Skalierbare Methode zur Herstellung von Cu-Elektrokatalysatoren

Kohlendioxid effizient in nützliche Brennstoffe und Chemikalien umwandeln

Durch die effiziente Umwandlung von CO2 in komplexe Kohlenwasserstoffprodukte könnte ein von einem Team von Forschern der Brown-Universität in Providence, Rhode Island, entwickelter neuer Katalysator möglicherweise dazu beitragen, überschüssiges Kohlendioxid in großem Maßstab wiederzuverwerten – so eine Medienmitteilung vom 12.08.2020.

Da die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre weiter ansteigt, suchen Wissenschaftler nach neuen Wegen, CO2-Moleküle abzubauen, um nützliche kohlenstoffbasierte Kraftstoffe, Chemikalien und andere Produkte herzustellen. Jetzt hat ein Team von Forschern der Brown-Universität in Providence, Rhode Island, einen Weg gefunden, einen Kupferkatalysator so fein abzustimmen, dass aus CO2 komplexe Kohlenwasserstoffe – so genannte C2-plus-Produkte – mit bemerkenswerter Effizienz hergestellt werden können.

In einer in Nature Communications veröffentlichten Studie berichten die Forscher über einen Katalysator, der C2-plus-Verbindungen mit bis zu 72% faradayschem Wirkungsgrad (ein Maß dafür, wie effizient elektrische Energie zur Umwandlung von Kohlendioxid in chemische Reaktionsprodukte verwendet wird) herstellen kann. Das sei weit besser als die berichteten Wirkungsgrade anderer Katalysatoren für C2-plus-Reaktionen, so die Forscher. Und der Aufbereitungsprozess lässt sich relativ einfach auf ein industrielles Niveau hochskalieren, was dem neuen Katalysator ein Potenzial für den Einsatz bei groß angelegten Recyclingprozessen von CO2 verleiht.

“In der Literatur gab es Berichte über alle Arten von verschiedenen Kupferbehandlungen, mit denen diese C2-plus-Reaktionen mit unterschiedlichen Wirkungsgraden hergestellt werden können”, sagte Tayhas Palmore, Professor für Ingenieurwesen an der Brown University, der das Papier zusammen mit dem Doktoranden Taehee Kim verfasst hat. “Was Taehee tat, war eine Reihe von Experimenten, um zu entwirren, was jeder dieser Behandlungsschritte in Bezug auf die Reaktivität tatsächlich mit dem Katalysator macht, was den Weg zur Optimierung eines Katalysators für diese Multi-Kohlenstoff-Verbindungen aufzeigte.”

In den vergangenen Jahren habe es große Fortschritte bei der Entwicklung von Kupferkatalysatoren gegeben, die einzelne Kohlenstoffmoleküle herstellen könnten, so Palmore. Beispielsweise haben Palmore und ihr Team bei Brown kürzlich einen Kupferschaumkatalysator entwickelt, der effizient Ameisensäure, eine wichtige Ein-Kohlenstoff-Chemikalie, herstellen kann. Aber das Interesse an Reaktionen, die C2-plus-Produkte erzeugen können, nimmt zu. “Letztendlich versucht jeder, die Anzahl der Kohlenstoffe im Produkt so weit zu erhöhen, dass kohlenstoffreichere Brennstoffe und Chemikalien hergestellt werden können”, so Palmore.

Frühere Forschungen hatten gezeigt, dass die Halogenierung von Kupfer – eine Reaktion, bei der eine Kupferoberfläche mit Chlor-, Brom- oder Jodatomen in Gegenwart eines elektrischen Potenzials beschichtet wird – die Selektivität eines Katalysators für C2-plus-Produkte erhöhen kann. Kim experimentierte mit einer Vielzahl verschiedener Halogenierungsmethoden, wobei er sich darauf konzentrierte, welche Halogenelemente und welche elektrischen Potentiale Katalysatoren mit der besten Leistung bei CO2-zu-C2-plus-Reaktionen ergaben. Er fand heraus, dass mit den optimalen Vorbereitungen faradaysche Wirkungsgrade zwischen 70,7 % und 72,6 % erzielt werden konnten, weit höher als bei jedem anderen Kupferkatalysator.

Diese Forschung trägt dazu bei, die Eigenschaften aufzudecken, die einen Kupferkatalysator gut für C2-plus-Produkte machen. Die Präparate mit den höchsten Wirkungsgraden wiesen eine große Anzahl von Oberflächendefekten – winzige Risse und Spalten in der halogenierten Oberfläche – auf, die für Kohlenstoff-Kohlenstoff-Kupplungsreaktionen entscheidend sind. Diese Defektstellen scheinen der Schlüssel für die hohe Selektivität der Katalysatoren gegenüber Ethylen zu sein, einem C2-plus-Produkt, das polymerisiert und zur Herstellung von Kunststoffen verwendet werden kann.

Letztendlich wird ein solcher Katalysator das CO2-Recycling in großem Maßstab unterstützen. Die Idee besteht darin, CO2, das in Industrieanlagen wie Kraftwerken, bei der Zementherstellung oder direkt aus der Luft entsteht, abzufangen und in andere nützliche Kohlenstoffverbindungen umzuwandeln. Dazu ist ein effizienter Katalysator erforderlich, der leicht herzustellen und zu regenerieren und kostengünstig genug ist, um im industriellen Maßstab betrieben werden zu können. Dieser neue Katalysator sei ein vielversprechender Kandidat, sagen die Forscher. “Wir arbeiteten für unsere Experimente mit Katalysatoren im Labormaßstab, aber man konnte mit der entwickelten Methode einen Katalysator von praktisch jeder Größe herstellen”, so Palmore.

->Quellen: