CAI prangert größte Klimasünder an

Nur 20 Firmen emittieren ein Drittel des weltweiten CO2

Einer Studie des amerikanischen Climate Accountability Institute (CAI) zufolge sind weltweit nur 20 Firmen für mehr als ein Drittel aller menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich, 12 davon Staatskonzerne. Das CAI veröffentlichte einen neuen Datensatz, der quantifiziert, wie viel jedes der größten Öl-, Gas- und Kohleunternehmen seit 1965 zur Klimakrise beigetragen hat. Der Guardian: “Die Analyse von Richard Heede vom Climate Accountability Institute in den USA, der weltweit führenden Autorität für die Rolle von Big Oil bei der eskalierenden Klimakrise, bewertet, was die Weltkonzerne aus dem Boden herausgeholt haben und für welche Emissionen diese fossilen Brennstoffe seit 1965 verantwortlich sind.” weiterlesen…

Klimademonstration vor dem Kanzleramt – Großer Stern und Potsdamer Platz lahmgelegt

Extinction Rebellion blockiert weltweit

In den frühen Morgenstunden des 07.10.2019 begannen Aktivisten der Klimaprotestbewegung extinction rebellion (XR) mit der Blockade eines der wichtigsten Berliner Verkehrsknotenpunkte, des Großen Sterns an der Siegessäule. Mehr als 1.000 Rebellen besetzten gewaltlos den Kreisverkehr an der Straße des 17. Juni – später auch den Potsdamer Platz. “Das ist erst der Anfang”, so rbb24: “Mit ähnlichen Protestaktionen wollen sie in der ganzen Woche auf die drohende Klimakatastrophe aufmerksam machen”. weiterlesen…

Das Kind beim Namen nennen

‘Klimawandel’ oder ‘Klimakrise’ – was sind angemessene Begriffe bei der Klima-Berichterstattung?

Liegt es vielleicht an den verwendeten Begriffen, dass wir das Problem der Erderhitzung nicht in den Griff bekommen? Eine Reihe englischsprachiger Medien, etwa der britische Guardian, hat jüngst seine redaktionellen Sprachregeln im Themenfeld Klima überarbeitet. Wie ist der Stand in Deutschland, Österreich und der Schweiz? klimafakten.de hat sich bei Journalisten und Verlagen umgehört und das Ergebnis der Recherche am 17.09.2019 veröffentlicht. weiterlesen…

Klimakatastrophe: Förster und Waldbesitzer in Sorge

Forstleute rufen Wald-Klimanotstand aus

Forstleute, Waldbesitzer und Naturfreunde sind – laut einer Medienmitteilung des Bundes Deutscher Forstleute (BDF) – in großer Sorge darüber, was seit Anfang 2018 in unseren Wäldern geschieht: Zunächst durch Schneebruch und Winterstürme und die anschließende Dürre sowie durch Borkenkäferbefall sei es zu einem dramatischen Baumsterben gekommen. Und ein Ende sei nicht absehbar. weiterlesen…

Beunruhigende “monströse wissenschaftliche Fehleinschätzung”

Klima auf der Kippe

“Während die europäische Politik den Klimawandel in die Fußnoten verbannt, scheinen die Kipppunkte des globalen Klimasystems in der Arktis überschritten zu werden”, schreibt im Portal telepolis. Seine Sorge: “Der Sommer 2019 könnte als die große Umbruchszeit in die Menschheitsgeschichte eingehen, in der das Überschreiten der Kipppunke des globalen Klimasystems evident wurde – falls in den kommenden Dekaden überhaupt noch so etwas wie Geschichtswissenschaft betrieben werden sollte.” weiterlesen…