Grönlands Eisschmelze bereits unumkehrbar – Widerspruch

Klima-Kippschalter doch noch nicht umgekippt? Keineswegs alles gut

Das sich erwärmende grönländische Eisschild hat bereits den Point of no return überschritten: Selbst wenn das Klima abkühlt, so ein am 13.08.2020 open access in Communications Earth and Environment veröffentlichtes Forschungsergebnis, werden die Gletscher weiter schrumpfen, schreibt Laura Arenschield in den Ohio State News. Nahezu 40 Jahre Satellitendaten aus Grönland zeigten, dass die Gletscher auf der Insel schon so stark geschrumpft seien, dass die Eisdecke weiter schrumpfen würde, selbst wenn die Erderwärmung heute gestoppt werden könnte. Auf Twitter weisen allerdings Wissenschaftler wie Stefan Rahmstorf oder Michael Mann darauf hin, dass die Studie diese Aussagen nicht decke.

“Wir haben uns diese Fernerkundungsbeobachtungen angeschaut, um zu untersuchen, wie Eisausfluss und -akkumulation variiert haben”, sagte Michalea King, Hauptautorin der Studie und Forscherin am Byrd Polar and Climate Research Center der Ohio State University. “Und wir haben festgestellt, dass das Eis, das in den Ozean abfließt, den Schnee, der sich auf der Oberfläche des Eisschildes ansammelt, bei weitem übertrifft.”

King und andere Forscher analysierten monatliche Satellitendaten von mehr als 200 großen Gletschern, die um Grönland in den Ozean abfließen. Ihre Beobachtungen zeigen, wie viel Eis zu Eisbergen abbricht oder von den Gletschern in den Ozean schmilzt. Sie zeigen auch die Menge an Schneefall pro Jahr – die Art und Weise, wie diese Gletscher wieder aufgefüllt werden.

Die Forscher stellten fest, dass während der 80er und 90er Jahre der durch Akkumulation gewonnene Schnee und das von den Gletschern geschmolzene oder gekalbte Eis meist im Gleichgewicht waren und die Eisdecke intakt blieb. Während dieser Jahrzehnte, so stellten die Forscher fest, verloren die Eisschilde im Allgemeinen jedes Jahr etwa 450 Gigatonnen (etwa 450 Mrd. t) Eis von fließenden Auslassgletschern, das durch Schneefall ersetzt wurde.

Eisberge in der Nähe von Grönland entstehen aus Eis, das von den Gletschern der Insel abgebrochen ist. Diese verlieren einer neuen Untersuchung zufolge so schnell Eis, dass die Gletscher Grönlands selbst bei einem völligen Stopp der globalen Erwärmung weiter schrumpfen würden – Foto © mit freundlicher Genehmigung von Michalea King

“Wir messen den Puls des Eisschildes – wie viel Eis Gletscher an den Rändern des Eisschildes abfließen – der im Sommer zunimmt. Und was wir sehen, ist, dass er relativ konstant war, bis zu einer großen Zunahme der Eisabgabe in den Ozean während eines kurzen Zeitraums von fünf bis sechs Jahren”, so King. Die Analyse der Forscher ergab, dass die Grundlinie dieses Pulses – die jedes Jahr verlorene Eismenge – um 2000 herum stetig zunahm, so dass die Gletscher jedes Jahr etwa 500 Gigatonnen verloren. Die Schneefälle nahmen nicht gleichzeitig zu, und in den letzten zehn Jahren blieb die Geschwindigkeit des Eisverlusts durch die Gletscher ungefähr gleich – die Eisdecke verliert schneller an Eis, als sie wieder aufgefüllt wird.

“Gletscher reagieren seit langem empfindlich auf jahreszeitliches Schmelzen, wie wir es beobachten konnten, mit Spitzen im Sommer”, sagte sie. “Aber seit 2000 fängt man an, diese saisonale Schmelze auf eine höhere Basislinie zu überlagern, so dass man noch mehr Verluste erhält.” Vor 2000 habe die Eisdecke ungefähr die gleiche Chance gehabt, jedes Jahr an Masse zu gewinnen oder zu verlieren. Im gegenwärtigen Klima werde der Eisschild nur in einem von 100 Jahren an Masse gewinnen.

King sagte, dass sich die großen Gletscher in Grönland seit 1985 im Durchschnitt um etwa drei Kilometer zurückgezogen hätten – “das ist eine große Strecke”. Die Gletscher sind so weit geschrumpft, dass viele von ihnen in tieferem Wasser sitzen, was bedeutet, dass mehr Eis mit Wasser in Berührung kommt. Das warme Meerwasser schmilzt das Gletschereis und erschwert es den Gletschern auch, in ihre frühere Position zurückzuwachsen.

Das bedeutet, dass selbst wenn der Mensch auf wundersame Weise irgendwie in der Lage wäre, den Lauf des Klimawandels zu stoppen, das Eis, das von den Gletschern verloren geht, die Eis in den Ozean abführen, wahrscheinlich immer noch das Eis übersteigen würde, das durch die Ansammlung von Schnee gewonnen wird – die Eisdecke würde noch eine ganze Zeit weiter schrumpfen.

“Der Rückzug der Gletscher hat die Dynamik des gesamten Eisschildes in einen konstanten Verlustzustand gebracht”, sagte Ian Howat, Mitverfasser der Arbeit, Professor für Geowissenschaften und angesehener Universitätswissenschaftler an der Ohio State University. “Selbst wenn das Klima gleich bliebe oder sogar etwas kälter würde, würde der Eisschild immer noch an Masse verlieren”.

Schrumpfende Gletscher in Grönland sind ein Problem für den gesamten Planeten. Das Eis, das vom grönländischen Eisschild schmilzt oder abbricht, gelangt in den Atlantischen Ozean – und schließlich in alle Weltmeere. Das Eis aus Grönland trägt maßgeblich zum Anstieg des Meeresspiegels bei – im vergangenen Jahr schmolz oder brach genug Eis vom grönländischen Eisschild ab, um die Ozeane in nur zwei Monaten um 2,2 Millimeter ansteigen zu lassen.

Die neuen Erkenntnisse sind düster, aber King sagte, es gebe Silberstreifen. “Es ist immer eine positive Sache, mehr über die Gletscherumwelt zu erfahren, denn wir können unsere Vorhersagen darüber, wie schnell sich die Dinge in Zukunft ändern werden, nur verbessern”, sagte sie. “Und das kann uns nur bei Anpassungs- und Abmilderungsstrategien helfen. Je mehr wir wissen, desto besser können wir uns vorbereiten”.

->Folgt: Widerspruch – wenn auch “nicht alles gut”