UN-Chef: Welt am Rand des Klima-“Abgrunds”

Temperaturanstieg geht weiter – aktuell 1,2 °C über 1890

Die Temperatur auf der Erde steigt ungebremst weiter an, wobei 2020 eines der drei wärmsten Jahre in der Geschichte sein wird, während sich extreme Wetterereignisse mit der Pandemie COVID-19 verbinden und Millionen Menschen betreffen. Laut dem Bericht der World Meteorological Organization (WMO) über den Zustand des Weltklimas lag die globale Durchschnittstemperatur 2020 etwa 1,2 Grad Celsius über dem vorindustriellen Niveau. Diese Zahl ist “gefährlich nahe” an der 1,5-Grad-Celsius-Grenze, die von Wissenschaftlernals Grenze angesehen wird, die nicht überschritten werden darf, um die schlimmsten Auswirkungen des Klimawandels noch abzuwehren.

1,5-Grad-Grenze – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Die sechs Jahre seit 2015 waren die wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen, und das Jahrzehnt bis zu diesem Jahr war das wärmste überhaupt. “Wir stehen am Rande des Abgrunds”, sagte UN-Generalsekretär António Guterres bei einer Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Ergebnisse.

Die eindringliche Warnung der WMO kommt im Vorfeld des von US-Präsident Joe Biden einberufenen virtuellen Klimagipfels, der die Bemühungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen verstärken und dazu beitragen soll, die Ziele des historischen Pariser Abkommens von 2015 erreichen, auf das sich alle Nationen der Welt geeinigt haben.

2021, “Jahr zum Handeln”

Der UN-Chef betonte, dass 2021 “das Jahr des Handelns” sein müsse und forderte eine Reihe “konkreter Fortschritte”, bevor sich die Länder im November in Glasgow zum 26. Klimagipfel (Vertragsstaatenkonferenz, COP26, der UN-Klimarahmenkonvention – UNFCCC) treffen. “Die Länder müssen ehrgeizige neue nationale Beiträge (Nationally Determined Contributions, NDCs) vorlegen, die durch das Pariser Abkommen entworfen wurden. Ihre Klimapläne für die nächsten 10 Jahre müssen viel effizienter sein.”

Er drängte auch darauf, dass die Klimaverpflichtungen und -pläne mit sofortigen Maßnahmen unterlegt werden müssen, und dass die Billionen von Dollar, die von den meist reicheren Nationen für die inländische COVID-19-Sanierung investiert werden, mit dem Pariser Abkommen über den Klimawandel und den nachhaltigen Entwicklungszielen (SDGs) in Einklang gebracht werden müssten, und dass Subventionen, die auf fossile Brennstoffe gerichtet seien, auf Erneuerbare Energien verlagert werden müssten. “Die Industrieländer müssen beim Ausstieg aus der Kohle führend sein – bis 2030 in den OECD-Ländern und 2040 in anderen Ländern. Es sollten keine neuen Kohlekraftwerke gebaut werden”, betonte Guterres.

Frühzeitige Warnung

Der Bericht über den Zustand des Weltklimas zeigt auch auf, wie der Klimawandel die Bemühungen um eine nachhaltige Entwicklung untergräbt, und zwar durch eine kaskadenartige Kette von miteinander verbundenen Ereignissen, die bestehende Ungleichheiten verschlimmern und das Potenzial für Rückkopplungsschleifen erhöhen können, die den sich verschlechternden Kreislauf des Klimawandels fortsetzen.

WMO-Sekretär Petteri Taalas warnte, dass der negative Trend” des Klimas für die kommenden Jahrzehnte unabhängig von Abmilderungsbemühungen anhalten könnte, und rief zu größeren Investitionen in die Anpassung auf: “Der Bericht zeigt, dass wir keine Zeit zu verlieren haben. Das Klima verändert sich, und die Auswirkungen sind bereits zu kostspielig für die Menschen und den Planeten. Dies ist das Jahr, in dem wir handeln müssen”, sagte er und forderte alle Länder auf, sich bis 2050 zu Null-Emissionen zu verpflichten. “Eine der wirksamsten Möglichkeiten, sich anzupassen, ist die Investition in Frühwarndienste und Wetterbeobachtungsnetzwerke. Mehrere weniger entwickelte Länder haben große Lücken in ihren Beobachtungssystemen und verfügen nicht über modernste Wetter-, Klima- und Wasserdienste”, betonte er.

Ergebnisse des Berichts

Der WMO-Bericht für 2020 stellt unter anderem fest, dass die Konzentrationen der wichtigsten Treibhausgase in den Jahren 2019 und 2020 weiter angestiegen sind, wobei der globale Durchschnitt der Kohlendioxid-Konzentration bereits 410 Teile pro Million (ppm) überschritten hat, mit einer weiteren Warnung, dass die Konzentration, wenn sie dem gleichen Muster wie in den Vorjahren folgt, in diesem Jahr 414 ppm erreichen oder überschreiten könnte.

Die WMO stellte außerdem fest, dass Versauerung und Sauerstoffentzug der Ozeane weiter anhielten, was sich auf Ökosysteme, Meereslebewesen und Fischerei auswirkte und die Fähigkeit des Ozeans, CO2 aus der Atmosphäre aufzunehmen, verringerte.

Darüber hinaus wurde 2019 die stärkste Erwärmung der Ozeane seit Beginn der Aufzeichnungen verzeichnet, und dieser Trend dürfte sich 2020 fortgesetzt haben, ebenso wie der Anstieg des globalen mittleren Meeresspiegels.

Warnung für die Arktis

Der Bericht besagt auch, dass sich die arktischen Luftoberflächentemperaturen seit Mitte der 1980er Jahre mindestens doppelt so schnell erwärmt haben wie der globale Durchschnitt, mit “potenziell großen Auswirkungen” nicht nur auf die arktischen Ökosysteme, sondern auch auf das globale Klima, wie z.B. auftauender Permafrost, der Methan, ein starkes Treibhausgas, in die Atmosphäre freisetzt.

Darüber hinaus wurde in den Monaten Juli und Oktober 2020 eine rekordverdächtig niedrige arktische Meereisausdehnung beobachtet, während der grönländische Eisschild zwischen September 2019 und August 2020 etwa 152 Gigatonnen Eis verlor.

Extreme Wetterereignisse wurden auch an mehreren Orten weltweit registriert, mit starken Regenfällen und Überschwemmungen, schweren und lang anhaltenden Dürren, katastrophalen Stürmen und ausgedehnten und lang anhaltenden Waldbränden, wie z. B. in den USA und Australien.

->Quellen: