1 kWh für weniger als 1 Eurocent

Dii mit Untersuchung “Potenzial grünen Wasserstoffs in Golfregion”

Die Dii Desert Energy und Roland Berger bündeln ihre Kräfte, um die Energiewende in den Golf-Kooperationsländern mit einer neuen Studie über das Potenzial der Lokalisierung der Wasserstoff-Wertschöpfungskette und die Möglichkeiten zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu beschleunigen. Die 38seitige Untersuchung The Potential for Green Hydrogen in the GCC Region (Das Potenzial für grünen Wasserstoff in der Golf-Kooperations-Region) skizziert die massiven Chancen für die Schaffung von grünen Arbeitsplätzen und die Lokalisierung bestimmter Teile der Wertschöpfungskette für grünen Wasserstoff.

The Potential for Green Hydrogen in the GCC Region – Titel © dii-desert energy

Die Golf-Kooperations-Region kann die Energiewende beschleunigen, viele Arbeitsplätze aus der Öl- und Gasindustrie in zukunftssichere Industrien verlagern und zu einem globalen Energieversorgungs-Unternehmen für grüne Moleküle werden. Die GCC-Länder können einer der wettbewerbsfähigsten Standorte weltweit für die Produktion und den Export von grünem Wasserstoff und Derivaten wie grünem Ammoniak oder Kraftstoffen sein, dank einzigartiger natürlicher (Solar- und Wind-) Ressourcen, reichlich Platz sowie einer erstklassigen Infrastruktur und Expertise.

Die Golf-Kooperations-Region verfügt über die weltweit kostengünstigste Solar- und Windenergie und ist damit potenziell eine der wettbewerbsfähigsten Regionen für die Wasserstoffproduktion. Eine kürzlich durchgeführte Ausschreibung in Saudi-Arabien wurde für einen Preis von USD 0,0104/kWh (weniger als 1 Eurocent) vergeben. Unter Ausnutzung der Öl- und Gaswirtschaft sind erhebliche Finanzmittel durch Staatsfonds und internationale Investoren verfügbar. Darüber hinaus verfügt die Region über eine nachgewiesene Erfolgsbilanz beim Aufbau und Betrieb von Exportinfrastruktur und hat eine zentrale Lage zu zukünftigen großen Energiebedarfsmärkten, wie den europäischen und ostasiatischen Märkten. Und schließlich stellt die Region mit ihren hochqualifizierten Arbeitskräften im Öl- und Gassektor auch eine große Chance für die Entwicklung der Wasserstoffwirtschaft in der Region dar. Zusätzlich zum Exportmarkt könnten die Länder des Golf-Kooperationsrats ihren regionalen Bedarf decken.

Zu den wichtigsten Ergebnissen des gemeinsamen Papiers gehören:

  • Langfristiger Einsatz erneuerbarer Energien von bis zu 1.000 GW, mit bis zu 500 GW Elektrolyseur-Kapazität, was zur Produktion von ca. 100 Mio. Tonnen grünen Wasserstoffs führt.
  • Jährliche Einnahmen aus grünem Wasserstoff in den GCC-Staaten könnten bis 2050 auf bis zu USD 200 Mrd. ansteigen.
  • Hohes Potenzial zur Schaffung von Arbeitsplätzen in verschiedenen Teilen der Wertschöpfungskette: Bis zu 1 Mio. Arbeitsplätze bis 2050.
  • Verschiedene Projekte, die sich in der Entwicklung befinden, markieren den Beginn einer großen Bewegung mit Ländern wie z.B. Saudi-Arabien, die planen, der weltweit größte Exporteur von grünem Wasserstoff zu werden.
  • Internationale Erfahrungen aus Wasserstofftälern zeigen, dass dieses Konzept ein Schlüssel zur Schaffung lokaler Wasserstoffwirtschaften sein könnte.

Die GCC-Länder sollten sich mit vier Schlüsselfaktoren befassen, um das grüne Wasserstoffpotenzial zu erschließen:

  1. Festlegung realistischer und quantifizierter Ziele für ihre Strategien mit einem umfassenden und integrierten Ansatz sowie die Definition eines Leitungsgremiums, das die Entwicklung des Wasserstoff-Ökosystems koordiniert und beaufsichtigt.
  2. Aufbau von Wasserstoff-Valleys, die Produktion, Speicherung, Verteilung und Endnutzung von grünem Wasserstoff in einem geografischen Gebiet vereinen.
  3. Einbindung in internationale und technologische Partnerschaften.
  4. Verbesserung der Programme zum Aufbau von Kapazitäten, um die qualifizierten Arbeitskräfte in der gesamten Wertschöpfungskette vorzubereiten.

Unter den Partnern, die zu diesem Papier beigetragen haben, hat Masdar eine wichtige Rolle während der Interviewreihe gespielt. Masdar und Dii Desert Energy teilen die Überzeugung, dass Innovationen und Partnerschaften die globale Energiewende hin zu sauberen Energiequellen beschleunigen werden und dass grüner Wasserstoff ein Schlüssel zur Erreichung einer langfristigen Nachhaltigkeitsstrategie für die sozioökonomische Entwicklung und die Schaffung grüner Arbeitsplätze ist.

Mohamed Jameel Al Ramahi, der CEO von Masdar, sagte: “Grüner Wasserstoff hat ein großes Potenzial, nicht nur als Kraftstoff der Zukunft, sondern auch als Grundlage einer Industrie, die neue Technologien und eine neue Generation von Fachkräften benötigt. Die Demonstrationsanlage, die wir mit unseren Partnern in Masdar City bauen, wird einen großen Beitrag dazu leisten, die kommerzielle Nutzbarkeit von grünem Wasserstoff zu beweisen.”

Cornelius Matthes, Chief Executive Officer von Dii Desert Energy, sagte: “Aufbauend auf der ersten großen Studie zum Arbeitsplatzschaffungspotenzial für die Solar- & Wind-Wertschöpfungskette (Economic Impacts of Desert Power, 2013), ist Dii begeistert von der Partnerschaft mit Roland Berger, um gemeinsam das Arbeitsplatz-Schaffungspotenzial der gesamten Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu analysieren, eine riesige Chance für die Golf-Kooperations-Region. Die Schaffung von nachhaltigen Arbeitsplätzen und guten Perspektiven, insbesondere für junge Menschen, sind ein wesentlicher Bestandteil der sozioökonomischen Entwicklung und die Wasserstoff-Wertschöpfungskette bietet eine große Chance für die dringend benötigte Diversifizierung der Volkswirtschaften in der Region.”

Vatche Kourkejian, Partner bei Roland Berger, sagte: “Die Golf-Kooperations-Region steht an der Schwelle zu einer neuen Ära, ähnlich wie bei der Entdeckung von Öl vor Jahrzehnten. In unserer gemeinsamen Studie mit Dii Desert Energy zeigen wir das enorme Potenzial auf, das grüner Wasserstoff für die Golf-Kooperations-Region birgt, und die Chance, weiterhin auf nachhaltige Weise der Hauptenergielieferant der Welt zu sein. Die Studie untersucht das Potenzial von grünem Wasserstoff zur Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die Möglichkeiten zur Lokalisierung von Teilen der Wertschöpfungskette, was für die Wirtschaft der Region transformativ wäre und die Diversifizierung vorantreiben würde.”

->Quellen: