CAI prangert größte Klimasünder an

Nur 20 Firmen emittieren ein Drittel des weltweiten CO2

Einer Studie des amerikanischen Climate Accountability Institute (CAI) zufolge sind weltweit nur 20 Firmen für mehr als ein Drittel aller menschengemachten CO2-Emissionen verantwortlich, 12 davon Staatskonzerne. Das CAI veröffentlichte einen neuen Datensatz, der quantifiziert, wie viel jedes der größten Öl-, Gas- und Kohleunternehmen seit 1965 zur Klimakrise beigetragen hat. Der Guardian: “Die Analyse von Richard Heede vom Climate Accountability Institute in den USA, der weltweit führenden Autorität für die Rolle von Big Oil bei der eskalierenden Klimakrise, bewertet, was die Weltkonzerne aus dem Boden herausgeholt haben und für welche Emissionen diese fossilen Brennstoffe seit 1965 verantwortlich sind.”

“Wir stellen fest” so Heede in einer CAI-Medienmitteilung, “dass die zwanzig größten Unternehmen zusammen 480 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und Methan beigesteuert haben, hauptsächlich aus der Verbrennung ihrer Produkte, was 35 % aller weltweiten Emissionen von fossilen Brennstoffen und Zementen seit 1965 entspricht (global insgesamt 1,35 Billionen Tonnen CO2), die für den Zeitraum von 1965 bis heute berechnet wurden” – dem Zeitpunkt, ab dem die Umweltauswirkungen fossiler Brennstoffe sowohl von Branchenführern als auch von Politikern bekannt waren.

Die Tabelle enthält die Summen der Emissionen für den Zeitraum 1965 bis 2017. Globale Emissionen werden ebenfalls dargestellt, und die Unternehmensemissionen werden in Prozent der globalen Emissionen im gleichen Zeitraum angegeben.

“Auf Grundlage der Theorie, dass die Hersteller fossiler Brennstoffe eine erhebliche Verantwortung für die negativen Auswirkungen ihrer Produkte tragen, haben wir untersucht, wie viel die fossilen Brennstoffe jedes Unternehmens zu den steigenden Kohlendioxidemissionen beigetragen haben. Wir schätzen auch ihre direkten betrieblichen Emissionen (~12% ihrer Gesamtmenge), die CO2 aus dem Abfackeln, der Entlüftung und dem eigenen Kraftstoffverbrauch sowie von flüchtigem Methan beinhalten. Der Pfeil veranschaulicht den Bogen der CAI-Arbeit von der Quantifizierung und Zuordnung von Emissionen zu Kohlenstoffproduzenten, der Modellierung ihrer Auswirkungen auf das globale Klima und dem Beitrag, Unternehmen für Klimaschäden verantwortlich zu machen.

“1965 haben wir als Ausgangspunkt für diese neuen Daten gewählt, da jüngste Untersuchungen ergeben haben, dass die Klimaauswirkungen fossiler Brennstoffe bis Mitte der 1960er Jahre von Branchenführern und Politikern bekannt waren. Obwohl globale Verbraucher von Einzelpersonen bis hin zu Konzernen die ultimativen Emittenten von Kohlendioxid sind, konzentrieren wir uns auf die Unternehmen für fossile Brennstoffe, die unserer Meinung nach die Kohlenstoffkraftstoffe produziert und an Milliarden von Verbrauchern vermarktet haben, mit dem Wissen, dass ihre bestimmungsgemäße Verwendung die Klimakrise verschlimmern wird.”

Wichtigste Ergebnisse laut CAI:

  • Die globalen Emissionen von fossilen Brennstoffen und Zementen beliefen sich von 1965 bis 2018 auf insgesamt 1.354 Milliarden Tonnen Kohlendioxid und energiebedingtes Methan (GtCO2e)
  • Die zwanzig größten privaten und staatlichen Unternehmen für fossile Brennstoffe produzierten Kohlenstoffbrennstoffe, die 35% der weltweiten Gesamtmenge ausstießen (480 GtCO2e)
  • Wenn wir uns die gesamten historischen Daten ansehen, finden wir in der aktuellen Datenbank 103 fossile Brennstoff- und Zementunternehmen, die seit 1751 1.221 GtCO2e oder 69,8% der globalen Emissionen seit 1751 (1,75 TtCO2e) emittiert haben; davon sind die 20 führenden Unternehmen für 526 GtCO2e oder 30% aller Emissionen von fossilen Brennstoffen und Zement seit 1751 verantwortlich
  • Diese Unternehmen tragen eine erhebliche moralische, finanzielle und rechtliche Verantwortung für die Klimakrise und eine angemessene Belastung, um das Problem anzugehen
  • Die Hälfte aller weltweiten CO2-Emissionen fossiler Brennstoffe und Zement seit 1751 wurden seit 1990 emittiert
  • Die Klimakrise verschärft sich, die globalen Emissionen steigen weiter, und sie müssen sofort ihren Höhepunkt erreichen, um die Emissionen bis 2030 um 45 % und bis 2050 um netto Null zu senken.

Die Studie zeigt, dass viele der schlimmsten Straftäter Unternehmen im Besitz von Investoren sind, die weltweit bekannt sind und Milliarden von Pfund für Lobbyarbeit bei Regierungen und die Darstellung als umweltfreundlich ausgeben. Eine Studie zu Beginn dieses Jahres ergab, dass die fünf größten börsennotierten Öl- und Gasunternehmen jedes Jahr fast 200 Millionen Dollar für Lobbyarbeit ausgeben, um Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels zu verzögern, zu kontrollieren oder zu blockieren. (Guardian)

Mehrheitlich Schweigen

Der Guardian wandte sich an die 20 in der Verursacherliste aufgeführten Unternehmen: “Acht von ihnen haben geantwortet. Einige argumentierten, dass sie nicht direkt dafür verantwortlich seien, wie das von ihnen gewonnene Öl, Gas oder Kohle von den Verbrauchern verwendet werde. Mehrere bestritten Behauptungen, dass die Umweltauswirkungen fossiler Brennstoffe bereits Ende der 1950er Jahre bekannt gewesen seien oder dass die Industrie gemeinsam daran gearbeitet habe, Maßnahmen zu verzögern.
Die meisten sagten ausdrücklich, dass sie die Klimawissenschaft akzeptierten, und einige erklärten sich bereit, die in der Pariser Vereinbarung festgelegten Ziele zur Reduzierung der Emissionen und zur Aufrechterhaltung des globalen Temperaturanstiegs auf 1,5°C über dem vorindustriellen Niveau zu unterstützen.
Alle wiesen auf ihre Bemühungen hin, in Erneuerbare oder kohlenstoffarme Energiequellen zu investieren, und sagten, dass Unternehmen für fossile Brennstoffe eine wichtige Rolle bei der Bewältigung der Klimakrise spielen müssten. PetroChina sagte, dass es ein separates Unternehmen von seinem Vorgänger, China National Petroleum, war, also keinen Einfluss auf seine historischen Emissionen habe und auch keine Verantwortung dafür trage. Die Antworten der Unternehmen können hier vollständig nachgelesen werden.”

Über das Climate Accountability Institute

CAI ist ein unabhängiges Forschungsinstitut, das sich auf den anthropogenen Klimawandel, gefährliche Störungen des Klimasystems, die Verfolgung der Emissionen von Kohlendioxid in Öl, Gas und Kohleunternehmen bei der Produktion von Kohlenstoffkraftstoffen, die Modellierung des Anstiegs von Temperatur und Meeresspiegel, Strategien zur Risikoreduzierung und Offenlegungsanforderungen für Treibhausgasemissionen konzentriert. CAI dankt für die finanzielle Unterstützung durch die Union of Concerned Scientists, den Wallace Global Fund und den Rockefeller Brothers Fund.

->Quellen:
http://climateaccountability.org/pdf/CAI%20PressRelease%20Top20%20Oct19.pdf

https://www.theguardian.com/environment/2019/oct/09/revealed-20-firms-third-carbon-emissions