Oman will Grünwasserstoff-Weltmarktführer werden

Sultanat strebt auch Spitzenplatz für grünes Ammoniak an

Oman will auf dem grünen Wasserstoff-Markt an die Spitze. Mit 25 Gigawatt Sonnen- und Windenergie sollen Millionen Tonnen grünen Wasserstoffs produziert werden, so eine Pressemitteilung vom 18.05.2021. Oman liege strategisch günstig zwischen Europa und Asien, eigne sich gut als Standort für das Projekt, und verfüge sowohl über viel Sonneneinstrahlung als auch Wind vom Arabischen Meer. Das Sultanat, bisher Erdöl fördernder Staat, will seine Ressourcen diversifizieren. Der kohlenstofffreie Wasserstoff könne vor Ort verwendet oder sowohl direkt als auch in Form von Ammoniak exportiert werden.

Wahiba Sands, Wüste in Oman – Foto © Andries Oudshoorn, CC BY-SA 2.0, commons.wikimedia.org)

Ein internationales Konsortium, bestehend aus OQ Chemicals, dem nach eigenen Angaben weltweit vernetzten Energieunternehmen des Sultanats Oman, InterContinental Energy, dem führenden Entwickler von grünen Kraftstoffen, und EnerTech, einem von der kuwaitischen Regierung unterstützten Investor und Entwickler von sauberer Energie, entwickelt ein integriertes Megaprojekt für grüne Kraftstoffe in Oman. Das Konsortium hat seit mehr als drei Jahren an dem Projekt gearbeitet.

Die Konsortialpartner werden ihre weitreichenden bestehenden Geschäftsbeziehungen und Partnerschaften nutzen, um langfristige Produktvertriebsvereinbarungen zu sichern. Es wird erwartet, dass grüner Wasserstoff bis zum Jahr 2050 zu einem Markt mit einem Volumen von 2 Billionen Euro aufwächst. Die Nachfrage kommt

  • aus dem Schifffahrtssektor, der grünes Ammoniak für seinen erheblichen Dekarbonisierungsbedarf benötigt,
  • dem Luftfahrtsektor, der synthetische Kraftstoffe aus grünem Wasserstoff nutzen wird,
  • Teilen des Landtransportsektors, wie z. B. dem Schienenverkehr und dem Lkw-Verkehr, von denen erwartet wird, dass sie grünen Wasserstoff als Kraftstoffquelle annehmen, sowie
  • der Schwerindustrie in Gebieten wie Nordwesteuropa, die grünen Wasserstoff als Kraftstoff für ihre industriellen Prozesse, einschließlich der Stahlproduktion, nutzen werden.

Die Medienmitteilung wörtlich: “Darüber hinaus planen Energieversorgungsunternehmen in ganz Ostasien, die bisher auf Kohle und Gas angewiesen waren, den Übergang zu grünem Ammoniak, um ihre Kohlenstoffemissionen zu reduzieren. Das Konsortium führt seit 2019 im Bezirk Al Wusta in Zentral-Oman Analysen zur Wind- und Solarüberwachung durch. Die erneuerbare Stromerzeugung wird von sehr hohen und stabilen Werten der Sonnen- und Windenergie profitieren, die ein optimales Tagesprofil mit starkem Wind in der Nacht und zuverlässiger Sonne am Tag aufweisen. Das Projekt befindet sich außerdem in der Nähe der Küste für Meerwasseraufnahme und Elektrolyse. Die bestehende Energieinfrastruktur in Oman bietet zusätzliche zukünftige Optionen zur Entwicklung synthetischer Kraftstoffe für den Luftfahrtsektor, der für die Dekarbonisierung entscheidend sein wird.

Das Projekt wird dazu beitragen, die Qualifikationsbasis und das technische Fachwissen des Omans im Bereich der erneuerbaren Energien zu verändern und eine beträchtliche Anzahl von hochwertigen Arbeitsplätzen während des Baus und des Betriebs der Anlage zu schaffen. Angesichts der Menge an Ausrüstung, die für ein Projekt dieser Größenordnung benötigt wird, könnte es auch die Entwicklung der Lieferkette für erneuerbare Energien in Oman unterstützen.

Stimmen

Salim Al Huthaili, CEO Alternative Energy bei OQ, sagte: ‘OQ ist stolz darauf, unser größtes Projekt in diesem Bereich anzukündigen, das darauf abzielt, Omans natürliche Ressourcen von Wind und Sonne maximal zu nutzen, um grünen Wasserstoff zu produzieren. Alternative Energie ist ein wichtiger Treiber für das langfristige Wachstum von OQ und ein Eckpfeiler der Strategie. Sie steht auch im Einklang mit der ehrgeizigen Oman-Vision 2040 des Landes, die darauf abzielt, die Ressourcen des Landes zu diversifizieren und den daraus resultierenden finanziellen Wert zu maximieren. Wir sind mit dem bisherigen Fortschritt des Projekts zufrieden und freuen uns auf die weitere Entwicklung in Zusammenarbeit mit unseren Partnern.’

Alicia Eastman, Mitbegründerin und Präsidentin von InterContinental Energy: ‘Dies ist ein großer Meilenstein in unserer Mission, kostengünstige kohlenstofffreie Kraftstoffe in noch nie dagewesenem Umfang zu liefern, um die schnell wachsende globale Nachfrage in allen Sektoren zu decken. Nur durch die Dekarbonisierung von Brennstoffen sowie von Elektronen wird die Welt die Ziele des Pariser Klimaabkommens und die immer strengeren Verpflichtungen zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen erreichen. Es war ein Vergnügen, mit unseren wunderbaren Partnern zusammenzuarbeiten, von denen jeder entscheidende Fachkenntnisse in das Konsortium einbringt’.

Abdullah Al Mutairi, CEO von EnerTech: ‘Dies ist ein wegweisendes Projekt, das mit unserem Ziel übereinstimmt, die führende Plattform für saubere Energie und die Energiewende in Kuwait und dem gesamten GCC zu sein. Unser Modell der Konvergenz von Technologie und Infrastrukturinvestitionen wird uns an die Spitze der Dekarbonisierung bringen, um unsere nationalen Ziele zu verwirklichen und unsere Verpflichtungen im Rahmen des Pariser Abkommens zu erfüllen.'”

->Quellen: