“Banken haben blinden Fleck”

EZB warnt: EU-Geldinstitute weitgehend nicht auf Klimarisiken vorbereitet

“Einen blinden Fleck” in Sachen Klima diagnostiziert eine Untersuchung der Europäischen Zentralbank von 112 europäischen Banken: Keine sei auch nur annähernd in der Lage, ihre Leitlinien für das Management von Klima- und Umweltrisiken vollständig zu erfüllen. In dem am 22.11.2021 veröffentlichten Bericht wurde untersucht, wie die europäischen Banken Klima- und Umweltrisiken in ihre Geschäftsprozesse integriert haben. Und sie hätten noch einen weiten Weg vor sich, schlussfolgert EZB-Direktoriumsmitglied Frank Elderson in einem Bericht von János Ammann auf EURACTIV am 23.11.2021.

EZB-Hochhaus in Frankfurt am Main – Foto © Gerhard Hofmann für Solarify

“Die Banken müssen sich dringend ehrgeizige und konkrete Ziele und Zeitpläne setzen – einschließlich messbarer Zwischenziele -, um ihre Exponierung gegenüber aktuellen und künftigen C&E-Risiken zu mindern”, so Elderson in einem Blogbeitrag zum Bericht.

Banken erfüllen Erwartungen nicht

Im November 2020 veröffentlichte die EZB einen Leitfaden, der Banken dabei helfen soll, Ziele auf verschiedenen Managementebenen zu integrieren. Der Leitfaden formuliert mehrere “bankenaufsichtliche Erwartungskriterien”, in Bezug auf Geschäftsmodelle, Strategien, Governance und Risikobereitschaft. Fast drei Viertel der Banken seien jedoch weit davon entfernt, diese Ziele umzusetzen: Nur 28 % der Banken berücksichtigen Klima- und Umweltrisiken bei der Bestimmung des Kreditrisikos eines Schuldners.

Dies kann laut EZB zu einem Problem werden, wenn die Reaktion der Gesellschaft auf den Klimawandel zu “gestrandeten Vermögenswerten” führt. Ein Kredit zur Finanzierung der Ausbeutung eines neuen Ölfeldes könnte beispielsweise nicht zurückgezahlt werden, wenn die Weltwirtschaft sich von fossilen Brennstoffen abwende. Wenn Banken viele solcher Kredite in ihren Büchern haben, die plötzlich ihren Wert verlieren, ist die Finanzstabilität in Gefahr, und die Öffentlichkeit könnte gezwungen sein, Banken zu retten, die auf fossile Brennstoffe gesetzt hätten. Im Oktober dann legte die Europäische Kommission ein neues Bankenpaket vor, um das EU-Bankensystem sicherer zu machen. Der Vorschlag der Kommission sieht vor, dass die Banken klimabezogene Risiken in ihre internen Risikomodelle einbeziehen müssen.

Kommission will mehr Kapitalpuffer für EU-Banken – in etwa einem Jahrzehnt

Mit einem neu vorgeschlagenen Bankenpaket versucht die EU-Kommission, ein Gleichgewicht zwischen Finanzstabilität, Bankgewinnen und Nachhaltigkeitskriterien zu finden. Kritiker hatten davor gewarnt, dass der Rückgriff auf interne Modelle nicht ausreichen würde, und die Kommission aufgefordert, höhere Kapitalanforderungen für Banken vorzuschreiben, die der fossilen Brennstoffindustrie Geld leihen.

Banken sind sich der Klimarisiken nicht bewusst

Der Bericht der EZB legt in der Tat nahe, dass die Banken die Klimarisiken nicht ernst genug nehmen. Dem Bericht zufolge nutzen nur 11 % der befragten Banken die Analyse von Klima- und Umweltszenarien für die Festlegung von Strategien. “Bis heute hat die Mehrheit der Banken keine Pläne für konkrete Maßnahmen zur Anpassung ihrer Geschäftsstrategie” (Elderson). “Nur eine Handvoll gibt an, sie planten aktiv, ihre Portfolios auf einen Paris-kompatiblen Kurs zu lenken”. Elderson kündigte an, dass Klima- und Umweltrisiken im aufsichtsrechtlichen Rahmen der EZB eine wichtigere Rolle spielen würden, und dass sie “letztendlich die Kapitalanforderungen der Banken beeinflussen” würden.

Mehr als nur Klima

Obwohl der EZB-Bericht wenig enthusiastisch erscheint, beziehen die europäischen Banken Klimarisiken stärker ein als andere Umweltrisiken. “Die meisten Institute haben einen blinden Fleck für physische Risiken und andere ökologische Risikofaktoren wie den Verlust der biologischen Vielfalt und die Umweltverschmutzung”, heißt es in dem EZB-Bericht. Eine kürzlich von Forschern der französischen Zentralbank durchgeführte Untersuchung ergab, dass Risiken im Zusammenhang mit der biologischen Vielfalt eng mit finanziellen Risiken verbunden sind. Der Studie zufolge hingen 42 % der von französischen Finanzinstituten gehaltenen Wertpapiere von funktionierenden Ökosystemen ab.

Der EZB-Bericht wies jedoch auch darauf hin, dass praktisch alle Banken Umsetzungspläne entwickelt haben, um ihre Praktiken weiter zu verbessern. “Alles in allem haben die Institute begonnen, den Weg zu ebnen, aber das Tempo der Fortschritte bleibt in den meisten Fällen langsam”, so die Schlussfolgerung des Berichts. Als nächsten Schritt plant die EZB eine umfassende Überprüfung der Vorbereitung der Banken auf Klima- und Umweltrisiken in Verbindung mit einem klimabezogenen Stresstest in der ersten Hälfte des Jahres 2022.

Kurzfassung des EZB-Berichts “Der Stand des Klima- und Umweltrisikomanagements im Bankensektor”

Zum ersten Mal hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Stand des Managements von klimabezogenen und ökologischen Risiken (C&E) im Bankensektor umfassend bewertet. In ihrem im November 2020 veröffentlichten Leitfaden zu Klima- und Umweltrisiken hat die EZB 13 bankenaufsichtliche Erwartungskriterien festgelegt, um diese Risiken bei Formulierung und Umsetzung ihrer Geschäftsstrategie und ihrer Governance- und Risikomanagementrahmen zu berücksichtigen und durch eine verbesserte Offenlegung ihrer C&E-Risiken transparenter zu werden.

Die EZB forderte 112 bedeutende Institute (nachfolgend “Institute”) auf, eine Selbstbewertung ihrer derzeitigen Praktiken im Hinblick auf Erwartungskriterien vorzunehmen und Umsetzungspläne vorzulegen, in denen sie darlegen, wie und wann sie ihre Praktiken mit dem Leitfaden in Einklang bringen würden. Die EZB hat diese Praktiken bewertet und beabsichtigt, die erzielten Fortschritte zu überwachen und Mängel auf Ebene der einzelnen Institute zu ermitteln. Keines der Institute ist nahe daran, seine Praktiken vollständig mit den aufsichtlichen Erwartungen in Einklang zu bringen. Die aufsichtliche Bewertung umfasste 112 Single Supervisory Mechanism (SSM) institutionen mit einer Bilanzsumme von insgesamt 24 Billionen Euro. Einige dieser Institute haben bereits beträchtliche Schritte unternommen, um ihre Praktiken an die C&E-Risiken anzupassen, aber die meisten befinden sich noch in einem frühen Stadium der Entwicklung. Die Institute sind sich dessen bewusst, da sie selbst der Meinung sind, dass 90 % ihrer gemeldeten Praktiken nur teilweise oder gar nicht mit den bankenaufsichtliche Erwartungskriterien der EZB übereinstimmen.

Die EZB ist sich bewusst, dass die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Integration von C&E-Risiken in die Strategien, die Unternehmensführung und die Risikomanagementregelungen sich ständig weiterentwickeln. Die EZB ist sich bewusst, dass sich die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Integration von C&E-Risiken in die Strategien, die Governance und das Risikomanagement ständig weiterentwickeln. Dieser Bericht ist ein wichtiger Beitrag der Aufsichtsbehörden zum Austausch von Beobachtungen und bewährten Praktiken, die Wege aufzeigen, wie die Praktiken der Institute mit den Erwartungen der Aufsichtsbehörden in Einklang gebracht werden können.

Fast alle Institute, die eine gründliche Analyse durchgeführt haben, denken, dass C&E-Risiken in den kommenden drei bis fünf Jahren einen wesentlichen Einfluss auf ihr Risikoprofil haben werden. Etwa die Hälfte der Institute erwartet, dass sich C&E-Risiken kurz- bis mittelfristig  auswirken werden. Sie sind der Ansicht, dass das Kreditrisiko, das operationelle Risiko und das Geschäftsmodellrisiko am empfindlichsten auf C&E-Risikotreiber reagieren.

Bemerkenswert ist, dass die Institute, die sich nicht als wesentlich gegenüber C&E-Risiken exponiert sahen, entweder keine Analyse durchgeführt haben oder eine solche mit erheblichen Mängeln. Die Leitungsorgane übernehmen beispielsweise zunehmend die formale Verantwortung für das Management von C&E-Risiken. In den meisten Fällen haben die Institute jedoch keine entsprechenden Risikoberichte für ihre Leitungsorgane entwickelt, die es ihnen ermöglichen, diese Verantwortung umfassend wahrzunehmen.

Nur wenige Institute haben sich überhaupt darum bemüht, eine Bestandsaufnahme der Art von Daten zu erstellen, die sie benötigen würden, um C&E-Risiken zu identifizieren und intern darüber zu berichten. Ebenso hat mehr als die Hälfte der Institute die C&E-Risiken in ihrer Risikoinventur beschrieben, aber weniger als ein Fünftel hat spezielle Schlüssel-Risikoindikatoren für C&E-Risiken in ihre Risikoappetiterklärung aufgenommen. Mehr als die Hälfte der Institute hat keine konkreten Maßnahmen geplant, um C&E-Risiken in ihre Geschäftsstrategie einzubinden. Umgekehrt haben einige Institute damit begonnen, die Anpassung ihrer Portfolios zu messen und zu überwachen, Indikatoren zu definieren und Überlegungen anzustellen, wie sie ihre Finanzierung mit dem Pariser Abkommen in Einklang bringen und gleichzeitig eine übermäßige Anhäufung von Übergangsrisiken vermeiden können.

Die meisten Institute haben einen blinden Fleck für physische Risiken und andere ökologische Risikofaktoren wie den Verlust der biologischen Vielfalt und Umweltverschmutzung. Zwar zeigen die Wesentlichkeitsbewertungen der Institute, dass sowohl physische Risiken als auch Übergangsrisiken ebenso häufig als wesentlich eingestuft werden, doch sind ihre Risikomanagementverfahren für physische Risiken weniger fortschrittlich als für Übergangsrisiken. Die Institute haben im Allgemeinen mit der Sammlung von Daten und der Entwicklung von Fähigkeiten für Übergangsrisiken begonnen. Ebenso haben nur wenige Institute damit begonnen, andere Umweltrisikofaktoren wie den Verlust der biologischen Vielfalt und die Umweltverschmutzung zu berücksichtigen. Für praktisch alle Institutionen sind solche anderen Umweltrisiken immer noch ein blinder Fleck.

Der Stand des Klima- und Umweltrisikomanagements im Bankensektor – Zusammenfassung 4 Die EZB ermittelte eine Reihe bewährter Praktiken, die sich auf unterschiedliche Erwartungen beziehen und von Instituten unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Größenordnungen stammen. Die bewährten Praktiken reichen von Verfahren zur Festlegung von Strategien bis hin zu spezifischen qualitativen und quantitativen Indikatoren in Erklärungen zur Risikobereitschaft und von Materialitätsbewertungen bis hin zum Kreditrisikomanagement. Die bewährten Praktiken zeigen, dass die Institute in der Lage sind, entsprechende Risikomanagementkapazitäten für ein solides, wirksames und umfassendes Management von C&E-Risiken zu entwickeln. Sie zeigen auch, wie wichtig es ist, einen strategischen Ansatz zu verfolgen, insbesondere in Bereichen, in denen Daten- und Methodiklücken die vollständige Umsetzung der Erwartungen kurzfristig behindern könnten.

Praktisch alle Einrichtungen haben Umsetzungspläne zur weiteren Verbesserung ihrer Verfahren entwickelt, doch die Qualität dieser Pläne ist sehr unterschiedlich. Die Einrichtungen wurden aufgefordert, Umsetzungspläne zur Verbesserung ihrer Praktiken zu entwickeln. Diese Pläne sollten einen klaren Fahrplan mit überprüfbaren Meilensteinen enthalten und ein solides Verfahren für ihre Umsetzung und Überwachung beschreiben. Die EZB überprüfte die Qualität dieser Pläne und bewertete insbesondere, ob sie bestehende Lücken in den Praktiken der Institute beheben. Die Qualität der eingereichten Pläne war bei den einzelnen Instituten sehr unterschiedlich. Einige Institutionen beantworteten den Fragebogen kurz und unsubstantiiert, während andere umfangreiche Projektdokumente einreichten, in denen alle im Laufe der Zeit geplanten Maßnahmen ausführlich beschrieben wurden.

Die meisten Institute haben einen blinden Fleck für physische Risiken und andere ökologische Risikofaktoren wie den Verlust der biologischen Vielfalt und Umweltverschmutzung. Zwar zeigen die Wesentlichkeitsbewertungen der Institute, dass sowohl physische Risiken als auch Übergangsrisiken ebenso häufig als wesentlich eingestuft werden, doch sind ihre Risikomanagementverfahren für physische Risiken weniger fortschrittlich als für Übergangsrisiken. Die Institute haben im Allgemeinen mit der Sammlung von Daten und der Entwicklung von Fähigkeiten für Übergangsrisiken begonnen. Ebenso haben nur wenige Institute damit begonnen, andere Umweltrisikofaktoren wie den Verlust der biologischen Vielfalt und die Umweltverschmutzung zu berücksichtigen. Für praktisch alle Institutionen sind solche anderen Umweltrisiken immer noch ein blinder Fleck.
Der Stand des Klima- und Umweltrisikomanagements im Bankensektor – Zusammenfassung 4 Die EZB ermittelte eine Reihe bewährter Praktiken, die sich auf unterschiedliche Erwartungen beziehen und von Instituten unterschiedlicher Geschäftsmodelle und Größenordnungen stammen. Die bewährten Praktiken reichen von Verfahren zur Festlegung von Strategien bis hin zu spezifischen qualitativen und quantitativen Indikatoren in Erklärungen zur Risikobereitschaft und von Materialitätsbewertungen bis hin zum Kreditrisikomanagement. Die bewährten Praktiken zeigen, dass die Institute in der Lage sind, entsprechende Risikomanagementkapazitäten für ein solides, wirksames und umfassendes Management von C&E-Risiken zu entwickeln. Sie zeigen auch, wie wichtig es ist, einen strategischen Ansatz zu verfolgen, insbesondere in Bereichen, in denen Daten- und Methodiklücken die vollständige Umsetzung der Erwartungen kurzfristig behindern könnten. Eine Auswahl solcher Praktiken wird in diesem Bericht zu Illustrationszwecken beschrieben. Praktisch alle Einrichtungen haben Umsetzungspläne zur weiteren Verbesserung ihrer Verfahren entwickelt, doch die Qualität dieser Pläne ist sehr unterschiedlich. Die Einrichtungen wurden aufgefordert, Umsetzungspläne zur Verbesserung ihrer Praktiken zu entwickeln. Diese Pläne sollten einen klaren Fahrplan mit überprüfbaren Meilensteinen enthalten und ein solides Verfahren für ihre Umsetzung und Überwachung beschreiben. Die EZB überprüfte die Qualität dieser Pläne und bewertete insbesondere, ob sie bestehende Lücken in den Praktiken der Institute beheben. Die Qualität der eingereichten Pläne war bei den einzelnen Instituten sehr unterschiedlich (Abbildung 1). Einige Institutionen beantworteten den Fragebogen kurz und unsubstantiiert, während andere umfangreiche Projektdokumente einreichten, in denen alle im Laufe der Zeit geplanten Maßnahmen ausführlich beschrieben wurden.

Alles in allem haben die Institutionen begonnen, den Weg zu ebnen, aber das Tempo der Fortschritte bleibt in den meisten Fällen langsam. Die der EZB vorgelegten voraussichtlichen Zeitpläne für den Abschluss der Maßnahmen zeigen, dass viele Institute in naher Zukunft nicht über Verfahren verfügen werden, die den Erwartungen der EZB-Aufsicht entsprechen. Mehr als die Hälfte der Institute wird ihre Pläne bis Ende 2022 nicht abgeschlossen haben, wobei ein Teil dieser Institute, nämlich etwa ein Fünftel, keine kurzfristigen Ergebnisse vorweisen kann. Die EZB erwartet von allen Instituten, dass sie entschiedene Maßnahmen ergreifen, um die in einem speziellen aufsichtlichen Feedbackschreiben dargelegten Mängel zu beheben.

Zwischen August und September 2021 führten die gemeinsamen Aufsichtsteams mit jedem Institut einen Aufsichtsdialog. Dementsprechend erhielten alle Institute ein Feedbackschreiben, in dem die Hauptmängel sowie ein Überblick über das Peer-Benchmarking dargelegt wurden. Bei einigen Instituten kann im Rahmen des aufsichtlichen Überprüfungs- und Bewertungsprozesses (SREP) 2021 eine qualitative Anforderung kommuniziert werden. Aufgrund der ständigen Weiterentwicklung des C&E-Risikomanagements ist sich die EZB bewusst, dass es aufgrund von Daten- und Methodiklücken in einigen Fällen schwierig sein kann, die aufsichtlichen Erwartungen vollständig umzusetzen. Die EZB erwartet, dass die Institute einen strategischen Ansatz verfolgen und gegebenenfalls Zwischenschritte unternehmen.

->Quellen: