Politik fährt (meist) mit Klimakiller-Karrossen

DUH: “Alarmierender Trend zu klimaschädlichen CO2-Schleudern”

Der 14. Dienstwagen-Check der Deutschen Umwelthilfe (DUH) von Spitzenpolitikerinnen und -politikern belegt einen alarmierenden Trend zu klimaschädlichen CO2-Schleudern. Dieses Ergebnis spiegelt laut einer DUH- Medienmitteilung vom 11.11.2020 “die aktuelle verfehlte Klimapolitik der Bundesregierung im Verkehrsbereich”: Gemessen am realen CO2-Ausstoß auf der Straße verpassen alle Dienstwagen bis auf sieben den EU-Flottengrenzwert von 95 g CO2/km. weiterlesen…

CAI prangert größte Klimasünder an

Nur 20 Firmen emittieren ein Drittel des weltweiten CO2

Einer Studie des amerikanischen Climate Accountability Institute (CAI) zufolge sind weltweit nur 20 Firmen für mehr als ein Drittel aller menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich, 12 davon Staatskonzerne. Das CAI veröffentlichte einen neuen Datensatz, der quantifiziert, wie viel jedes der größten Öl-, Gas- und Kohleunternehmen seit 1965 zur Klimakrise beigetragen hat. Der Guardian: “Die Analyse von Richard Heede vom Climate Accountability Institute in den USA, der weltweit führenden Autorität für die Rolle von Big Oil bei der eskalierenden Klimakrise, bewertet, was die Weltkonzerne aus dem Boden herausgeholt haben und für welche Emissionen diese fossilen Brennstoffe seit 1965 verantwortlich sind.” weiterlesen…