Verbesserte Klimaziele mit erneuerbaren Energien

Unterstützung der Energiewende zur Stärkung der Klimaschutzmaßnahmen durch die IRENA

Der Energiesektor trägt nach wie vor am stärksten zu den weltweiten Treibhausgasemissionen bei und ist für mehr als zwei Drittel der Gesamtemissionen verantwortlich. Daher wird der Übergang zu einem kohlenstoffarmen Energiesektor zunehmend als Schlüssel zum Erreichen der Kohlenstoffneutralität bis Mitte des Jahrhunderts und zur Abschwächung der negativen Auswirkungen des Klimawandels anerkannt – so die Medienmitteilung der Internationalen Energieagentur die IRENA vom 09.11.2021 über einen Bericht unter dem Titel “IRENAs Unterstützung der Energiewende zur Stärkung der Klimaschutzmaßnahmen“.

die IRENA’s Energy Transition Support to Strengthen Climate Action – Cover © die IRENA.org – ISBN: 978-92-9260-365-6

Erneuerbare Energien stellen eine innovative, nachhaltige und kosteneffiziente Lösung dar, um Treibhausgasemissionen in großem Umfang zu reduzieren und so den Ländern zu helfen, die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. Die Verpflichtungen im Bereich der erneuerbaren Energien, die in der ersten Runde der 2015 eingereichten nationalen Klimaschutzbeiträge (NDC) zum Ausdruck kommen, würden jedoch nur zu einem durchschnittlichen jährlichen Anstieg des Einsatzes erneuerbarer Energien von 3,6 % im Zeitraum 2015-2030 führen.

Vor dem Abschluss des ersten NDC-Überprüfungszyklus auf der COP26 hatten die Vertragsparteien, die das Übereinkommen von Paris ratifiziert haben, die Möglichkeit, neue oder aktualisierte Zusagen vorzulegen. Als federführende zwischenstaatliche Agentur für die von erneuerbaren Energien angetriebene Energiewende arbeitete die IRENA eng mit ihren globalen Mitgliedern zusammen, um erneuerbare Energien in den Mittelpunkt der verbesserten NDCs für die COP26 in Glasgow zu stellen.

Insgesamt 72 Vertragsparteien in verschiedenen Regionen der Welt haben von der Unterstützung der die IRENA in verschiedenen Bereichen der Energiewende profitiert. Die Zahl der Vertragsparteien entspricht einer Gesamtemission von rund 3,2 Milliarden Tonnen CO2-Äquivalent, was auf das enorme Potenzial zur Emissionsreduzierung im Einklang mit den Klimazielen hinweist.

Die jüngsten Eingaben an das Rahmenübereinkommen der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) zeigen vielversprechende Ergebnisse; in allen von den Vertragsparteien vorgelegten NDCs wird der Energiesektor als Schlüsselbereich für Klimamaßnahmen genannt, wobei erneuerbare Energien eine wichtige Option zur Dekarbonisierung des Sektors darstellen. die IRENA-Analyse ergab, dass von den insgesamt 194 NDCs

  • 143 quantifizierte Ziele für erneuerbare Energien erwähnen;
  • 109 berücksichtigen quantifizierte Ziele für erneuerbare Energien im Stromsektor, während
  • 31 NDCs quantifizierte Ziele für erneuerbare Energien im direkten Wärme- und/oder Verkehrssektor erwähnen.

Die nächste wichtige Phase besteht darin, sicherzustellen, dass alle in den NDCs gemachten Klimazusagen auch umgesetzt werden. die IRENA wird seinen Mitgliedern weiterhin Unterstützung bei der Verbesserung und Umsetzung ihrer Maßnahmen zur Energiewende anbieten und ausbauen. Die Unterstützung wird durch spezielle Projektunterstützungsdienste sowie durch analytische Arbeit und Kapazitätsaufbau verstärkt, die es den Vertragsparteien ermöglichen, ein günstiges Umfeld zu schaffen, um Investitionen in erneuerbare Energien in großem Umfang voranzutreiben.

Einblicke in die Wirkung

die IRENA ist die führende zwischenstaatliche Organisation für die Energiewende durch erneuerbare Energien. Erneuerbare Energien bieten eine innovative, nachhaltige und kosteneffiziente Lösung, um die Treibhausgasemissionen in großem Umfang zu reduzieren und die Ziele des Pariser Abkommens zu erreichen. die IRENA spielt eine zentrale Rolle bei der Unterstützung der Länder bei der Verbesserung und Umsetzung ihrer national festgelegten Beiträge (NDCs) und bei der Einhaltung der Klimazusagen.

die IRENA hat mit 72 Vertragsparteien des Pariser Abkommens von 2015 zusammengearbeitet, um sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen, ihre Klimazusagen zu verbessern und den bestehenden Klimaaktionsplan durch die Energiewende umzusetzen. Dieses Engagement betrifft eine Gesamtbevölkerung von rund 1,8 Milliarden Menschen mit einem Kohlenstoff-Fußabdruck von 3,2 Milliarden Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent.

Der vorliegende Bericht hebt die Arbeit der Agentur während des Überprüfungsprozesses der NDCs, die durch ihre verschiedenen Arbeitspakete angebotene Unterstützung sowie die Erleichterung von Parteien und Ländern bei Projektentwicklungen, Finanzierung und Investitionen hervor. Im Anhang sind die Unterstützung und die NDC-Verpflichtungen der einzelnen Länder aufgeführt.

Zusammenfassung

Die IRENA hat mit 72 Vertragsparteien des Pariser Abkommens von 2015 zusammengearbeitet, um sie bei ihren Bemühungen zu unterstützen, ihre Klimazusagen zu verbessern und den bestehenden Klimaaktionsplan durch die Energiewende umzusetzen. Dieses Engagement betrifft eine Gesamtbevölkerung von rund 1,8 Milliarden Menschen mit einem Kohlenstoff-Fußabdruck von 3,2 Milliarden Tonnen Kohlendioxid-Äquivalent. die IRENA verfügt über ein umfangreiches Wissen und Fachwissen zu verschiedenen Aspekten der Energiewende und liefert den Vertragsparteien auf Anfrage substanzielle Beiträge zur Verbesserung und Umsetzung ihrer Nationally Determined Contributions (NDCs) zur Emissionsreduzierung im Rahmen des Pariser Abkommens. Die speziellen Arbeitspakete der IRENA bieten den Ländern eine einzigartige Gelegenheit, ihre Energiewendeziele und Umsetzungspläne zu aktualisieren, und die Agentur unterstützt die Länder auch bei der Umsetzung von Projekten vor Ort.

Die IRENA ist auf allen Kontinenten tätig und arbeitet mit Vertragsparteien aus fast allen regionalen Gruppierungen des Rahmenübereinkommens der Vereinten Nationen über Klimaänderungen (UNFCCC) zusammen (Tabelle 1). Basierend auf den Bedürfnissen der Vertragsparteien bietet die IRENA Unterstützung in allen Bereichen der Energiewende, die durch erneuerbare Energietechnologien vorangetrieben wird. Die IRENA nutzt ihre nahezu universelle Mitgliedschaft, um mit den Vertragsparteien des Pariser Abkommens in Kontakt zu treten und Unterstützung für Klimaschutzmaßnahmen anzubieten. Diese Unterstützungsinitiative wird durch die institutionellen Partnerschaften der Agentur mit mehreren anderen Entwicklungspartnern und Agenturen gestärkt.

Als federführende zwischenstaatliche Agentur für die Energiewende wird die IRENA weiterhin mit den Vertragsparteien des Pariser Abkommens zusammenarbeiten und sie bei der Umsetzung ihrer Klimaschutzpläne durch den verstärkten Einsatz von erneuerbaren Energien und Dekarbonisierungstechnologien unterstützen. Die IRENA wird ihre Unterstützung für die Vertragsparteien bei der Ausarbeitung ihrer langfristigen Strategien (LTS) durch analytische Arbeit und Kapazitätsaufbau ausweiten. Die Agentur wird die Vertragsparteien auch bei der Erleichterung und Entwicklung von Projekten unterstützen, indem sie Finanzmittel mobilisiert, Partnerschaften vermittelt und die Kapazitäten für die Projektentwicklung ausbaut.

->Quellen: