IRENA legt Grundstein für grünen Wasserstoffhandel

Collaborative Framework on Green Hydrogen eröffnet

Grüner Wasserstoff kann zum weltweiten Wirtschaftsgut avancieren, könnte global gehandelt werden, wie heute Gas, Öl und Kohle und dadurch die Energiesicherheit und den internationalen Handel auf kostengünstige Weise stärken. Allerdings wird Wasserstoff heute noch nicht in nennenswertem Umfang grenzüberschreitend gehandelt und es gibt kaum Infrastruktur. Grund genug für die IRENA-Mitglieder, sich auf die Herausforderungen bei der Entwicklung der Infrastruktur, Technologie und Zertifizierung zu konzentrieren, die für die Gestaltung einer globalen grünen Wirtschaft erforderlich sind – so eine IRENA-Medienmitteilung vom 19.05.2021.

Containerhafen Barcelona – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Bei der Eröffnung des Collaborative Framework on Green Hydrogen am 19.05.2021 unterstrich IRENA-Generaldirektor Francesco La Camera die entscheidende Rolle von Wasserstoff für eine Netto-Null-Wirtschaft im Einklang mit dem 1,5°C-Szenario von IRENA. “Unsere kürzlich veröffentlichte Vorschau auf den World Energy Transitions Outlook macht deutlich, dass wir die Maßnahmen an allen Fronten der Energiewende dringend verstärken müssen, um unsere Klima- und nachhaltigen Entwicklungsziele zu erreichen”, sagte er.

“Grüner Wasserstoff ist eine entscheidende Säule für die Dekarbonisierung der Energiesysteme”, fuhr La Camera fort, “insbesondere für schwer zugängliche Sektoren, die nicht direkt elektrifiziert werden können. Grüner Wasserstoff ist in verschiedenen Formen über weite Strecken leichter zu transportieren als Strom. Allerdings verfügen wir heute noch nicht über die notwendige Infrastruktur, und es bedarf koordinierter Anstrengungen, um dieses Potenzial zu erschließen.”

Die thematischen Collaborative Frameworks von IRENA zielen darauf ab, das Engagement der Agentur mit ihrer globalen Mitgliedschaft sowie allen relevanten Stakeholdern zu vertiefen, um konkrete Maßnahmen und Fortschritte bei wichtigen Aspekten der Energiewende zu gewährleisten. Wie die Vorschau des World Energy Transitions Outlook von IRENA zeigt, könnte Wasserstoff Lösungen für die Bedürfnisse der Industrie und des Transportwesens bieten, die durch direkte Elektrifizierung nur schwer zu erfüllen sind, und jeweils 12 – 26% des CO2 einsparen. Wasserstoff könnte  2050 12 % der Endenergie ausmachen.

Teilnehmer aus mehr als 50 Ländern erkannten an, dass mehrere Regierungen begonnen haben, ihre Rolle als Wasserstoffakteur aus der Perspektive des globalen Handels zu erkennen. Vertreter der Europäischen Kommission und Marokkos, Ko-Moderatoren der Plattform, stellten ihre Erfahrungen und Best Practices während der Diskussion vor. Gleichzeitig bestätigten die politischen Entscheidungsträger die Notwendigkeit, unterstützende Maßnahmen zu ergreifen, einschließlich der Innovation zur Verbesserung der Technologie, der Finanzierung der Entwicklung der Infrastruktur und der Schaffung von entsprechenden Regulierungs- und Zertifizierungselementen.

Insbesondere wurden begünstigende Maßnahmen und Zertifizierung als unabdingbar für die Überwindung von Schlüsselbarrieren für die Infrastruktur betont. Es werden Lösungen benötigt, um die Kostendeckung, die Zertifizierung des grünen Wasserstoffs und der Rohstoffe, die Standardisierung und die langfristige Planung des Scale-Ups von Wasserstoffanlagen anzugehen. Außerdem wurde die Notwendigkeit einer kontinuierlichen Zusammenarbeit und der Entwicklung von Partnerschaften hervorgehoben. Da es heute nur eine begrenzte Wasserstoffinfrastruktur gibt, müsste die Finanzierung der Wasserstoffinfrastruktur deutlich ausgebaut werden, betonten die Teilnehmer.

In Anerkennung der Tatsache, dass einige der Themen nur durch öffentlich-private Partnerschaften angegangen werden können, wird IRENA ein ähnliches Gespräch, diesmal mit dem Schwerpunkt auf Diskussionen mit dem privaten Sektor, in einem gemeinsam mit dem Weltwirtschaftsforum organisierten Workshop am 10.06.2021 durchführen.

Das vierte “Collaborative Framework”-Treffen in einem hochrangigen Format ist vor der COP26 vorgesehen, bei dem die wichtigsten nächsten Schritte zur Ermöglichung der Entwicklung einer grünen Wasserstoffinfrastruktur und der damit verbundenen Rahmenbedingungen diskutiert werden sollen.

->Quellen: