Gletscherseen seit 1990 um 50 Prozent gewachsen

Ursache Gletscherschmelze – Überschwemmungen drohen

Die Wassermenge in den Gletscherseen der Erde ist Forschungen zufolge seit 1990 um etwa 50 Prozent gestiegen. Denn die Gletscher ziehen sich aufgrund der globalen Erwärmung zurück – eine neue in Nature Climate Change unter dem Titel “Rapid worldwide growth of glacial lakes since 1990″ publizierte Untersuchung von  Wissenschaftlern der Universitäten Exeter und Calgary zeigt die drohenden dramatischen Folgen. Ein Teil des Schmezwassers fließt zwar direkt in die Ozeane, aber eine beträchtliche Menge speist Gletscherseen – und Gemeinden flussabwärts sehen sich nun einer erhöhten Bedrohung durch verheerende Überschwemmungen ausgesetzt.

Das internationale Forschungsteam – unter der Leitung der Universität Calgary und mit den Professoren Stephan Harrison (Exeter’s College of Life and Environmental Sciences) und   – wertete 254.795 Satellitenbilder aus und verwendete Satellitendaten der NASA und Google Earth Engine, um alle Gletscherseen der Welt zu analysieren. Betts: “Diese Forschung fügt dem Puzzle ein wichtiges neues Stück zu unserem Verständnis der Rolle des schmelzenden Eises im globalen Wasserkreislauf hinzu. Vor sechs Jahren hat der 5. Sachstandsbericht des IPCC die Gletscherseen als ein wichtiges Highlight der Wissenslücke hervorgehoben. Indem wir diese Lücke schließen, verbessern wir unser Wissen darüber, wie sich der Klimawandel auf die Wasserressourcen und den Anstieg des Meeresspiegels auswirkt, indem er den Gletscherrückgang vorantreibt”.

Gletscher Perito Moreno am Lago Argentino – Foto © Franziska Vogt für Solarify

Die Modelle, die der Weltklimarat  bisher verwendet hat, um Gletscherschmelzen in  Veränderungen des Meeresspiegels zu übertragen, gingen davon aus, dass Wasser aus der Gletscherschmelze direkt in die Ozeane fließt. Die Untersuchung stellte jedoch jetzt fest, dass das Wasservolumen in Gletscherseen seit 1990 um etwa 50% zugenommen hat und sich derzeit auf insgesamt etwa 156 Kubikkilometer Wasser beläuft.

Gletscherseen, die oft durch Eis oder Gletschersedimente, Moränen genannt, gestaut werden, können recht instabil sein und ihre Ufer oder Dämme brechen, was zu massiven Überschwemmungen flussabwärts führen kann. Diese Überschwemmungen, die auch als Gletscherseeausbrüche (Glacial Lake Outburst Floods, GLOFs) bezeichnet werden, waren im letzten Jahrhundert für Tausende von Todesopfern sowie für die Zerstörung von Dörfern, Infrastruktur und Vieh verantwortlich. Der jüngste GLOF betraf das Hunza-Tal in Pakistan im Mai 2020.

Harrison sagte: “Die Beurteilung des Verhaltens und der Entwicklung der Gletscherseen der Welt hilft uns, die Risiken katastrophaler Gefahren wie Gletscherseeausbrüche zu verstehen, die in den letzten Jahrzehnten Zehntausende von Menschen in Hochgebirgsregionen getötet haben”.

“Das Problem betrifft viele Teile der Welt, in denen Menschen flussabwärts von diesen gefährlichen Seen leben, vor allem in den Anden und an Orten wie Bhutan und Nepal, wo GLOFs verheerend sein können”, fügte der Hauptautor Dan Shugar von der Universität Calgary hinzu. “Glücklicherweise leisten oder erleichtern Organisationen wie die UNO eine Menge Überwachungsarbeit und einige Minderungsarbeiten, bei denen sie die Seen senken, um zu versuchen, die Risiken zu verringern.

->Quellen: