In nur 30 Jahren könnte unsere Auslöschung beginnen

Wissenschaftlicher Bericht aus Australien rechnet mit Ende der Menschheit ab 2050 – wenn wir so weitermachen

Eine durchaus ernstzunehmende australische Studie des Breakthrough National Centre for Climate Restoration vom Mai 2019 zeigt, wie weit wir unseren Planeten bis heute schon zerstört haben. Es könnte bedeuten, dass uns noch viel weniger Zeit bleibt, als wir – und vor allem auch die Wissenschaft – glauben. Noch sei die Konsequenz vermeidbar, dass der Klimawandel den Weltuntergang und unser Ende bedeutet. Die Arbeit der australischen Wissenschaftler führt jedoch drastisch vor Augen, dass sich die Situation zunehmend verschärft – nicht linear, sondern exponentiell. Demnach könnte das Aussterben großer Teile der Menschheit sogar schon 2050, also in 30 Jahren, beginnen. Bereits jetzt stelle der Klimawandel eine “existenzielle Bedrohung für die menschlichen Zivilisation” dar, die ab 2050 für Jahrhunderte nicht mehr abwendbar sei. Solarify dokumentiert die Studie. weiterlesen…

Regierung steuert wissend auf Katastrophe zu

Gastbeitrag von Mario Sixtus auf t-online.de

Mario Sixtus, Journalist, Autor und Filmemacher, laut t-online.de einer der prominentesten und einflussreichsten Twitterer Deutschlands”, fragt sich in einem Gastbeitrag, warum sich die deutsche Politik so schwer damit tue, angemessen auf die Klimakrise zu reagieren? Er hat in einem Buch (“Warum an die Zukunft denken?” Duden-Verlag) eine Antwort gefunden: Politiker sind einfach viel zu sehr im Hier und Jetzt verwurzelt. weiterlesen…

11.000 Forscher warnen vor Klimakatastrophe

“Noch nie dagewesenes Leid” droht

Während die US-Regierung in einem Schreiben an die UN offiziell ihre Kündigung für das Klimaabkommen von Paris eingereicht hat (Außenminister Mike Pompeo erklärte in einer Stellungnahme, der Pakt sei eine “unfaire Belastung” für die US-Wirtschaft), warnen – knapp vier Wochen vor dem UN-Klimagipfel – 11.000 Wissenschaftler aus 153 Ländern (darunter 871 deutsche Forscher) in einem gemeinsamen Appell in der Fachzeitschrift BioScience vor einer rapiden Zunahme der Erderwärmung und einem “Weiter So” im Kampf gegen den Klimawandel. “Noch nie dagewesenes Leid” stehe uns bevor, wenn nicht entschlossen und rasch gehandelt werde. weiterlesen…

CAI prangert größte Klimasünder an

Nur 20 Firmen emittieren ein Drittel des weltweiten CO2

Einer Studie des amerikanischen Climate Accountability Institute (CAI) zufolge sind weltweit nur 20 Firmen für mehr als ein Drittel aller menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich, 12 davon Staatskonzerne. Das CAI veröffentlichte einen neuen Datensatz, der quantifiziert, wie viel jedes der größten Öl-, Gas- und Kohleunternehmen seit 1965 zur Klimakrise beigetragen hat. Der Guardian: “Die Analyse von Richard Heede vom Climate Accountability Institute in den USA, der weltweit führenden Autorität für die Rolle von Big Oil bei der eskalierenden Klimakrise, bewertet, was die Weltkonzerne aus dem Boden herausgeholt haben und für welche Emissionen diese fossilen Brennstoffe seit 1965 verantwortlich sind.” weiterlesen…

Klimademonstration vor dem Kanzleramt – Großer Stern und Potsdamer Platz lahmgelegt

Extinction Rebellion blockiert weltweit

In den frühen Morgenstunden des 07.10.2019 begannen Aktivisten der Klimaprotestbewegung extinction rebellion (XR) mit der Blockade eines der wichtigsten Berliner Verkehrsknotenpunkte, des Großen Sterns an der Siegessäule. Mehr als 1.000 Rebellen besetzten gewaltlos den Kreisverkehr an der Straße des 17. Juni. “Das ist erst der Anfang”, so rbb24: “Mit ähnlichen Protestaktionen wollen sie in der ganzen Woche auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen”. weiterlesen…

Das Kind beim Namen nennen

‘Klimawandel’ oder ‘Klimakrise’ – was sind angemessene Begriffe bei der Klima-Berichterstattung?

Liegt es vielleicht an den verwendeten Begriffen, dass wir das Problem der Erderhitzung nicht in den Griff bekommen? Eine Reihe englischsprachiger Medien, etwa der britische Guardian, hat jüngst seine redaktionellen Sprachregeln im Themenfeld Klima überarbeitet. Wie ist der Stand in Deutschland, Österreich und der Schweiz? klimafakten.de hat sich bei Journalisten und Verlagen umgehört und das Ergebnis der Recherche am 17.09.2019 veröffentlicht. weiterlesen…

Klimakatastrophe: Förster und Waldbesitzer in Sorge

Forstleute rufen Wald-Klimanotstand aus

Forstleute, Waldbesitzer und Naturfreunde sind – laut einer Medienmitteilung des Bundes Deutscher Forstleute (BDF) – in großer Sorge darüber, was seit Anfang 2018 in unseren Wäldern geschieht: Zunächst durch Schneebruch und Winterstürme und die anschließende Dürre sowie durch Borkenkäferbefall sei es zu einem dramatischen Baumsterben gekommen. Und ein Ende sei nicht absehbar. weiterlesen…

Beunruhigende “monströse wissenschaftliche Fehleinschätzung”

Klima auf der Kippe

“Während die europäische Politik den Klimawandel in die Fußnoten verbannt, scheinen die Kipppunkte des globalen Klimasystems in der Arktis überschritten zu werden”, schreibt im Portal telepolis. Seine Sorge: “Der Sommer 2019 könnte als die große Umbruchszeit in die Menschheitsgeschichte eingehen, in der das Überschreiten der Kipppunke des globalen Klimasystems evident wurde – falls in den kommenden Dekaden überhaupt noch so etwas wie Geschichtswissenschaft betrieben werden sollte.” weiterlesen…

WorldFutureCouncil empfiehlt Klima-Bailout


Ein Vorschlag zur Durchführung der notwendigen Konversion fossiler “stranded assets” in erneurbare Energien

Am 24.01.2018 hat der WorldFutureCouncil in Hamburg seinen Future Finance Policy Brief Nr. 01/2018 “Klima-Bailout: Ein Vorschlag zur Durchführung der notwendigen Konversion fossiler „Stranded Assets“ in erneuerbaren Energien” vorgestellt. Der Autor Matthias Kroll sucht einen Ausweg aus dem Dilemma vor das sich die Menschheit durch den Klimawandel gestellt sieht: Verzichten wir auf einen schnellen Ausstieg aus der fossilen Wirtschaft, geraten wir ungebremst in die Klimakatastrophe mit allen negativen Implikationen. Steigen wir aber so schnell aus der bestehenden fossilen Infrastruktur aus wie es zur Einhaltung des 1,5°C Ziels nötig ist, entwerten wir gigantische Vermögenswerte in einem Tempo, das ebenfalls zu systemischen Risiken in der Ökonomie führt. Die Situation scheint unauflöslich. Gibt es einen Ausweg? weiterlesen…

Fells Duell-Schelte


Klimakatastrophe! Verursacherforschung? Merkwürdige Stille im Kanzlerduell”

Der Klima- und Erneuerbare-Energien-Experte Hans-Josef Felle übt harte Kritik am Kanzlerduell – am 03.09.2017 trafen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Herausforderer in den TV-Studios in Berlin-Adlershof aufeinander und wurden zu entscheidenden Problemen der Gegenwart nicht gefragt: z.B. zur Klimakrise. Fell in seinem Newsletter: “Bei fast allen großen Katastrophen der Welt berichten Medien ausführlich von den schrecklichen Auswirkungen und suchen akribisch genau nach schuldigen Verursachern.” Dass aber die “aktuell grausam zuschlagende Klimakatastrophe” im Kanzlerduell keine Rolle spielte, nennt Fell “unfassbar”. weiterlesen…