Schwerindustrie: Nur Bruchteile auf richtigem Weg

86 Prozent der Unternehmen überschreiten 2°C-Grenze

Eine im Internet veröffentlichte Studie der Klimainitiative  Transition Pathway Initiative (TPI), einer der Datenlieferanten für Climate Action 100+, kommt zu dem Ergebnis, dass lediglich 14 Prozent der Stahl-, Zement-, Aluminium- und Papierproduzenten sowie Bergbauunternehmen die Klimagrenze des Pariser Abkommens einhalten werden. Nur einige europäische Firmen stehen besser da. Von den untersuchten Unternehmen sind insgesamt nur 16 auf gutem Weg in Richtung Klimaneutralität. Die industrielle Dekarbonisierung, eines der wichtigsten Vorhaben des europäischen Green Deal, stellt  vor allem die Schwerindustrie vor große Herausforderungen.

Stahl – Güterzug mit Röhren – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die unabhängige und von Kapitaleignern geführte TPI, eine globale Initiative, die 2017 von der britischen Umweltagentur und den Nationalen Investment-Gremien der Church of England ins Leben gerufen wurd,  hat in einer im Internet veröffentlichten Studie 111 “schwer zu dekarbonisierende” große Unternehmen aus aller Welt auf ihre Kohlenstoffeffizienz daraufhin überprüft, ob sie die geforderten Anstrengungen zur Emissionsreduzierung umsetzen. Nur 16 der 111 (14%) großen börsennotierten Industrieunternehmen auf einen Emissionsreduktionspfad ausgerichtet sind, der die globale Erwärmung bei 2° C oder darunter halten würde.

Von Zement bis Stahl sind 95 (86%) großen börsennotierte Industrieunternehmen, die einen Wert von zusammen 856 Milliarden Dollar haben, nicht in der Lage, sich auf einen Pfad zu 2°C oder weniger bis 2050 einzustellen. Die von TPI untersuchten Sektoren der Schwerindustrie sind für mehr als neun Gigatonnen jährlicher CO2-Emissionen verantwortlich, was etwa 25 % der gesamten Energieemissionen entspricht (mehr als der Verkehr). Vor allem Aluminium und Papier schneiden schlecht ab. In beiden Sektoren ist jeweils nur ein Unternehmen auf dem Weg, die Klimaziele zu erreichen.

Europäische Unternehmen gut im Rennen: Acerinox, Arcelor Mittal, thyssenkrupp und Voestalpine

Ein besonderer Schwerpunktder Studie lag jedoch auf der Stahlproduktion: Waren es im vergangenen Jahr nur fünf Unternehmen, die mit der Pariser Klimagrenze im Einklang waren, sind es in diesem Jahr immerhin acht (28 Prozent). Schaut man sich jedoch die Marke 2050 an, erreichen wiederum nur noch fünf Unternehmen diese Schwelle. Dieser Unterschied liegt laut den Autoren der Studie an der Geschwindigkeit der geplanten Dekarbonisierung. Ein großer Teil der Ziele soll erst nach 2030 erfüllt werden. Erst dann werden nämlich Technologien (etwa Wasserstoff) in ausreichenden Mengen verfügbar sein, sodass die Unternehmen ihre Produktion dekarbonisieren kann. Europäische Stahlhersteller schneiden dabei vergleichsweise gut ab. Mit Acerinox, Arcelor Mittal, thyssenkrupp und Voestalpine sind gleich vier Europäer unter den Top 5. Mit dem niederländisch-luxemburgischen Unternehmen Arcelor Mittal ist sogar der weltweit größte Stahlproduzent darunter.

Die Studie analysiert insgesamt 169 Unternehmen, darunter Unternehmen wie Arcelor Mittal und Rio Tinto. Von diesen werden 111 Firmen auf ihre Carbon Performance hin analysiert – um zu zeigen, ob ihre Pläne zur Emissionsreduktion mit dem Pariser Abkommen übereinstimmen. Die 111 Unternehmen stammen aus den Sektoren Aluminium, Zement, diversifizierter Bergbau, Stahl und Papier – allesamt Branchen, die als “schwer zu dekarbonisieren” gelten, da es für ihre Produkte oder Prozesse keine einfachen kohlenstoffarmen Ersatztechnologien gibt.Die TPI-Untersuchung hebt insbesondere die schlechte Leistung der Aluminium- und Papiersektoren hervor. Nur ein Unternehmen in beiden Sektoren (Rio Tinto – speziell für Aluminium) ist auf einen 2°C oder weniger Pfad bis 2050 ausgerichtet. Im Gegensatz dazu sind sechs Stahlunternehmen bis 2050 darauf ausgerichtet, darunter das größte, Arcelor Mittal.

Die Untersuchung wurde im Auftrag von TPI vom Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment an der London School of Economics durchgeführt.

Adam Matthews, TPI Co-Vorsitzender und Direktor für Ethik und Engagement des Church of England Pensions Board, sagte am 17.02.2021: “Da wir in ein Übergangsjahrzehnt eintreten, sind diese schwer zu reduzierenden Sektoren entscheidend für das Erreichen der Netto-Null-Ziele bis 2050. Während es besorgniserregend ist, dass so wenige Industrieunternehmen bereit sind, ist es klar, dass neue industrielle Prozesse, die auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft basieren, uns einen Wendepunkt für technisch machbare, wirtschaftlich attraktive Lösungen bieten. Industriesektoren wie Bergbau und Stahl bilden die Bausteine der Weltwirtschaft und gehören zu den am schwersten zu dekarbonisierenden Sektoren. Aber sie sind für mehr als 9 Gigatonnen Treibhausgase verantwortlich, und in diesem kommenden Jahrzehnt werden Unternehmen und Investoren wichtige Entscheidungen treffen, die bestimmen werden, welche Rolle sie bei der Erreichung des Pariser Klimaabkommens spielen werden. Während es besorgniserregend ist, dass so wenige Industrieunternehmen bereit sind, ist es klar, dass neue industrielle Prozesse, die auf den Prinzipien der Kreislaufwirtschaft basieren, uns einen Wendepunkt für technisch machbare, wirtschaftlich attraktive Lösungen bieten. “Ein starkes Marktrisiko in Höhe von 856 Milliarden Dollar springt den Investoren aus der heutigen Untersuchung entgegen, wobei nur 14% der Unternehmen der Schwerindustrie auf einem Weg sind, die globale Erwärmung auf 2°C zu halten. Von Recyclingsystemen bis hin zu technologischen Innovationen – die Lösungen sind jetzt da, und die Investoren sind bereit, im Vorfeld der COP26 auf viel mutigere Maßnahmen dieser Sektoren zu drängen.”

Vitaliy Komar, Forscher am Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment an der London School of Economics und Mitautor der TPI-Berichte: “Es wird ein langer Weg für die Industriesektoren, aber technologische Fortschritte ebnen den Weg zu einer Zukunft, in der die Temperatur um 2°C oder weniger sinkt, und die Schwerindustrie muss ihre Fortschritte beim Klimaschutz beschleunigen. Kohlenstoffarme Industrietechnologien, wie Schrott-Elektrolichtbogenofen (EAF) in der Stahlherstellung, zeigen, wie wichtig es ist, eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren und bieten praktikable Wege, kohlenstoffreiche Prozesse auslaufen zu lassen. Unser Bericht identifiziert auch ein aufkommendes Beispiel für die Entwicklung von Projekten zur Kohlenstoffabscheidung und -verwertung im Zementsektor, vertreten durch Dalmia Bharat und andere Unternehmen. Dalmia ist auch das erste Unternehmen im TPI-Bewertungsuniversum mit einem Ziel für negative Nettoemissionen. Quer durch die Sektoren gibt es eine Reihe weiterer Eisen im Feuer, und Unternehmen, die sich schnell anpassen, werden in einer kohlenstoffarmen Zukunft eine größere Widerstandsfähigkeit haben.”

Die Transition Pathway Initiative (TPI), eine globale Initiative, die 2017 von der britischen Umweltagentur und den Nationalen Investment-Gremien der Church of England ins Leben gerufen wurde. Die PRI unterstützt die Initiative, indem sie neben FTSE Russell (dem Datenpartner) und dem Grantham Research Institute on Climate Change and the Environment an der London School of Economics (dem akademischen Partner) die Sekretariatsdienste übernimmt. Der TPI und seine Ergebnisse werden den Anlegern über ein Online-Tool kostenlos zur Verfügung gestellt, damit diese fundiertere Entscheidungen treffen können. Der TPI nutzt öffentlich zugängliche Informationen, um die größten Unternehmen eines Sektors (nach Marktkapitalisierung) zu bewerten. Derzeit werden 14 Sektoren analysiert – darunter Luftfahrt, Automobil, Öl und Gas, Kohlebergbau, Zement, Stromversorger, Papier und Stahl. Bewertet werden die Managementqualität und die Kohlenstoffleistung dieser Unternehmen: Die Managementqualität bezieht sich darauf, wie die Unternehmen die Risiken und Chancen im Zusammenhang mit dem Übergang zu einer kohlenstoffarmen Wirtschaft managen. Die Bewertung der Kohlenstoff-Performance untersucht die aktuellen und zukünftigen Emissionsziele des Unternehmens, um zu sehen, ob sie mit dem Pariser Abkommen übereinstimmen oder übereinstimmen werden. Bis heute sind über 50 Asset Owner weltweit mit einem verwalteten oder beratenen Vermögen von rund 15 Billionen US-Dollar offizielle Unterstützer der TPI. Die TPI ergänzt bestehende Initiativen, darunter die Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD), und sie ist einer der Datenlieferanten für Climate Action 100+.

->Quellen: