US-Stahlwerk soll mit 300 MW Solarstrom betrieben werden

Neu-Orientierung: Umstellung auf alternative Energie

Der Eisen- und Stahlsektor ist zwar nach Insider-Zitat (s.u.) die “weltweit größte industrielle Quelle der Klimaverschmutzung”. Doch immerhin: Das Stahlwerk EVRAZ Rocky Mountain Steel in Pueblo, Colorado, wird jetzt als erstes in Nordamerika auf Solarenergie setzen, schrieb Eric Wesoff am 06.10.2020 in pv magazine USA. Der in russischem Besitz befindliche Stahl- und Bergbaukonzern Evraz wird in Colorado bleiben, nachdem sein Bedarf an billigem Strom gedeckt worden ist.

Das wichtige und historische Stahlwerk in Pueblo, Colorado, wird laut Skip Herald, dem CEO des Stahl- und Bergbauunternehmens Evraz North America, das erste in Nordamerika sein, das auf Solarenergie setzt.

Die deutsche Stahlindustrie will ihre Erzverarbeitung von Koks auf Wasserstoff umstellen, um CO2-Emissionen zu senken. Die internationale Erneuerbaren-Agentur Irena macht jetzt einen radikalen Vorschlag: Um klimaneutral zu werden, sollen die Hersteller diesen Teil der Produktion nach Australien verlagern. (background.tagesspiegel.de/irena-empfiehlt-teilverlagerung-der-stahlindustrie)

PV-Modul - Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Solarenergie soll helfen bei der Entkohlung von Stahl – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Das 300-MW-Solarprojekt Bighorn, das von Lightsource BP entwickelt wurde und sich auf dem Gelände eines Walzwerkunternehmens befindet, wurde gerade mit einem Finanzierungspaket von 285 Millionen US-Dollar abgeschlossen. Xcel Energy, als Stromversorger für das Stahlwerk, wird im Rahmen eines langfristigen Vertrags mit Lightsource BP den vom Solarpark erzeugten Strom abnehmen. Es handelt sich nach Angaben des Entwicklers um die größte industrielle Solaranlage vor Ort.

Das Geschäft über das Solarprojekt wurdae letztes Jahr abgeschlossen, nachdem Evraz, der größte Stromabnehmer von Xcel in Colorado, damit gedroht hatte, “ohne Zusicherung niedriger Stromtarife” den Bundesstaat zu verlassen, wie in der Denver Post berichtet wird.

Kevin Smith, CEO für den amerikanischen Kontinent bei Lightsource, sagte: “Die mehr als 700.000 Solarpaneele können 90% des Energiebedarfs des Werks bei Spitzenproduktion decken” – und 95% des jährlichen Energiebedarfs des Werks, wie aus anderen Berichten hervorgeht.

“Entkohlung” von Stahl?

Jüngste Studien haben ergeben, dass 14% des Marktwerts von Stahlunternehmen gefährdet sind, wenn sie nicht in der Lage sind, ihre Umweltauswirkungen zu verringern. Der Eisen- und Stahlsektor ist laut dem Bericht Cold Steel, Hot Climate (Kalter Stahl, heißes Klima) die “weltweit größte industrielle Quelle der Klimaverunreinigung”, in dem festgestellt wird, dass im Jahr 2013 weltweit etwa 5% des Endenergieverbrauchs und 7% der Emissionen auf Stahl entfielen. In den Stahlregionen sind viele Stahlwerke oft die größten oder einer der größten Stromkunden – genau wie im Fall des Werks in Pueblo, Colorado.

Beschäftigung

Das Bighorn-Projekt wird während der 12-14-monatigen Bauzeit etwa 300 direkte Arbeitsplätze vor Ort schaffen, wobei die Mehrheit der Arbeiter aus der örtlichen Gemeinde eingestellt wird. Lightsource BP hat in diesem Jahr mehr als 900 MW Solaranlagen gebaut oder finanziell geschlossen und plant für 2021 1.000 MW. 1910 beschäftigte das Stahlwerk, das damals unter dem Namen The Colorado Fuel and Iron Company bekannt war, laut der Colorado Encyclopedia etwa 15.000 Menschen oder etwa ein Zehntel der gesamten Belegschaft Colorados – und war später der größte Industriekonzern des Bundesstaates. Das Stahlwerk beschäftigt immer noch mehr als tausend Arbeiter.

->Quelle: pv-magazine-usa.com/solar-powered-steel-production-from-the-300-mw-bighorn-pv-project-in-colorado