und andere Wissenschaften.
  2. Dafür sorgen, dass Lösungen auch für arme Länder funktionieren.
    Wir wissen noch nicht genau, welche Auswirkungen COVID-19 auf die ärmsten Menschen der Welt haben wird, aber ich mache mir Sorgen, ob sie, wenn das vorbei ist, das Schlimmste hinter sich haben werden. Dasselbe gilt für den Klimawandel. Er wird den ärmsten Menschen der Welt am meisten schaden. Auswirkungen des Klimas auf die Todesraten bedenken. Laut einer kürzlich vom Climate Impact Lab veröffentlichten Studie wird der Klimawandel zwar die Gesamttodesrate weltweit in die Höhe treiben, aber der Gesamtdurchschnitt wird ein enormes Gefälle zwischen reichen und armen Ländern verdecken. Mehr als anderswo wird der Klimawandel die Todesraten in den armen Ländern in der Nähe oder unterhalb des Äquators dramatisch ansteigen lassen, wo das Wetter noch heißer und weniger berechenbar werden wird. Das wirtschaftliche Muster wird wahrscheinlich ähnlich sein: ein bescheidener Rückgang des globalen BIP, aber massive Rückgänge in ärmeren, heißeren Ländern. Mit anderen Worten, die Auswirkungen des Klimawandels werden mit ziemlicher Sicherheit härter sein als die von COVID-19, und sie werden für die Menschen am schlimmsten sein, die sie am wenigsten verursacht haben. Die Länder, die am meisten zu diesem Problem beitragen, haben die Verantwortung, Lösungen zu versuchen. Darüber hinaus müssen saubere Energiequellen billig genug sein, damit Länder mit niedrigem und mittlerem Einkommen sie kaufen können. Diese Länder versuchen, ihre Wirtschaft durch den Bau von Fabriken und Callcentern wachsen zu lassen; wenn dieses Wachstum durch fossile Brennstoffe angetrieben wird – die jetzt bei weitem die wirtschaftlichste Option sind – wird es noch schwieriger sein, Null-Emissionen zu erreichen. Wenn es einen Impfstoff gegen das Coronavirus gibt, werden Organisationen wie GAVI bereit sein, dafür zu sorgen, dass er die ärmsten Menschen in der Welt erreicht. Aber es gibt keine GAVI für saubere Energie. Deshalb müssen sich Regierungen, Erfinder und Unternehmer auf der ganzen Welt darauf konzentrieren, grüne Technologien so billig zu machen, dass die Entwicklungsländer sie nicht nur wollen, sondern sich auch leisten können.
  3. Jetzt anfangen.
    Im Gegensatz zum neuartigen Coronavirus, gegen das wir meiner Meinung nach nächstes Jahr einen Impfstoff haben werden, gibt es für den Klimawandel keinen Zweijahresplan. Es wird Jahrzehnte dauern, um all die Erfindungen im Bereich der sauberen Energie zu entwickeln und einzusetzen, die wir brauchen. Wir müssen einen Plan erstellen, um eine Klimakatastrophe zu vermeiden – die Null-Kohlenstoff-Instrumente nutzen, die wir jetzt haben, die vielen Innovationen entwickeln und einsetzen, die wir noch brauchen, und den Ärmsten helfen, sich an den Temperaturanstieg anzupassen, der bereits eingedämmt ist. Obwohl ich in diesen Tagen die meiste Zeit mit COVID-19 verbringe, investiere ich nach wie vor in vielversprechende neue saubere Energietechnologien, baue Programme auf, die dazu beitragen werden, dass Innovationen weltweit Verbreitung finden, und setze mich dafür ein, dass wir in Lösungen investieren müssen, welche die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels begrenzen. Einige Regierungen und private Investoren engagieren sich für die Finanzierung und die politischen Maßnahmen, die uns helfen werden, Null-Emissionen zu erreichen, aber wir brauchen noch mehr, um mitzumachen. Und wir müssen mit dem gleichen Gefühl der Dringlichkeit handeln, das wir für COVID-19 haben.

Gesundheitsbefürworter sagten jahrelang, dass eine Pandemie praktisch unvermeidlich sei. Die Welt hat nicht genug getan, um sich darauf vorzubereiten, und jetzt versuchen wir, die verlorene Zeit aufzuholen. Dies ist eine warnende Geschichte für den Klimawandel, und sie weist uns auf einen besseren Ansatz hin. Wenn wir jetzt damit anfangen, die Kraft von Wissenschaft und Innovation nutzen und dafür sorgen, dass Lösungen für die Ärmsten funktionieren, können wir vermeiden, dass wir mit dem Klimawandel den gleichen Fehler begehen.

->Quelle: gatesnotes.com/Energy/Climate-and-COVID-19