Hamburg will Solarpflicht einführen

Ab 2023

Hamburg hat sich beim Klimaschutz viel vorgenommen: Laut Klimaschutzplan soll der CO2-Ausstoß bis 2030 um 55 Prozent sinken, bis 2050 will die Hansestadt dann klimaneutral sein. Das erfordert eine Reihe tiefgreifender Maßnahmen. Eine davon ist die geplante Einführung einer Pflicht für die Installation von Photovoltaik-Anlagen ab 2023 für alle gewerblichen und privaten Dächer. In einem gemeinsamen Webseminar des Bundesverbands Erneuerbare Energie e.V. (BEE) und des Clusters Erneuerbare Energien Hamburg (EEHH) haben Akteure aus Politik und Verbänden die in Hamburg geplanten Maßnahmen zur Förderung der urbanen Energiewende aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet.

Zu Gast waren neben BEE-Präsidentin Simone Peter, auch Jan Rispens, EEHH-Geschäftsführer, sowie Klaus Mindrup, MdB (SPD), Eva Augsten, Referentin für Energie der Bürgerschaftsfraktion von Bündnis90/Die Grünen Hamburg, und Urban Windelen, Geschäftsführer des Bundesverbands Energiespeicher Systeme (BVES). Peter: „Die Städte stehen bei der Energiewende vor großen Herausforderungen, müssen sie doch Gebäudesanierung, Wohnraumschaffung und Quartiersentwicklung, eine umfassende Mobilitätswende und die Digitalisierung ebenso voranbringen wie eine wachsende Erzeugung, Verteilung und den Verbrauch von Erneuerbarer Energie. Hier liegen große Chancen, denn die integrierten Konzepte im Rahmen der Sektorenkopplung können gerade im Urbanen exemplarisch und vorbildhaft in die Praxis umgesetzt werden.”

Dass sich Hamburg das Ziel gesetzt habe, bis 2030 den CO2-Ausstoß um 55 Prozent zu reduzieren, sei machbar und brauche entsprechende Rahmenbedingungen. „Essenziell ist, dass Ambitionen engagierter Städte und Länder nicht durch erschwerende Schikanen auf Bundesebene wieder gehemmt werden“, so Peter weiter. „Der Austausch hat gezeigt, dass viel ungenutztes Potenzial gerade auf den Dächern Hamburgs liegt und Bürgerinnen und Bürger hier gezielt an der Energiewende beteiligt werden können“, so Peter abschließend.

Rispens: „In Ballungsräumen wie Hamburg kann Solarenergie auf den privaten und gewerblichen Dächern einen ansehnlichen Beitrag zur nachhaltigen Energieversorgung leisten. Für Windenergie und Bioenergie fehlen meistens Flächen in den Städten. Bisher bleiben viele solar nutzbare Flächen aber unbenutzt, da entweder Wissen fehlt, die Regulatorik solche Anlagen ausbremst oder Eigenverbrauch des Stroms durch Mieter oder Gewerbe kompliziert sein kann. Die angekündigte Solarpflicht in Hamburg kann dieses städtische Energiepotenzial systematisch erschließen. Wichtig ist dabei eine praxisnahe Implementierung in Abstimmung mit der Branche“.

„Die Diskussion zeigt, dass wir die Abgaben und Umlagen radikal verändern müssen, um die solare Ernte auch in den urbanen Räumen einzufahren. Ein Anfang wäre hier die Umsetzung der EE-Richtlinie der Europäischen Kommission. Selbstverbraucher und kleinere Energiegesellschaften und -genossenschaften müssen an der Energiewende partizipieren können, ohne vom bürokratischen Aufwand gelähmt zu werden“, so Klaus Mindrup, MdB (SPD).

->Quelle: bee-ev.de/solarpflicht-in-hamburg-der-urbanen-energiewende-schwung-verleihen