taz: “Fracking-Land ist abgebrannt”

USA droht Umwelt- und Klimadesaster

“In den USA bahnt sich ein Umweltdesaster an”, schrieb die taz am 18.08.2020. Die Corona-Pleitewelle der Frackingfirmen lasse unzählige Bohrlöcher ohne Sicherungsmaßnahmen verwaist zurück, durch die große Mengen Methan ausströmen – “rohes” Erdgas, wenn man so will. Nachdem die im Juli auf ihrer Titelseite groß über 250 bevorstehende Pleiten von Öl- und Gasfirmen und die gefährliche Hinterlassenschaft der Fracker berichtet hatte, griff nun laut dem neoliberalen (und nicht eben als Biden/Harris-freundlich verschrienen) Blatt Forbes der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden das Thema auf.

Bohrgerät (auch für Fracking) – Foto © Solarify

Biden sprach von „Millionen aufgegebener Öl-und Gasbohrungen, die es im ganzen Land gibt“. Diese bedrohten „die Gesundheit und Sicherheit unserer Bevölkerung“. Viele der Frackingfirmen und deren Vorstände, so Biden, hätten über Jahrzehnte von staatlichen Subventionen profitiert. Nun würden sie unzählige löchrige Bohrstellen zurücklassen, die Giftstoffe und Klimagase verbreiten. Biden verwies auf ein pikantes Detail: Einige der Vorstands-Bankrotteure hätten noch in letzter Minute „Millionen und Abermillionen Dollar“ kassiert.

Forbes: “Entwicklungsfeindliche Befürworter begehren Fracking-Verbot”

Forbes sieht die Anti-Öl- und Gasreferenzen der Demokraten nun “für 2020 in Stein gemeißelt”. Harris, die im vergangenen Jahr Mitsponsorin des “Green New Deal” von Alexandria Ocasio-Cortez gewesen sei, habe wiederholt mit ihrer Absicht “geprahlt”, das Hydraulic Fracturing zu verbieten und eine Reihe drakonischer Beschränkungen für die Öl- und Gasindustrie durchzusetzen, sollten sie und ihr Kandidat die Wahl im November gewinnen.

Da eine große Mehrheit der Wähler bezweifelt, dass der 77-jährige Biden eine volle Amtszeit absolvieren kann, würden die Positionen der demokratischen Vizepräsidentschaftskandidatin wichtiger als normalerweise bei einer Präsidentschaftswahl. “Und es sei angemerkt, dass Biden selbst trotz seiner anhaltenden Bemühungen, einen Teil davon zurückzubekommen, während der Hauptdebattensaison der Partei versprach, nicht nur das Fracking zu verbieten, sondern auch neue Pachtverträge über Bundesland und Gewässer zu stoppen und schließlich irgendwie die Nutzung von Öl und Gas in den USA ganz zu unterbinden.”

Wie das Institut für Energieforschung (IER) im Juni dokumentiert habe, nenne das offizielle Wahlprogramm der Biden/Harris-Kampagne nach wie vor ein Verbot “neuer Öl- und Gaslizenzen für öffentliche Grundstücke und Gewässer” als eines von Bidens Hauptzielen bei seinem Amtsantritt. Eine kürzlich von der National Ocean Industries Association (NOIA) in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Ergebnis, dass ein solches Verbot “fast 200.000 Arbeitsplätze kosten, der US-Regierung Milliarden von Einnahmequellen vorenthalten und die Offshore-Produktion in andere Länder verlagern würde”. Das sind nur die Auswirkungen eines Genehmigungsverbotes im Golf von Mexiko, auf den derzeit etwa 15% der inländischen Ölförderung und nur etwa 3% der US-Erdgasförderung entfallen.

“Das von Biden/Harris und ihren entwicklungsfeindlichen Befürwortern begehrte Fracking-Verbot hätte natürlich weitaus größere Auswirkungen, da es im Wesentlichen neue Bohrungen in den produktiven Schieferformationen des Landes, die heute weit über die Hälfte der gesamten inländischen Öl- und Gasproduktion ausmachen, unterbinden würde.”

Ein Fracking-Verbot würde “sofort zu einem sprunghaften Anstieg der Erdgaspreise und zu einer erneuten Flucht dieser Produktionsarbeitsplätze zurück ins Ausland führen. Das ist keine Spekulation – es ist ein unvermeidliches Ergebnis.” Die stärkere Föderung der Erneuerbaren Energieträger führe zudem zu ernsthaften Bedenken hinsichtlich der nationalen Sicherheit, da China derzeit zwischen 80 und 90 Prozent des Weltmarktes seltener Erden kontrolliere – für die Herstellung von Sonnenkollektoren und Windturbinen von entscheidender Bedeutung. Außerdem “stammen über 70 Prozent des gesamten abgebauten Kobalts, das in der Elektrofahrzeugindustrie benötigt wird, aus der Demokratischen Republik Kongo, und der größte Teil dieses Kobalts wird von China kontrolliert”.

“Wieder alles nach China auslagern?”

“Hier sehen wir einen wichtigen Entscheidungspunkt, mit dem die Wähler bei dieser Wahl konfrontiert sein werden: Wir können entweder weiterhin die verarbeitende Industrie in den USA wiederherstellen und Arbeitsplätze in unser Land zurückbringen, oder wir können wieder alles nach China auslagern. Das ist die klare Unterscheidung zwischen der Trump/Pence-Energieplattform und der Biden/Harris-Plattform.” Forbes duldet keinen Zweifel an der Eindeutigkeit seiner Parteinahme im Wahlkampf: Pro Trump und gegen das Klima.

New York Times (17. Juli 2020): Scheitern der Fracking-Firmen belohnt Führungskräfte und schürt Klimaängste

“Öl- und Gasunternehmen rasen auf den Bankrott zu, was Befürchtungen aufkommen lässt, dass Bohrlöcher mit austretenden, den Planeten erwärmenden Schadstoffen überflutet werden und die Sanierungskosten den Steuerzahlern überlassen bleiben. An dem Tag, an dem der hoch verschuldete texanische Ölproduzent MDC Energy vor acht Monaten Konkurs anmeldete, entwich aus einem Tank an einer seiner Quellen massenhaft Methan in die Atmosphäre.

Nach einer Schätzung würde das Unternehmen mehr als 40 Millionen Dollar benötigen, um seine Quellen zu säubern, wenn sie dauerhaft geschlossen werden sollten. Aber die Schulden der Muttergesellschaft von MDC übersteigen jetzt den Wert ihrer Aktiva um mehr als 180 Millionen Dollar.

In den Monaten vor der Konkursanmeldung gelang es dem Unternehmen jedoch, seinem Vorstandsvorsitzenden 8,5 Millionen Dollar an Beratungshonoraren zu zahlen, wie die wichtigste Kreditgeberin, die französischen Investmentbank Natixis später vor dem Konkursgericht aussagte.

US-Öl- und Gasunternehmen eilen in einem seit Jahren nicht mehr gesehenen Tempo dem Bankrott entgegen, angetrieben von einem weltweiten Preiskrieg und einer Pandemie, welche die Nachfrage drastisch reduziert hat. Und im Gefolge dieses wirtschaftlichen Gemetzels kommt es zu einer potenziellen Umweltkatastrophe – unrentable Bohrlöcher, die aufgegeben oder unbenutzt gelassen werden, selbst wenn sie weiterhin Schadstoffe ausstoßen, die den Planeten erwärmen, und eine kostspielige Rechnung für die Steuerzahler, um das alles zu bereinigen. Doch während diese Unternehmen zusammenbrachen, sind Millionen von Dollar in die Entschädigungszahlungen der Führungskräfte geflossen.

  • Whiting Petroleum, ein großer Fracking-Bohrer in North Dakota, der im April Insolvenzschutz beantragte, bewilligte sechs Tage vor seiner Konkursanmeldung fast 15 Millionen Dollar an Barprämien für seine Topmanager.
  • Chesapeake Energy, ein Pionier im Schiefergestein, meldete im vergangenen Monat Konkurs an, nur wenige Wochen nachdem es einer Gruppe von Führungskräften 25 Millionen Dollar an Boni gezahlt hatte.
  • Und Diamond Offshore Drilling sicherte sich im Rahmen des im März vom Kongress verabschiedeten Covid-19-Konjunkturprogramms eine Steuerrückerstattung in Höhe von 9,7 Millionen Dollar, bevor es im nächsten Monat beim Konkursgericht einen Antrag auf Reorganisation einreichte. Dann erhielt das Unternehmen die Genehmigung eines Konkursrichters, seinen Führungskräften den gleichen Betrag als Barvergütung zu zahlen.

Der Niedergang der Branche hat möglicherweise gerade erst begonnen. Fast 250 Öl- und Gasunternehmen könnten bis Ende nächsten Jahres Insolvenzschutz beantragen, mehr als in den vergangenen fünf Jahren zusammen, so das Analytikunternehmen Rystad Energy. Rystad-Analysten erwarten nun, dass die Ölnachfrage bis zum Ende des Jahrzehnts dauerhaft zu sinken beginnt, da die Kosten für erneuerbare Energien sinken, sich die Energieeffizienz verbessert und die Bemühungen zur Bekämpfung des Klimawandels eine Branche schwächen, die in den letzten zehn Jahren Tausende von Bohrungen durchgeführt hat und die Vereinigten Staaten zum größten Ölproduzenten der Welt gemacht hat.

Schwerwiegende ökologische Folgen des Zusammenbruchs der Industrie

Schon vor dem gegenwärtigen Abschwung wurde laut einer aktuellen Studie, die auf Satellitendaten basiert, Methan, ein starkes Treibhausgas, aus den Produktionsstätten des größten Ölfeldes der USA mehr als doppelt so schnell freigesetzt wie zuvor geschätzt. Einige Experten sind der Meinung, dass die Bemühungen zur Behebung von Methanlecks, die den Planeten über einen Zeitraum von 20 Jahren Pfund für Pfund mehr als 80-mal so stark erwärmen können wie Kohlendioxid, angesichts des Durcheinanders in der Industrie auf der Strecke bleiben könnten. Niedrige Erdgaspreise könnten dazu führen, dass das Abfackeln oder Ablassen, also die absichtliche Freisetzung von überschüssigem Gas, zunimmt, sagte die Internationale Energieagentur in diesem Jahr.

Die US-Regierung schätzt, dass es bereits mehr als drei Millionen stillgelegte Öl- und Gasquellen gibt, von denen zwei Millionen stillgelegt sind und das Methanäquivalent der jährlichen Emissionen von mehr als 1,5 Millionen Autos freisetzen.

Trump-Regierung will Standards weiter absenken

Trotz dieser Beweise ist die Trump-Administration dabei, die Anforderungen an Ölfirmen zur Installation von Technologien zur Erkennung und Reparatur von Methanlecks aus Öl- und Gasanlagen zu eliminieren. Nach Berechnungen der Bundesregierung würde das die Methanemissionen bis 2025 um 370.000 Tonnen erhöhen, was dem Bedarf entspricht, der erforderlich wäre, um mehr als eine Million Haushalte ein Jahr lang mit Strom zu versorgen.

Chesapeake Energy, das im vergangenen Monat nach der Auszahlung von Manager-Boni Konkurs anmeldete, könnte auch ökologisch insolvent sein, schätzt Rogers, mit potenziellen Sanierungskosten von 1,4 Milliarden Dollar, fast so viel wie sein Marktwert zum Jahresende von 1,6 Milliarden Dollar. Die Unterlagen von Chesapeake zeigen, dass das Unternehmen nur 41 Millionen Dollar in Form von Anleihen zur Verfügung gestellt hat, um die Sanierung seiner 6.800 Bohrlöcher abzudecken.

->Quellen: