GFS-Atomkraft-Analyse: “Nachhaltigkeit in Gefahr”

Technische Bewertung der Kernenergie durch EU-Forschungsstelle im Hinblick auf Kriterium “keine signifikante Schädigung” kritisch analysiert

Die Ergebnisse eines gemeinsamen Policy Briefs von Christoph Pistner, Matthias Englert (Öko-Institut) und Ben Wealer (TU Berlin) stellen die fehlerhaften Grundannahmen der ursprünglichen Bewertung der Gemeinsamen Forschungsstelle der EU (GFS, siehe: solarify.eu/eu-kernkraft-als-gruene-investition) in Frage, die zu dem Schluss kam, dass Kernenergie weder für Menschen noch für die Umwelt schädlich ist (“do no significant harm”). Diese betreffen vor allem vier Aspekte: die Rolle der Kernenergie für die Stromerzeugung in der EU27, die Entsorgung nuklearer Abfälle, die Risikobewertung nuklearer Technologien und die Verbreitung von Kernwaffen.

Kernenergieproduktion in der EU

AKW Isar 2 – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

Obwohl die EU27 immer noch ein Viertel ihrer Stromerzeugung auf Kernkraftwerke stützt, ist die Kernkraftproduktion rückläufig. Die meisten großen Kernkraftwerksbetreiber in Westeuropa haben ihre Produktion verringert, während die Länder in Mittel- und Osteuropa ihre Produktion erhöht haben. Aufgrund des sehr hohen Alters der in Betrieb befindlichen Reaktoren einerseits und der sehr geringen Anzahl neuer Reaktoren, die in Betrieb genommen werden, andererseits (aufgrund anhaltender finanzieller und technischer Probleme), übersteigen die Reaktorstilllegungen die Neubauten rasch. Diese Entwicklungen stellen bereits den möglichen Beitrag der Kernenergie zur Eindämmung des Klimawandels in der EU27 in Frage (Ziel 1 der Taxonomieverordnung).

Nukleare Abfallentsorgung

Ein genauerer Blick auf die Bewertung der Entsorgung nuklearer Abfälle durch die GFS zeigt verschiedene Unzulänglichkeiten der Analyse. Für ihre Bewertung der Entsorgung nuklearer Abfälle bezieht sich die GFS auf eine sehr begrenzte Menge an wissenschaftlicher Literatur, hauptsächlich auf Veröffentlichungen der internationalen Nuklearorganisationen (IAEA, NEA). Die Bewertung vernachlässigt die Fragen der Stilllegung. In der EU27 sind nur drei Reaktoren vollständig stillgelegt worden. Es wird auch nicht erwähnt, dass nach mehreren Jahrzehnten der Nutzung der Kernenergie zur Stromerzeugung fast die Hälfte der EU-Mitgliedstaaten mit Kernkraftwerken immer noch über kein betriebsbereites Endlager für schwachaktive Abfälle verfügt. Die sich abzeichnende groß angelegte Stilllegung von Kernkraftwerken wird die Mitgliedstaaten, die über kein betriebsbereites Endlager für schwach radioaktive Abfälle verfügen, weiter belasten, aber auch die Mitgliedstaaten, in denen die Betriebsanlagen ihre Lagerkapazität erreichen. Der Bericht der GFS enthält keine Bewertung der Entsorgung mittelaktiver Abfälle (MVA). In der Bewertung wird übersehen, dass kein einziger Mitgliedstaat über eine Endlagerlösung für mittelaktive Abfälle verfügt. Die wenigen Mitgliedstaaten, die mittelaktive Abfälle entsorgt haben, müssen die Abfälle aufgrund von Sicherheitsbedenken zurückholen, während Pläne für die Entsorgung mittelaktiver Abfälle noch entwickelt werden müssen.

Darüber hinaus stellt die GFS die geologische Endlagerung als ein gelöstes Problem dar, aber die theoretischen Annahmen und die praktische Umsetzung sind sehr unterschiedlich. Bis heute ist noch kein geologisches Endlager in Betrieb. Ein Mitgliedstaat baut die weltweit erste geologische Endlagerstätte, zwei weitere befinden sich im fortgeschrittenen Genehmigungsstadium. Die übrigen Mitgliedstaaten haben noch keine konkreten Pläne. Die meisten Mitgliedstaaten sind noch nicht einmal in das langwierige Verfahren zur Auswahl des Standorts eingetreten, während der geplante Betrieb voraussichtlich erst in der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts erfolgen wird. Schließlich werden in der Bewertung der GFS keine Kosten oder Finanzierungsmechanismen für die Entsorgung radioaktiver Abfälle genannt. Für die Entsorgung ihrer radioaktiven Abfälle (ohne Stilllegung) wird die EU27 mindestens 422 bis 566 Milliarden Euro aufwenden müssen.

Risikobewertung und schwere Unfälle

Für ihre Bewertung der potenziellen Folgen schwerer Unfälle verweist die GFS auf eine sehr begrenzte Menge wissenschaftlicher Literatur, die keine umfassende Bewertung der verschiedenen Folgen schwerer Unfälle bietet. In der Bewertung werden nur zwei Indikatoren für schwere Unfälle erörtert – die maximale Zahl der Todesopfer und die Todesrate -, die eindeutig nicht ausreichen, um die Folgen schwerer Unfälle vollständig zu erfassen. Gleichzeitig stützt sie sich bei der Bewertung dieser Indikatoren auf theoretische Analysen, ohne die zugrundeliegenden Unsicherheiten und methodischen Grenzen eines solchen Ansatzes zu erörtern. Darüber hinaus werden in der Bewertung der GFS andere Indikatoren für schwere Unfälle nicht erörtert, obwohl sie relevant sind und es wissenschaftliche Literatur gibt, die deutlich macht, dass diese Indikatoren berücksichtigt werden müssen. Dazu gehören zum Beispiel die Zahl der evakuierten oder umgesiedelten Menschen, die über Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte kontaminierte Fläche oder die wirtschaftlichen Folgen eines schweren Unfalls. Schließlich stellt die GFS fest, dass schwere Unfälle in Kernkraftwerken erhebliche Folgen sowohl für die menschliche Gesundheit als auch für die Umwelt haben. Schwere Unfälle in Kernkraftwerken können vorkommen, und sie haben erhebliche Folgen für die menschliche Gesundheit und die Umwelt. Berücksichtigt man alle Folgen schwerer Unfälle, so verstößt die Kernkraft eindeutig gegen jede sinnvolle Definition des Kriteriums “keinen nennenswerten Schaden anrichten”.

Nukleare Weiterverbreitung

Bei der Bewertung des DNSH-Kriteriums “keinen nennenswerten Schaden anrichten” für die Kernenergieerzeugung werden im GFS-Bericht die Risiken der Verbreitung von Kernwaffen grundsätzlich nicht berücksichtigt. Jeder Einsatz von Kernwaffen hätte katastrophale Auswirkungen auf die menschliche Gesundheit und die Umwelt.

Das internationale Sicherheitssystem ist so angelegt, dass es vom Erwerb und Einsatz von Kernwaffen abschreckt. Doch diese Systeme sind nicht ausfallsicher. Wenn die Schutzsysteme versagen, kann es zu katastrophalen Auswirkungen kommen. Die Folgen des Einsatzes von Kernwaffen sind in Bezug auf die Zahl der Opfer und den verursachten Schaden in keiner Weise mit den Risiken anderer Technologien vergleichbar. Die Auswirkungen würden nicht nur die heutige Menschheit und die Umwelt betreffen, sondern auch künftige Generationen.

Der GFS-Bericht umgeht die komplexe Geschichte und eine eingehende Diskussion über die Nutzung der Kernenergie und die Verbreitung von Kernwaffen. Tatsache ist jedoch, dass alle Nukleartechnologien einen doppelten Verwendungszweck haben und daher ein Missbrauchspotenzial in sich bergen. Jede Diskussion über ein “Do no significant harm”-Kriterium, das die nukleare Proliferation nicht berücksichtigt, ist daher unvollständig.

Aus all diesen Gründen kommen die Autoren zu dem Schluss, dass der GFS-Bericht eindeutig nicht ausreicht, um eine aussagekräftige und nachvollziehbare Schlussfolgerung in Bezug auf das “Do-not-significant-harm”-Kriterium (DNSH) für die Kernkraft zu ziehen.

->Quellen: